FacebookLogo.png   TwitterLogo.png   Wordpress-logo-notext-rgb.png

Kreissparkasse Ahrweiler

Katholische Kindertagesstätte „Arche Noah“ Oberwinter

Aus AW-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Katholische Kindergarten „Arche Noah“ Oberwinter wird von 120 Kindern in vier Gruppen – Sternschnuppen-, Hexen-, Bienen- und Zwergengruppe – besucht (Stand: Juni 2002), die von der Leiterin und sieben Erzieherinnen betreut werden. 2014 wurden in der sechsgruppigen Kindertagesstätte knapp 120 Kinder aus mehr als einem Dutzend Nationen ab einem Alter von einem Jahr von 20 Mitarbeitern versorgt. Der Betrieb erfolgt durchgehend von 7.15 Uhr am Morgen bis 16.30 Uhr am Nachmittag.[1]


Kiga-Leiterin Edeltraud Reck (links) und Jutta Deimel, Mitarbeiterin der Ahrweiler Tafel, mit Kindgartenkindern bei einer Spendenübergabe im Dezember 2012
Kita Oberwinter.jpg
Arche Noah OWI.jpg
Arche Noah OWI 1.jpg

Anschrift und Standort

Klostergässchen 6 und Hauptstraße 58 (neben der Grundschule Oberwinter)

53424 Remagen-Oberwinter

Die Karte wird geladen …

Kontakt

Leitung

Leiterin: Edeltraud Reck (seit 1993)

stellvertretende Leiterin: Christa Reinartz-Uhrmacher

Trägerin

Katholische Pfarrgemeinde "St. Laurentius" Oberwinter

Chronik

Die Anfänge der Kita „Arche Noah“ liegen auf der Insel Nonnenwerth. Die Kongregation der Franziskanerinnen von der Buße und der christlichen Liebe gründete im Jahr 1892 in Oberwinter einen Kindergarten („Verwahrschule) sowie ein kleines Krankenhaus und eine Nähschule. Im Jahr 1922 übernahmen die Luxemburger Franziskanerinnen das „Klösterchen“ an der Hauptstraße. Die „Verwahrschule“ führten sie fort. Sie bestand aus einem knapp 50 Quadratmeter großen Raum, durch mit Hilfe einer Trennwand geteilt werden konnte, und der für 40 bis 50 Kinder reichen musste. Die Mädchen und Jungen wurden dort zwischen 8.30 und 12.30 Uhr von zwei Frauen betreut. Weil es „Elterntaxis“ damals noch nicht gab, kamen die drei- bis sechsjährigen Kinder, auch die aus Bandorf und Birgel, allein in den Kindergarten an der Hauptstraße, durch die bis zur Eröffnung der unmittelbar am Hafen vorbeiführenden Umgehung im Jahr 1936 der gesamte Verkehr floss. Um das Jahr 1965 zog der Kindergarten in neue Räume im rückwärtigen Bereich des klösterlichen Anwesens um. Dort gab es nun drei Gruppenräume sowie Nebenräume. Nachdem die Franziskanerinnen aus Luxemburg Ende der 1990er-Jahre das Kloster samt Kindergarten aufgegeben hatten, ließen die katholische Pfarrgemeinde „St. Laurentius“ Oberwinter und die Stadt Remagen im Garten des ehemaligen Klosters gemeinsam den 1999 eröffneten heutigen Neubau errichten.[2]

Mit der Vergabe dreier Bauaufträge über insgesamt rund 195.000 Euro gab der Bauausschuss der Stadt Remagen im Oktober 2012 den Startschuss für die Erweiterung der Kindertagesstätte „Arche Noah“. Neben der Bohrpfahlgründung (26.000 Euro) wurden Rohbauarbeiten (92.500 Euro) und Zimmerarbeiten (80.000 Euro) vergeben. Zusammen mit den Nebenräumen und dem als Spielgelände nutzbaren Balkon soll dem bestehenden Kindergarten ein Gebäudeflügel mit einer Fläche von rund 150 Quadratmetern angebaut werden. Aufgrund des Rechtsanspruchs auf einen Kindergartenplatz benötigt die Einrichtung zwei Gruppen für Einjährige.[3]

Mädchen und Jungen des Kindergartens sammelten im Advent 2012 Lebensmittel für die Ausgabestelle Sinzig der Ahrweiler Tafel. Jutta Deimel, ehrenamtliche Tafelmitarbeiterin, und Marion Eisler, hauptamtliche Mitarbeiterin des Diakonischen Werks Ahrweiler, bedankten sich bei den Kindern und bei Kindergartenleiterin Edith Reck, die diese Aktion zusammen mit ihren Kolleginnen durchgeführt hatte.

Ab 1. August 2013 besteht in Rheinland-Pfalz und damit auch im Kreis Ahrweiler für einjährige Kinder ein Rechtsanspruch auf einen Krippenplatz. Um diesen Anspruch erfüllen zu können, wurden zwei neue Räume für zwei zusätzliche Krippengruppen mit insgesamt 20 neuen Plätzen für unter dreijährige Kinder angebaut. Gesamtkosten: 680.000 Euro, Kreiszuschuss: 124.000 Euro.[4]

Die Kosten für den Anbau mit rund 175 Quadratmetern betrugen 690.000 Euro. Bund, Land, Kreis und Stadt Remagen haben das Projekt finanziert. Der Anbau hat zwei Gruppen- und zwei Ruheräume, Toiletten- und Wickelraum sowie einen Hauswirtschaftsbereich. Auf einer Terrasse von 50 Quadratmetern wurden ein Sandkasten, eine Rutsche und ein Sonnensegel aufgebaut. Mit einem von Pastor Frank Klupsch zelebrierten Familiengottesdienst in der Katholischen Pfarrkirche „St. Laurentius“ Oberwinter begann Mitte August 2013 die feierliche Einsegnung des zweigruppigen Anbaus der Katholischen Kindertagesstätte. Gestaltet wurde die Messe von Leiterin Edith Reck, den 16 Erzieherinnen und zwei Berufspraktikantinnen der Einrichtung sowie den Kindern. 114 Kinder wurden zu dieser Zeit in der Tagesstätte betreut. Dank von Pastor Frank Klupsch ging neben den Vertretern von Verwaltungs- und Pfarrgemeinderat an Hermann Schlemmer für sein jahrzehntelanges Engagement zugunsten des Kindergartens. Er sei es auch gewesen, der die Baumaßnahme in den Monaten zuvor begleitet habe und stets Ansprechpartner war. Während eines Sommerfestes wurden die neuen Räume dann eingesegnet. Der Erste Beigeordnete Hans Joachim Bergmann, Ortsvorsteher Norbert Matthias, Mitglieder von Ortsbeirat Oberwinter und Stadtrat Remagen sowie der Remagener Kirchengemeinden, des Elternbeirats, des Fördervereins Kindergarten „Arche Noah“ e. V. sowie Eltern nahmen teil. Der Förderverein organisierte eine Tombola, deren Erlös dem Kindergarten zugute kam. [5]

Im Frühjahr 2018 wurde das 25-jährige Dienstjubiläum von Christa Reinartz-Uhrmacher, stellvertretende Leiterin der Kita „Arche Noah“, gefeiert. Dank galt während einer Feierstunde auch Hermann Schlemmer, der mehr als 40 Jahre lang ehrenamtlich im Namen des Verwaltungsrates die Verwaltungsarbeit für den Kindergarten erledigt hatte.[6]

Siehe auch

Förderverein Kindergarten "Arche Noah" e.V. Oberwinter

Mediografie

Weblink

http://www.arche-noah-oberwinter.de

Fußnoten

  1. Quelle: Rhein-Zeitung vom 5. August 2014
  2. Quelle: Eine der ältesten Kitas: 125 Jahre in Oberwinter – Herbstfest Arche Noah feiert das Jubiläum, in: Rhein-Zeitung vom 14. September 2017
  3. Quelle: Rhein-Zeitung vom 19. Oktober 2012
  4. Quelle: Kreis Ahrweiler gibt 1 Million Euro für neun Kindertagesstätten frei - Weitere 141 Betreuungsplätze für unter Dreijährige - Vier Millionen Euro Investitionen an Firmenaufträgen, Pressemitteilung der Kreisverwaltung Ahrweiler vom 18. Januar 2013
  5. Quelle: Oberwinter: Feierliche Einsegnung des Kita-Anbaus, general-anzeiger-bonn.de vom 21. August 2013
  6. Quelle: Rhein-Zeitung vom 7. März 2018
  7. Quelle: Rhein-Zeitung vom 27. September 2017