Nahversorgungszentrum Bad Bodendorf

Aus AW-Wiki

Mutlu Akdas konnte die städtischen Gremien von seinem Konzept überzeugen, das auf der Industriebrache u.a. den Bau eines medizinischen Versorgungszentrums vorsieht.
Bis Dezember 2008 standen auf dem Gelände Industriehallen.

Dort, wo in Bad Bodendorf einst die MPG-Hallen standen, möchten der Sinziger Immobiliendienstleister Mutlu Akdas mit seinen Eltern ein Nahversorgungszentrum bauen. Der Grundstein für das erste von mehreren Gebäuden, die er auf dem fast einen halben Hektar großen plant, könnte schon 2021 gelegt werden. Der 35 Meter lange und 16 Meter tiefe zweieinhalbgeschossige Bau ist als medizinisches Versorgungszentrum konzipiert.


Lage

Die Karte wird geladen …

Chronik

Es geht um nicht weniger als um die Zukunft der ärztlichen Versorgung von Bad Bodendorf. Die ist nämlich auf mittlere Sicht keineswegs gesichert. Einen akuten Engpass, bei den Hausärzten insbesondere, gibt es in dem Sinziger Stadtteil zwar nicht. Aber schon in fünf oder zehn Jahren könne das ganz anders aussehen, berichtete der General-Anzeiger (GA) am 25. Februar 2021. Damit das mit fast 4000 Einwohnern größte Dorf des Kreises Ahrweiler nicht eines Tages ohne angemessene medizinische Versorgung dasteht, traf die Stadt Sinzig Vorsorge: Die kommunalen Gremien – Ortsbeirat Bad Bodendorf, Hauptausschuss und Stadtrat Sinzig – entschieden, dass das fast 5000 Quadratmeter große zwischen Ahrtalbahn-Trasse und Bundesstraße 266 gelegene ehemalige Gelände der Mittelrheinischen Plastik-Gesellschaft (MPG) an die Sinziger Familie Akdas geht. Die möchte in dem Mischgebiet mehrere Gebäude errichten, zuallererst ein 2,5-geschossiges medizinisches Versorgungszentrum. Investitionsvolumen: 2,5 bis drei Millionen Euro. „Läuft alles glatt, dann können in zwei Jahren die ersten Mieter einziehen“, sagte Mutlu Akdas dem GA.[1]

Einen Ankermieter hatte der Juniorchef des Familienunternehmens mit türkischen Wurzeln im Februar 2021 bereits. Der möchte im Parterre eine Arztpraxis eröffnen. Ein großzügiger Empfangsbereich, zwei Warte- und drei Sprechzimmer sind vorgesehen, ein Sozial- und ein Besprechungsraum, Labor sowie EKG- und Sonografie-Raum. Im Fall der Fälle sollen einzelne Patienten auch, ohne Empfang und Wartezimmer durchlaufen zu müssen, über einen Hintereingang in die Praxis gelangen können. „Da haben wir durch Corona gelernt“, sagt Akdas. Mit einem weiteren medizinischen Dienstleister sei er ebenfalls „auf der Zielgeraden“. Das Erdgeschoss des 35 Meter langen und 16 Meter tiefen Baus wäre dann ausgebucht. Erster Stock und Staffelgeschoss hingegen sind noch zu haben. Dort seien weitere Therapie- und Praxisräume möglich, so Akdas, aber auch Büros und Wohnungen. „Solange die Baupläne noch nicht zur Genehmigung eingereicht sind, können wir bereits bei der Bauplanung auf Wünsche künftiger Nutzer eingehen“, so der 35-Jährige, der fünf Jahre zuvor Eigentümer des Sinziger Bahnhofsgebäudes geworden war.

Über die Größe und die Grundrisse der übrigen Gebäude, die Akdas auf dem ehemaligen MPG-Gelände bauen möchte, sei ebenfalls noch nicht entschieden, sagte er dem GA weiter. Wohnen und Gewerbe seien dort möglich, auch ein kleiner Lebensmittelmarkt nach dem Beispiel der Remagener Markthalle Bulcum etwa. Die Vorzüge des westlich des Bad Bodendorfer Friedhofs gelegenen Areals liegen für ihn auf der Hand. Bis zu Bahnhof und Bushaltestellen, Brunnen-Apotheke und zur Geschäftsstelle Bad Bodendorf der Kreissparkasse Ahrweiler sind es nur wenige Gehminuten. Weil die B 266 lediglich einen Steinwurf weit entfernt verläuft, ist man mit dem Auto in wenigen Minuten in Sinzig, Remagen, Bad Neuenahr und in einer halben Stunde am Flughafen Köln-Bonn. Die Zufahrt zur A 61 in Lohrsdorf ist Luftlinie gerade einmal 2,5 Kilometer entfernt.

Seit der Unterzeichnung des Kaufvertrags wenige Wochen zuvor tickt für Akdas allerdings die Uhr: Neun Monate hat er Zeit, eine Baugenehmigung zu beantragen. Gelingt dies nicht, ist der Kaufvertrag nichtig und das Grundstück fällt zurück an die Stadt. Akdas‘ Plan ist allerdings ambitioniert: „Wenn’s nach uns geht, legen wir im Herbst den Grundstein.“

Fußnoten

  1. Quellen: Anton Simons: Arztpraxis als Ankermieter - Sinziger Unternehmerfamilie Akdas möchte auf dem ehemaligen MPG-Gelände ein medizinisches Versorgungszentrum bauen, in: General-Anzeiger vom 25. Februar 2021, und Arzt als Ankermieter: Sinziger Unternehmerfamilie Akdas möchte auf ehemaligem MPG-Gelände in Bad Bodendorf medizinisches Versorgungszentrum bauen, blick-aktuell.de, 16. März 2021