FacebookLogo.png   TwitterLogo.png   Wordpress-logo-notext-rgb.png

Kreissparkasse Ahrweiler

Karlheinz Foltin

Aus AW-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Karlheinz Foltin (* 20. August 1924 in Laurahütte/Oberschlesien; † 7. Oktober 2012) aus Bad Bodendorf war viele Jahre lang Hauptlehrer der Grundschule "St. Sebastianus" Bad Bodendorf. Von 1984 bis 1989 war Foltin Mitglied des Kreistags Ahrweiler und von 1994 bis 1999 war er Beigeordneter des Kreises Ahrweiler.


Foltin Karlheinz.jpg

Vita

Foltin wurde am 20. August 1924 im oberschlesischen Laurahütte geboren. Nach dem Kriegsende fand er als 20-Jähriger in der Eifel eine neue Heimat. 1949 trat er in Antweiler seine erste Lehrerstelle an. Im gleichen Jahr gründete er dort den katholischen Lehrerverband, den späteren "Verband Bildung und Erziehung". 1962 kam er mit seiner Familie nach Bodendorf, um Leiter der damaligen Volksschule zu werden.

Am 2. Juli 1979 wurde er zum 1. Beigeordneten der Stadt Sinzig gewählt - ein Amt, das er bis zum 25. März 1999 inne hatte. In dieser Zeit brachte er sich unter anderem in den Umbau der Schule am Kirchplatz Sinzig zum Rathaus der Stadt, in den Aufbau des Abwasser-Zweckverbands "Untere Ahr" und der Kläranlage Sinzig, bei der beginnenden Stadtsanierung und bei vielen Erweiterungs- und Neubauten an Schulen und Kindergärten ein. Auch mit dem Gewerbe- und Industrie-Park Sinzig befasste er sich und war an der Weichenstellung für die Zukunft der Stadt maßgeblich beteiligt. Außerdem gestaltete er viele Jahre lang Seniorenfeiern für den Ort.

Am 22. Februar 1988 wurde Foltin vom Amtsgericht Sinzig zum Schiedsmann berufen. Dieses Amt übte er bis Juni 2003 aus. Groß war sein Interesse auch an der Städtepartnerschaft von Sinzig mit Hettange-Grande.

Viele Jahre lang war er außerdem Deputierter bzw. Beigeordneter des Kreises Ahrweiler. Mitte der 1960er Jahre gründete Foltin den Theaterkreis Bad Bodendorf der Volkshochschule der Stadt Sinzig, und bis Juni 2002 war er Vorsitzender des Kreisverbands Ahrweiler der Senioren-Union. Foltin erhielt zahlreiche Auszeichnungen von Land und Bund. Als Prinzip seiner politischen Arbeit nannte er einmal: „Die Menschlichkeit nicht aus den Augen verlieren“.

An einer kleinen Wetterstation an seinem Haus neben der Grundschule "St. Sebastianus" Bad Bodendorf sammelte er Jahrzehnte lang lokale Wetterdaten; dies war für den Bad-Titel von Bad Bodendorf unerlässlich.

1991 wurde Foltin mit dem Bundesverdienstkreuz am Bande ausgezeichnet.

Am 23. September 2009 feierten Karlheinz Foltin und seine Ehefrau Diamantene Hochzeit.

Karlheinz Foltin starb in der Nacht zum 7. Oktober 2012. Seine am 9. März 1928 geborene Ehefrau Ottilie Foltin (geb. Klein) starb elf Tage nach ihrem Ehemann am 18. Oktober 2012.

Mediografie