FacebookLogo.png   TwitterLogo.png   Wordpress-logo-notext-rgb.png

Ahrwein-Messe am 25. November 2017 im Kurhaussaal in Bad Neuenahr

Vinxtbach

Aus AW-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Vinxtbach entspringt in der Nähe von Schalkenbach, durchfließt von Westen her das Vinxtbachtal und mündet 19 Kilometer weiter östlich bei Rheineck in den Rhein. Weil er seinen Ost-West-Kurs recht geradlinig hält, kam dem kleinen Gewässer über viele Jahrhunderte eine besondere Bedeutung zu. Das Wort „Vinxt“ stammt von lateinisch „finis“ für „Grenze“ ab. Denn am Vinxtbach grenzten die römischen Provinzen Germania Inferior (mit dem Hauptort Köln) und Germania Superior (mit dem Hauptort Mainz) aneinander. Wenige Meter oberhalb seiner Mündung wurde der Bach über eine Furt von der Römischen Rheintalstraße gequert, die auf beiden Seiten des Bachlaufs von jeweils einer Benefiziarierstation gesichert war. Außerdem soll an der Vinxtbach-Mündung einst eine Legionärsschänke mit dem Namen „Ad Fines“ gestanden haben. Tatsächlich wurde im Vinxtbachtal ein antiker Weihestein gefunden, der den Fines, den römischen Grenzgottheiten, geweiht war. Teile des Steins befinden sich heute in der katholischen Pfarrkirche „St. Marien“ Niederbreisig. Der Fundort selbst ist mit einer Informationstafel markiert. Auf der der Vinxtbach-Mündung gegenüber liegenden rechten Seite des Rhein, in Rheinbrohl, begann einst der Limes, jene 548 Kilometer lange Grenze, die das Römische Reich vom nicht besetzten Teil Germaniens trennte. Im Mittelalter markierte das Bächlein erneut eine Grenze, nämlich die zwischen den beiden Territorialmächten Kurköln und Kurtrier. Auch der Ahr- und der Mayengau schieden sich dort – bis die Grenze nach dem Zweiten Weltkrieg ein paar Kilometer in Richtung Norden wanderte: Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen stoßen erst zwischen Bad Neuenahr-Ahrweiler und Meckenheim aufeinander. Dass in römischer Zeit nördlich die Ubier und südlich die Treverer lebten, machte den Vinxtbach auch zu einer Sprachscheide. Nördlich des Baches werden ripuarische, südlich von ihm moselfränkische Dialekte gesprochen. Ein Beispiel: Während man im südlich liegenden Andernach „Kukemado“ sagt, heißt es weiter nördlich „Luurens“. Nach Angaben von Bernd Imgrund ist der Vinxtbach auch eine Bier-Grenze: Während im Norden Kölsch bevorzugt wird, heißt der Favorit des Südens „Pils“.[1]


Die Vinxtbach-Quelle
Der Vinxtbach in Waldorf
Der Vinxtbach bei Königsfeld
Die Vinxtbach-Mündung in den Rhein bei Rheineck

Lage der Mündung

Die Karte wird geladen …

Kenngrößen

Der 19,11 Kilometer lange Vinxtbach entspringt auf 399 Metern Höne über NN zwischen der Obervinxt und Landesstraße 83. Sein oberirdisches Einzugsgebiet ist 45,472 Quadratkilometer groß. Die Mündung in den Rhein liegt auf einer Höhe von 51 Metern über NN. Von seiner Quelle bis zur Mündung überwindet der Vinxtbach also 348 Meter. Über die Ortslagen Obervinxt, Mittelvinxt und Untervinxt fließt der Bach weiter über Schalkenbach, Königsfeld, Waldorf und Gönnersdorf bis Rheineck, wo er in den Rhein mündet.[2]

Gewässerqualität

In seinem Ober- und Unterlauf ist der Vinxtbach mäßig belastet, im Mittellauf gering belastet. Innerhalb der Orte, die er durchfließt, wurde der Vinxtbach stark bis sehr stark verändert, in seinem Oberlauf wurden Teiche angelegt. Außerhalb der Orte ist der Vinxtbach großenteil gering bis mäßig verändert, zu 20 Prozent jedoch stark verändert.

Weitere Bilder

Siehe auch

Mediografie

Weblink

Wikipedia: Vinxtbach

Fußnoten

  1. Quellen: Bernd Imgrund: Der Vinxtbach. Kukemado, ein Pils – Luurens, ein Kölsch, in: ders.: 111 Orte in der Eifel, die man gesehen haben muss, 238 Seiten, Köln: Hermann-Josef Emons Verlag 2012, Seite 192f, und Wikipedia: Vinxtbach, Version vom 28. September 2017
  2. Quelle: Rhein-Zeitung vom 5. Januar 2010