FacebookLogo.png   TwitterLogo.png   Wordpress-logo-notext-rgb.png

Ahrwein-Messe am 25. November 2017 im Kurhaussaal in Bad Neuenahr

Stadt Remagen

Aus AW-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Bei der Kommunalreform im Jahr 1969 schlossen sich die zuvor selbständigen Gemeinden Oberwinter, Oedingen, Remagen, Rolandswerth und Unkelbach zur Stadt Remagen zusammen. Seitdem ist sie eine der acht Hauptkommunen des Kreises Ahrweiler.


Brücke von Remagen 2007

Topografie

Das Stadtgebiet von Remagen ist 33 Quadratkilometer groß. 13 Kilometer Rheinufer zwischen Rolandswerth und Kripp.

Demografie

  • Am 30. Juni 1998 hatte Remagen 16.754 Einwohner, davon sind 14.799 Deutsche und 1955 Ausländer, das sind 11,67 Prozent. Der Ausländeranteil verteilt sich dabei auf 74 unterschiedliche Nationen. Die stärkste Gruppe sind die Türken mit 762 Personen, gefolgt von den Jugoslawen mit 115 Personen. An dritter Stelle liegen die Griechen mit 104 Einwohnern, gefolgt von den Italienern mit 99 Personen. Die fünfte Gruppe sind die Portugiesen mit 95 und die sechste die Iraner mit 64 Einwohnern. Mit nur einer Person weniger folgen die Franzosen auf dem achten Rang.
  • Im August 2017 hat die Stadt Remagen rund 17.500 Einwohner.

Bürgervertreter

Bürgermeister: Herbert Georgi (CDU), Vorgänger: Lorenz Denn (SPD), Hans Peter Kürten (CDU)

Beigeordnete 2014-2019:

  1. Rolf Plewa (SPD)
  2. Joachim Titz (CDU)
  3. Rainer Doemen (FBL)

Beigeordnete 2009-2014:

  1. Hans Joachim Bergmann (FBL)
  2. Joachim Titz (CDU)
  3. Dr. Rüdiger Finger (Grüne)

Stadtteile

Politische Gruppierungen

Gremien

Kommunalverwaltung

Vereine

und viele mehr www.remagen.de

Kindergärten

Im Bereich der Stadt Remagen gibt es neun Kindergärten beziehungsweise Kindertagesstätten.

Schulen

Veranstaltungen

und viele mehr www.remagen.de

Sonstiges

Skulpturenufer Remagen

Bilder

Mediografie

Weblinks