FacebookLogo.png   TwitterLogo.png   Wordpress-logo-notext-rgb.png

Rolandswerth

Aus AW-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Rolandswerth mit den Wohnplätzen Insel Nonnenwerth, Rodderberg, Rodderberghof und Rolandsbogen ist der kleinste Stadtteil der Stadt Remagen im Kreis Ahrweiler. 1969 wurde die ehemalige Gemeinde im Zuge der Kommunalen Neuordnung der Römerstadt angegliedert.


alte Wasserwerk

Lage

Die Karte wird geladen …

Bürgervertreter

Ortsvorsteher: Michael Berndt (FBL, 2014-2019), Vorgänger: Rudolf Schönenborn (1. Juni 1999 - 31. Juli 2010), Rainer Groß (1. Juni 1994 - 31. Mai 1999), Hans Wiest (1. Juni 1979 - 31. Mai 1994)

stellvertretender Ortsvorsteher: Christoph Delseith (2009-2019)

Ortsbeirat Rolandswerth

Vereine

Politische Gruppierungen

Glaubensgemeinschaft

Kapellengemeinde "Zur Unbefleckten Empfängnis Mariens" Rolandswerth

Öffentliche Einrichtungen

Gewerbe

Straßen

Am Bonner + Am Bonner + Am Schwedenkreuz + Am Werther Berg + Brunnenstraße + Burgweg + Hermesweg + Im Gretenhof + Mainzer Straße + Marienhöhe + Parkstraße + Rolandstraße + Weingartenstraße + Wickchenstraße

Sonstiges

Veranstaltung

Chronik

Rolandswerth kann seine Gründung nicht durch urkundliche Erwähnung oder Ausgrabungen belegen. Gelegen an der römischen Heerstraße zwischen den Garnisonen Bonn und Remagen, unterhalb eines Felsen und der damals noch unbebauten Rheininsel, konnte man Rolandswerth zur Römerzeit finden. Den Namen "Rolandswerth" gab zu dieser Zeit noch nicht. Man geht davon aus, dass sich römische Veteranen am Ufer des Rheins sowie den Seitentälern, in Einzelgehöften ansiedelten. Es ist nicht nachzuweisen, jedoch sehr wahrscheinlich ist Rolandswerth zur damaligen Zeit ebenfalls ein Einzelgehöft, das zur Grenzsicherung diente. Merowinger und Karolinger Könige und Adelige benutzten die Heerstrasse durch Rolandswerth bei ihren Reisen zu den Knotenpunkten ihres Reichs.

Mit Bau des Rolandsbogens (Schloss Rolandseck) als Grenzbefestigung Kölns siedelten sich im Schutze der Burg Handwerker, Bauern, Fischer, Winzer und Schiffer an. Der Bau des Klosters Nonnenwerth trug ebenfalls zur Sicherung der Existenz der damaligen Bevölkerung bei. Durchziehende Kriegsvölker nahmen ihren Anteil vom bescheidenen Wohlstand der Bevölkerung. Pest und andere Seuchen im Mittelalter entvölkerten auch Rolandswerth. Mit dem Bau der Eisenbahn 1856 kamen Kaufleute und Fabrikanten aus KöIn und Umgebung nach Rolandswerth, um hier ihren Zweitwohnsitz zu haben. Gleichzeitig kam zu den traditionellen Berufen noch Gärtner, Kutscher, Köche und Diener hinzu. Mit der Eisenbahn wie auch der aufkommenden Dampfschifffahrt kamen auch Touristen nach Rolandswerth. Neu errichtete Fabriken in der Umgebung bescherten der Bevölkerung weitere Arbeitsplätze. Der 1. Und 2. Weltkrieg brachte menschliches und finanzielles Elend über die damals selbständige Gemeinde Rolandswerth und dessen Bevölkerung. Durch die Wahl von Bonn als Bundeshauptstadt kehrte Anfang der 50er Jahre ein bescheidener Wohlstand zurück nach Rolandswerth. Bis 1969 war Rolandswerth selbständige Gemeinde, danach Stadtteil von Remagen.

Weblinks