Turnverein Remagen von 1877 e.V.

Aus AW-Wiki

Der Turnverein Remagen von 1877 e.V. (TVR) ist der älteste Sportverein in der Stadt Remagen, im Kreis Ahrweiler und im Turngau Rhein-Ahr-Nette. Der Schwerpunkt der Vereinsaktivitäten liegt auf dem Breitensport. Der Verein stellt sich den Herausforderungen des demografischen Wandels, indem er neben Spitzensport und Kinderturnen, auch Freizeit- und Gesundheitssport und in der „Gymwelt“ außerdem spezielle Programme für Herz- und Rehasport anbietet. 2017 bietet der TV die Sportarten Gymnastik, Yoga, Wandern, Nordic Walking, Herz-/Rehasport, Volleyball, Judo, Karate, Kickboxen und Leichtathletik an. [1]


TVR.jpg

Mitgliederzahl

2017: 747
2016: 682
2015: 684
2014: 689
2013: 710
2012: 685
2011: 706
2010: 723
2001: 812

Vereinsanschrift

Postfach 1710

Remagen

Kontakt

E-Mail webmaster@turnverein-remagen.de

Vorstand

Abteilungsleiter/innen


Sportarten / Aktivitäten

Chronik

Im ersten Protokollbuch des Vereins kann man nachlesen, dass 19 Männer aus Remagen am 7. September 1877 beim Wirt Josef Allmang den Turnverein Remagen gründeten. Damit ist der TVR der älteste Sport treibende Vereins im heutigen Kreis Ahrweiler. Wie im Protokollbuch des TV nachzulesen, entstand schon 1878 aus den Reihen des Turnvereins die Freiwillige Feuerwehr Remagen.[2]

In der Anfangszeit wurden im Freien geturnt, bei Wind und Wetter. Man weiß von frühen Turnplätzen oberhalb des Krankenhauses „Maria Stern“ und am Hotel „Zur Waldburg“. Nach dem Ersten Weltkrieg trainierten die Turner zeitweise in der Maristenschule Remagen und in Tanzsälen, nach dem Zweiten Weltkrieg in Turnhallen. Die erste moderne kleine Sporthalle wurde 1964 an der Volksschule erbaut. Nach dem Zweiten Weltkrieg erlebte er Verein einen enormen Aufschwung. Mehr als 800 Mitglieder gehörten dem Verein in Spitzenzeiten an. Neben dem Turnen bot der TVR nun auch Judo und Leichtathletik, Prellball und Volleyball an. Die Judokas stiegen 1968 in die Bundesliga auf, wo sie sich zwei Jahre lang behaupteten. Zwischen 1997 und 2017 starteten Remagener Karateka erneut wiederholt bei Europa- und Weltmeisterschaften. Ballspieler und Leichtathleten zeigten sich leistungsstark bei Bezirks-, Landes- bis hin zu Deutschen Meisterschaften.[3]

Zur 167. Jahreshauptversammlung konnte der Vorsitzende Otto von Lom im März 2013 rund 100 und insgesamt rund 700 Vereinsbitglieder in der Kulturwerkstatt Remagen begrüßen. Die Vizepräsidentin des Sportbundes Rheinland, Monika Sauer, zeichneten den Verein mit dem Zertifikat "Seniorenfreundlicher Sportverein" aus. Der geschäftsführende Vorstand - Otto von Lom, der zweite Vorsitzende Jürgen Kausmann und Geschäftsführer Gerhard Odenthal - nahmen das Zertifikat entgegen, bvor die Vorsitzende des Turngaus Rhein-Ahr-Nette, Karin Wolf, der Rhönradturnerin Sabrina Sänger die Silberne Ehrennadel des Turngaus überreichte. Sabrina Sänger ist aktive Rhönradlerin und Übungsleiterin im TVR. Der Vorsitzende von Lom dankte dem Volleyball-Übungsleiter Sylvester Kawaletz für außergewöhnliche ehrenamtliche Leistungen sowie bei den in ihren Turnriegen und im Turnverein insgesamt stets hilfreichen Mitgliedern Erika Tomsen und Werner Wilden sowie bei Beate Gasper, die bei den internationalen Judoturnieren für das leibliche Wohl der Teilnehmer sorgt. Für besondere sportliche Leistungen erhielten die Karateka Helena Pejcic und Hamid Jofoua ein Geschenk des Vereins. Jofoua wurde Deutscher Vizemeister und nahm an den Jugendeuropameisterschaften teil. Pejcic erreichte bei den Deutschen Meisterschaften den vierten Platz und wurde in den Jugendkader berufen. Ulla Sänger, Sportabzeichenbeauftragte des TVR, und Jakob Renn, Kreisbeauftragter für das Deutsche Sportabzeichen, überreichte Ehrenabzeichen an Mitglieder, die die Prüfungen für das Deutsche Sportabzeichen mehrfach erfolgreich absolvierten: Ralf Sänger (20 Wiederholungen), Peter Behnke und Werner Wilden (30) und Irene Jack (50). Elisabeth Tempel und Eugen Lukas wurden für 50-jährige Mitgliedschaft im TVR ausgezeichnet. Heike Klein wurde als Frauenwarting einstimmig wiedergewählt. Sven Maxeiner wurde einstimmig zum Kassierer gewählt. Übungsleiter Kenan Er stellte das Kickboxen als neue Sportart im TVR vor.[4]

Bei der Jubiläumsfeier an lässlich des 140-jährigen Vereinsbestehens am 7. September 2017 stellte Jürgen Kausmann, 2. Vorsitzender des TVR, die einige Monate zuvor in der Werkstatt für Textilkunst auf der Insel Nonnenwerth restaurierte historische Vereinsfahne vor. Das vorne rotsamtene Textil, das auf der Rückseite den Schriftzug „Von der Bürgerschaft gewidmet“ um das Remagener Wappen und Eichenlaub aufweist, war in 160 Arbeitsstunden komplett in Handarbeit aufgearbeitet worden. Als älteste Mitglieder wurden die 89-jährige Irene Werhahn (in Abwesenheit) und Helmut Makein ausgezeichnet, außerdem die langjährigsten Mitglieder, die Ehrenvorsitzende Gertrud Wagner mit 68 Jahren und Jürgen Müller mit 63 Jahren Zugehörigkeit.[5]

Mediografie

Victor Francke: Sportler aus Remagen: Große Erfolge im Karatesport und beim Rhönradturnen, general-anzeiger-bonn.de vom 11. Oktober 2013

Weblinks

Fußnoten

  1. Quelle: Hildegard Ginzler: Vereinsgeschichte: 140 Jahre Turnverein Remagen, general-anzeiger-bonn.de vom 10. September 2017
  2. Quelle: Turnverein Remagen feierte seinen 140sten Geburtstag – Besondere Ehrung für Melissa Rathmann, blick-aktuell.de vom 11. September 2017
  3. Quelle: Hildegard Ginzler: Vereinsgeschichte: 140 Jahre Turnverein Remagen, general-anzeiger-bonn.de vom 10. September 2017
  4. Quelle: Bernd Linnarz: Jahreshauptversammlung des TV Remagen - Ehrungen im Mittelpunkt, general-anzeiger-bonn.de vom 13. März 2013
  5. Quelle: Hildegard Ginzler: Vereinsgeschichte: 140 Jahre Turnverein Remagen, general-anzeiger-bonn.de vom 10. September 2017