FacebookLogo.png   TwitterLogo.png   Wordpress-logo-notext-rgb.png

Ahrwein-Messe am 25. November 2017 im Kurhaussaal in Bad Neuenahr

Andreas Wittpohl

Aus AW-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Andreas Wittpohl (* 21. März 1958 in Heide/Holstein) ist Geschäftsführer des Ahrtal-Tourismus Bad Neuenahr-Ahrweiler e.V.. Im September 2005 und im Sommer 2010 wurde er vom Vereinsvorstand jeweils für fünf Jahre im Amt bestätigt.


Andreas Wittpohl (links) gratuliert seinem Mitarbeiter Heinz Schönewald (rechts) zu dessen 20-jährigem Berufsjubiläum.
Andreas Wittpohl (links) im Februar 2013 mit der Leiterin der Dokumentationsstätte Regierungsbunker, Heike Hollunder, sowie dem Vorsitzenden des Heimatverein Alt Ahrweiler, Dr. Wilbert Herschbach (2. v. links), und seinem Vorstandskollegen Bernd Schrading.
Andreas Wittpohl (links) mit Christian Havenith und Landwirtschaftsministerin Ulrike Hoefken

Vita

Andreas Wittpohl wurde am 21. März 1958 in Heide/Holstein geboren. Aufgewachsen und zur Schule gegangen ist er in Düsseldorf. Von 1980 bis 1984 studierte er an der Fachhochschule Heilbronn Touristikbetriebswirtschaft mit den Schwerpunkten Absatzwirtschaft sowie Kurbetriebe und Fremdenverkehrsinstitutionen. Von 1977 bis 1979 war er bei der Bundeswehr, zum Schluß als Sanitätsunteroffizier. In den Jahren 1979 und 1980 machte er zunächst ein Praktikum bei der Deutschen Zentrale für Tourismus in Frankfurt/Main, dann war er dort angestellt. Von 1980 bis 1984 übernahm er neben dem Studium Reiseleiterfunktionen, vor allem im Ausland. 1983 machte er ein sechsmonatiges Praktikum beim Deutschen Seminar für Fremdenverkehr DSF Berlin. Der damalige Verkehrsdirektor Engelbert Schmickler holte ihn 1984 als Verkaufsrepräsentanten nach Bad Neuenahr. 1987 wurde er dort zweiter Mann, wechselte aber zum 1. Januar 1989 als Leiter der Abteilung "Verkauf Gastronomie" zur Apollinaris GmbH Bad Neuenahr. Zwei Jahre später wurde er "Key Account Manager Gastronomie" für die Apollinaris & Schweppes GmbH & Co. in Hamburg, 1996 stieg er zum "Key Account Director Gastronomie" auf.

Wittpohl ist Mitherausgeber eines Fachbuchs und Autor von Fachbuchartikeln sowie Dozent beim Deutschen Seminar für Fremdenverkehr Berlin und in Belgien. Zur beruflichen Weiterbildung nahm er an zahlreichen Seminaren aus den Bereichen Management, Marketing, Vertrieb und EDV teil und absolvierte die Ausbilder-Augnungsprüfung.

Er war Mitglied des Initiativkreises Gastgewerbe des DEHOGA, im Beirat der Hotelmanagement-Akademie Koblenz an der Deutschen Wein- und Sommelierschule Koblenz sowie Stiftungsrat und Kuratoriumsvorsitzender der FBMA-Stiftung. Außerdem beritt er Kur- und Fremdenverkehrsort und erstellte Gästestrukturanalysen.

Andreas Wittpohl ist verheiratet mit Birgit Ley, ehemalige Weinkönigin von Altenahr und Ahr-Gebietsweinkönigin, und hat zwei Söhne.

Ende Oktober 1998 wurde er Verkehrsdirektor und Geschäftsführer des ehemaligen Kur- und Verkehrsvereins Bad Neuenahr-Ahrweiler e.V.. Anschließend führte er - zusammen mit Alfons Meyer - die Geschäfte der ehemaligen Ahr Rhein Eifel Tourismus & Service GmbH.

Andreas Wittpohl initiierte die Gründung des Fördervereins Ahrweiler Freiheitswochen e.V. im Mai 2015. "Wir haben die Akademie für Krisenmanagement, Notfallplanung und Zivilschutz, die Dokumentationsstätte Regierungsbunker, den Soldaten-Ehrenfriedhof Bad Bodendorf, die Brücke von Remagen und die Synagogen", sagte Wittpohl bei der Gründungsveranstaltung, zudem habe es im Umfeld von Bonn schon immer Friedensgespräche mit Jimmy Carter, Helmut Kohl oder Hans-Dietrich Genscher gegeben. "Auch der erste Zug mit DDR-Flüchtlingen kam im Ahrtal an", so Wittpohl weiter. "Ich möchte, dass man in ein paar Jahren beim Thema Frieden und Freiheit an Ahrweiler denkt, wie an Davos, wenn es um Wirtschaftsthemen geht", ergänzte er. Wittpohl wurde als Beisitzer in den Gründungsvorstand des Fördervereins gewählt.[1]

Mitgliedschaft

St. Sebastianus Bürgerschützengesellschaft Ahrweiler e.V.

Veröffentlichungen

Mediografie

Fußnoten

  1. Quelle: Marion Monreal: Förderverein Ahrweiler Freiheitswochen - "Freiheit, die ich meine", general-anzeiger-bonn.de vom 16. Mai 2015