FacebookLogo.png   TwitterLogo.png   Wordpress-logo-notext-rgb.png

Post-Agentur Bad Bodendorf

Aus AW-Wiki
Wechseln zu:Navigation, Suche
Der Amtsvorsteher des Verwaltungspostamtes Remagen, Postoberamtsrat Krayer (l.), überreichte dem scheidenden Posthalter Walter Lenz (r.) am 6. Juli 1976 im Namen des Präsidenten der Oberpostdirektion die Dankesurkunde der Deutschen Bundespost. Rita Schulze (Mitte) wurde Lenz’ Nachfolgerin im Amt der Posthalterin von Bad Bodendorf.

Gemäß Post-Universaldienstleistungsverordnung (PUDLV) ist die Deutsche Post dazu verpflichtet, in Kommunen mit mehr als 2000 Einwohnern – was auf Bad Bodendorf zutrifft – eine Postfiliale zu betreiben. In den allermeisten Fällen erfolgt die Einrichtung einer Postfiliale in den Geschäftsräumen eines Einzelhändlers oder Gewerbetreibenden, mit dem die Deutsche Post dann einen Kooperationsvertrag abschließt. In den Fällen, in denen kein Kooperationspartner gefunden wird bzw. wurde, mietet die Deutsche Post Räumlichkeiten an und betreibt die Postfiliale mit dafür eingestelltem Personal so lange selbst, bis wieder ein Kooperationspartner gefunden wird.


Standort

Die Karte wird geladen …

Angebot

  • Verkauf von Brief- und Paketmarken, Einschreibemarken und Paketsets
  • Annahme von Brief- und Paketsendungen sowie Auskünfte zu Produkten der Post

Öffnungszeiten

Montag bis Samstag jeweils von 9 bis 12 Uhr

Chronik

Der Heimatforscher Heinz Schmalz aus Westum hat eine zweiseitige tabellarische Übersicht mit der Überschrift Postgeschichtliche Daten von Bodendorf hinterlassen. Dort heißt es:

1492: Taxissche Postreiter benutzen von Sinzig aus die durch Bodendorf verlaufende Heerstraße, um über diese Route eine schnelle Postverbindung zwischen Innsbruck und Mecheln (Niederlande) herzustellen. Die Beförderung der Postsendungen war allerdings nur Staatsgeschäften vorbehalten.

1600: Ab Anfang des 17 Jahrhunderts konnten den jetzt Thurn und Taxisschen Postreitern Briefsendungen auch von Privatpersonen mitgegeben werden.

1624: Die Kaiserliche Reichs Post Station in Bad Breisig wird eröffnet. Von Bodendorf abgehende Briefe müssen dort eingeliefert und ankommende Briefe dort abverlangt werden.

1741: Die neueröffnete Poststation in Sinzig ist für Bodendorf zuständig.

1818: Das Postwärteramt in Ahrweiler wird eröffnet und die Postversorgung mittels Fußboten zwischen Remagen und Ahrweiler vorgenommen. Dem Boten konnten abgehende Briefe mitgegeben werden.

1830: Dem Wunsch der Bevölkerung wird nachgekommen und eine Postkutschenverbindung zwischen Remagen und Ahrweiler und zurück mit Zusteigmöglichkeit in Bodendorf an drei Tagen in der Woche eingeführt. An den anderen drei Werktagen geht weiterhin der Fußbote zwischen Remagen und Ahrweiler.

1838: Die Postkutsche fährt nun an allen Werktagen zwischen Remagen und Ahrweiler.

1847: Am 1. Mai 1847 wurde für Bodendorf eine Landzustellung von Remagen aus eingerichtet. Der Landbriefträger kam zunächst nur dreimal in der Woche. Er stellte nicht nur Sendungen zu, sondern nahm auch abgehende Sendungen zur Weiterbeförderung an.

1851: Um Pünktlichkeit im Fahrverlauf der Postkutsche zu erzielen, wurde angeordnet, dass die Kutschen nur an festgelegten Haltestellen anhalten durften. Die Aufnahme von Personen in die Postkutschen wurde von dieser Zeit an in Bodendorf nur am Hause des Gastwirts Geilig gestattet.

1855: Die Landzustellung wird nun an allen Tagen in der Woche durchgeführt.

1880: Am 18. September 1880 wurde die Eisenbahnstrecke Remagen – Ahrweiler in Betrieb genommen. Dadurch fielen die Postkutschenverbindungen auf dieser Strecke weg.

1881: Bodendorf, bisher zum Landzustellbereich Remagen gehörend, erhält am 1. September 1881 eine eigene Postagentur, die dem Postamt Remagen unterstellt wird.

1891: Am 15. Mai 1891 erhält die Postagentur Bodendorf eine Telegraphenstation zur Übermittlung von Telegrammen und kurze Zeit später auch zur Vermittlung von Ferngesprächen.

1956: Die Postversorgung von Bodendorf mittels Bahnpost wird aufgehoben und dafür eine Landpostverbindung mit Kraftfahrzeugen, die die Poststelle direkt anfährt, eingerichtet.

1969: Durch die Verwaltungsvereinfachung in Rheinland-Pfalz wurde Bodendorf 1969 als Stadtteil in die Stadt Sinzig eingemeindet. Damit änderte sich auch die bisher für Bodendorf festgelegte Postleitzahl 5481 in 5485, die gleiche Leitzahl wie die Stadt Sinzig sie hat. Seit dieser Zeit hat auch das Postamt Sinzig die Postzuführung nach Bodendorf übernommen, abrechnungsmäßig blieb die Poststelle jedoch beim Postamt Remagen.

Die im Jahr 1881 eingerichtete Poststelle Bodendorf befand sich vom Jahr 1900 an im Hause Lenz und wurde bereits vom Großvater und vom Vater des späteren Posthalters Walter Lenz („Lenze Walter“) geführt, der die Posttradition in Bodendorf in der dritten Generation fortsetzte. Lenz übernahm die Poststelle nach seiner Rückkehr aus der Kriegsgefangenschaft im Jahr 1948 von seiner Mutter Margarete Lenz („Lenze Jriet“), die die Poststelle ihrerseits von ihrem 1940 verstorbenen Mann übernommen hatte. Im Frühsommer 1976 wurde Walter Lenz, der krankheitshalber vorzeitig in den Ruhestand trat, aus dem aktiven Dienst verabschiedet. Anlässlich der Verabschiedung von Walter Lenz kam der Amtsvorsteher des Verwaltungspostamtes Remagen, Postoberamtsrat Krayer, mit einer Abordnung zur Poststelle nach Bodendorf, um dem scheidenden Posthalter im Namen des Präsidenten der Oberpostdirektion die Dankesurkunde der Deutschen Bundespost zu überreichen. In den 28 Jahren, während Walter Lenz die Poststelle führte, habe sie, analog zur aufstrebenden Entwicklung des Ortes, einen starken Aufschwung genommen und sei von einem Ein-Mann-Betrieb zu einer großen Poststelle gewachsen, bei der inzwischen vier Kräfte beschäftigt würden. Die Arbeit für den Posthalter sei immer umfangreicher und schwieriger geworden, doch Lenz habe sich allen an ihn gestellten Anforderungen gewachsen gezeigt. Rita Schulze wurde Lenz’ Nachfolgerin im Amt der Posthalterin. Die Rhein-Zeitung berichtete am 6. Juli 1976 über die Verabschiedung von Walter Lenz:

Er habe sowohl den Postbetrieb gewissenhaft und ordnungsgemäß geführt, als auch zu seinen immer zahlreicher werdenden Schaltergästen stets ein freundliches und gutes Verhältnis gehabt, wodurch er sich in Bodendorf großer Beliebtheit erfreute.

Margarete Lenz führte im gleichen Gebäude nebenan eine Bäckerei. In den 1970er-Jahren zog das Postamt in einen einige Häuser weiter in Richtung Bahnhof errichteten Neubau der Familie Schulze um, die die Agentur auch betrieb.

Im Mai 2013 wechselte die Post-Agentur Bad Bodendorf von der Elektro Peter Schmitz GmbH (Bahnhofstraße 6) zum Lebensmittelhandel Stefan Unger (Hauptstraße 88). Am Freitag, 27. November 2015, zog sie von der ehemaligen Schlecker-Filiale in ein Ladenlokal an der Bäderstraße 6 um.

Am Morgen des 2. Januar 2016 wurde die Agentur von einem Unbekannten überfallen.[1]

2020 zieht die Postagentur von der Bäderstraße in den ehemaligen Schlecker-Markt in der Dorfmitte um, wo sie von der Deuschen Post AG betrieben wird.

Mediografie

100 Jahre Post in Bad Bodendorf - Aus bescheidenen Anfängen wurde geachtete Einrichtung - Lange Posthalter-Tradition, in: Rhein-Zeitung, 36 (1981) vom 3. Dezember (Quelle: Rheinland-Pfälzische Bibliographie)

Fußnoten