FacebookLogo.png   TwitterLogo.png   Wordpress-logo-notext-rgb.png

Kreissparkasse Ahrweiler

Wolfgang Groß

Aus AW-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Wolfgang Groß (SPD) ist Mitgründer und war Sprecher der Freunde der Ahrtalbahn.


Vita

Von 1980 bis 1992 war Groß Vorsteher des Bahnhofs Remagen. Damit war er auch für die gesamte Ahrstrecke zuständig.

1992 begann Groß, gebürtiger Solinger, eine Ausbildung für den Höheren Dienst in Essen. Anschließend führte sein Weg über den Regionalbereich DB Regio in Koblenz nach Köln. Dort war er bei der Deutschen Bahn AG unter anderem für den großflächigen Nahverkehr zuständig – auch für die linke Rheinstrecke bis Remagen.

Nach mehr als 32 Jahren verließ Groß Ende 2003 die Deutsche Bahn und wechselte zur in Bad Honnef ansässigen TXLogistik AG, die im nationalen und internationalen Güterverkehr tätig ist. Groß übernahm dort die Leitung des Bahnbetriebs; dazu gehörten unter anderem der Einsatz von Personal und Loks, Rangierbetrieb sowie die Durchführung der Züge, berichtete die Rhein-Zeitung.


2007 wurde er Referatsleiter bei der Eisenbahnabteilung der Bundesnetzagentur in Bonn. Er ist zuständig für den diskriminierungsfreien Zugang zur Schieneninfrastruktur im Bundesgebiet und verfügt mittlerweile über ein großes Netzwerk im nationalen und internationalen Eisenbahnmarkt.

1999 gründete Groß mit Hans-Dieter Auster die Freunde der Ahrtalbahn. Ziel war es, den Gedanken des sozialen Zusammenhalts der Eisenbahner im Kreis Ahrweiler zu erhalten und zu stärken. Daneben kümmern sich die Ahrtalbahnfreunde um Verbesserungen bei Fahrplänen, wehren sich gegen Abbau von Arbeitsplätzen im Servicebereich, regen Verbesserungen der Infrastruktur an. Die Mitglieder des Eisenbahnstammtischs Freunde der Ahrtalbahn dankten Groß im Dezember 2003 in Rech mit einem Weinpräsent für unermüdlichen Einsatz für den öffentlichen Personennahverkehr. Neben der Gemeinde Ahrbrück sei es vor allem ihm zu verdanken, dass die Ahrtalbahn heute zumindest wieder bis Ahrbrück fährt.

Auch in der Kommunalpolitik war Wolfgang Groß, SPD-Mitglied seit 1971, aktiv – unter anderem als Mitglied des Stadtrats Sinzig. Groß kandidierte einst gegen Norbert Hesch für das Amt des Sinziger Bürgermeisters. Als Kreistagsmitglied (von 1984 bis 1999) kümmerte er sich um die Verbesserung des ÖPNV im Kreis Ahrweiler. Bei der Kommunalwahl 2004 kandidierte er für das Amt des Bodendorfer Ortsvorstehers. Wolfgang Groß – zunächst mit Elisabeth Groß und später mit Hannelore Umlauf-Groß verheiratet – war auch Vorsitzender des SPD-Ortsvereins Bad Bodendorf.

Heute wohnt Wolfgang Groß in Bonn und engagiert sich in der Freizeit als Vorsitzender des Kreisverbandes Bonn/Rhein-Sieg/Ahr des Verkehrsclubs Deutschland (VCD).

Auszeichnung

Am 17. März 2016 wurde Wolfgang Groß von Thomas Linnertz, Ministerialdirektor des rheinland-pfälzischen Innenministeriums, in Mainz mit der Ehrennadel des Landes Rheinland-Pfalz ausgezeichnet – für sein 45 Jahre andauerndes kommunal- und sozialpolitisches Engagement für die Bahninfrastruktur in seiner ehemaligen Wahlheimat Sinzig, wie die Rhein-Zeitung am Tag darauf berichtete. „Mit dieser Auszeichnung machen wir den fast ein halbes Jahrhundert währenden Einsatz im Dienste und zum Wohle unserer Demokratie sichtbar“, sagte Linnertz. Der öffentliche Personennahverkehr (ÖPNV) sei für den Eisenbahner Groß schon immer mehr als nur ein Beruf gewesen, er sei vielmehr seine Berufung gewesen. Groß habe sich beruflich und im Ehrenamt dafür eingesetzt, den ÖPNV zum Wohle der Gemeinschaft weiterzuentwickeln und dadurch den Individualverkehr zu reduzieren. In den 1970er-Jahren habe Groß an der Entwicklung der Buskonzeption für den Kreis Ahrweiler und der Region mitgewirkt. Von 1983 bis 1993 war Groß Vorsitzender der SPD-Ortsvereins Sinzig. Daneben war er Mitglied in Ausschüssen und Aufsichtsräten – stets mit dem Schwerpunkt ÖPNV. Auch die Gründung des ÖPNV-Arbeitskreises der SPD im Landkreis Anfang der 90er, der sich kontinuierlich für einen besseren Bus- und Bahnverkehr einsetzte, ist Groß zu verdanken. „Einem solchen über Jahre andauernden und vielfältigen Engagement ist es zu verdanken, dass der ÖPNV und wichtige Belange einer guten Infrastruktur nie aus dem Blickfeld der Öffentlichkeit in der Region Ahrweiler gerückt sind“, lobte Linnertz. Groß lebte über 30 Jahre in Sinzig, bevor er 2006 nach Bonn zog.

Veröffentlichung

Wolfgang Groß/Heinz Kleebach: 125 Jahre Bahnhof Remagen, Remagen 1985