FacebookLogo.png   TwitterLogo.png   Wordpress-logo-notext-rgb.png

Ahrwein-Messe am 25. November 2017 im Kurhaussaal in Bad Neuenahr

Anna Barbara Schäfer

Aus AW-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Anna Barbara Schäfer (31. Dezember 1798 in Köln, † 15. September 1851) legte mit der Gründung den Grundstein für die Schulen auf dem Kalvarienberg und leistet einen wesentlichen Beitrag zur Ausbildung von Mädchen in Ahrweiler.


Vita

Anna Barbara Schäfer wurde am 31. Dezember 1798 in Köln als Tochter des Kaufmanns Heinrich Schäfer und seiner Ehefrau Maria Margaretha geboren. Anna Barbara besuchte die Schule der Ursulinen in Köln. Am 6. Januar 1816 trat die 17-Jährige in das Ursulinenkloster ein. Das Ordenskleid erhielt sie bereits am 18. Februar 1860 und damit verbunden den Namen „Theresia à Jesu“. Am 4. Mai 1818 legte sie das feierliche Gelübde (Profess) ab.

Außergewöhnliche Willenskraft, scharfer Verstand, ein gütiges Herz und eine gewinnende Liebenswürdigkeit zeichneten die junge Schwester aus. Ihr Idealismus kannte keine Halbheit, kein sich Bescheiden mit Mittelmäßigkeit. Früh schon spürte man die Zugkraft, die von ihrem Wesen ging; schnell neigten sich ihr die Herzen zu.[1]

1823 wurde ihr das Amt der Präfektin des Kölner Ursulinenklosters anvertraut. 1826 wurde sie für die Wahl der Oberin mehrmals vorgeschlagen, aber wegen zu geringen Alters abgelehnt. Stattdessen wurde sie Leiterin der inneren und äußeren Schule der Kölner Ursulinenschule. Im April 1828 eröffnet Schwester Theresia die Elementarschule der Ursulinen in Monschau, deren Leitung sie in der folgenden Zeit inne hatte. Aus wirtschaftlichen Gründen musste dieser Standort später aufgegeben werden.

Ab 1837 war Mutter Theresia mit der Planung des Umbaus des ehemaligen Franziskanerklosters auf dem Calvarienberg bei Ahrweiler in ein Mädchenpensionat beschäftigt. Am 23. November 1837 erging ihr offizielles Gesuch an den Regierungspräsidenten zu Koblenz „ein Kloster und Erziehungsinstitut nach Ahrweiler verlegen zu dürfen.“ Die endgültige Genehmigung zur Verlegung des Ursulinenklosters und des Erziehungsinstitutes von Monschau nach Ahrweiler erhielt Mutter Theresia nach monatelanger Ungewissheit am 31. Mai 1838. Mit diesem Datum beginnt der Aufbau des ersten Ursulinenklosters der Diözese Trier und des Mädchenpensionats auf dem Calvarienberg bei Ahrweiler durch Mutter Theresia.[2]

Fußnoten

  1. Quelle: M. Bathilde: Die Ursulinen auf dem Calvarienerg Ahrweiler 1710 bis 1930, Trier 1938, S. 36 ff.
  2. Quelle: Heike Wernz-Kaiser: Mutter Theresia – Gründerin des Ursulinenklosters auf dem Calvarienberg bei Ahrweiler, in: Evelyn Dirks (Kreisverwaltung Ahrweiler): Wer woar dat? Auf den Spuren von Frauen aus dem Kreis Ahrweiler – Begleitheft zur Ausstellung im Museum der Stadt Bad Neuenahr-Ahrweiler 29. Februar bis 18. April 2004, Bad Neuenahr-Ahrweiler 2004, 59 Seiten, Seite 16f.