FacebookLogo.png   TwitterLogo.png   Wordpress-logo-notext-rgb.png

Kreissparkasse Ahrweiler

Turn- und Wintersportverein Adenau

Aus AW-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Turn- und Wintersportverein Adenau (TuWi) besteht seit 1925 und ist mit 1400 Mitgliedern, davon 800 Jugendliche, in 15 Abteilungen der mitgliederstärkste Vereine im Kreis Ahrweiler. Der Aussiedler- und Ausländeranteil beträgt rund sieben Prozent. Im Laufe seiner Geschichte wechselte der Verein mehrfach seinen Namen. Nach 1945 hieß er beispielsweise Rad- und Wintersportverein Adenau (RaWi). Heute verfügt der TuWi über eine Vier-Platz-Tennisanlage, eine Reitanlage mit Halle, ein Haus mit einer Wohnung, Büro der Geschäftsstelle und Gymnastikraum. Der Verein beteiligt sich an Veranstaltungen der Stadt Adenau und der Region, bei Hilfsaktionen, ist Mitveranstalter des Nürburgringlaufes und pflegt den internationalen Austausch. Die etwa 120 Mitglieder starke Fußballabteilung gehört der SG Adenau/Leimbach/Reifferscheid an. Im Jugendbereich gibt es Teams in sämtlichen Altersklassen. Daneben gibt es Senioren-, Alte-Herren- und Mädchenteams.[1]


Mitglieder

  • Juni 2009: 1400 Mitglieder in 14 Abteilungen
  • April 2008: 1330
  • Juli 2005: 1300 Mitglieder

Ehrenmitglieder:

  • im April 2008 ernannt: Dieter Becker und Bernhard Gehlen
  • 1998 ernannt: Sieglinde und Edgar Arens, Sigrid Baldes, Walter Romes, Willi Thiesen und Reiner Tillmann

Abteilungen

insgesamt 13 Abteilungen vom Reha- bis zum Leistungssport:

  • Reiten (1973 gegründet)
  • Volleyball (1973 gegründet)
  • Schwimmen
  • Voltigieren
  • Badminton
  • Tischtennis
  • Leichtathletik

Die Reit- und Voltigierabteilung des Tuwi feierte im August 2013 ihr 40-jähriges Bestehen. Abteilungsleiter Wolfgang Weinbach, ehemaliger Rektor der Grundschule Adenau, ließ bei einer Feier die Geschichte der Abteilung Revue passieren. Im Jahr 1973 wurde sie als Reitabteilung mit Hans-Albert Jacoby als Abteilungsleiter gegründet. Barbara Besgen und Mariele Raussen führten die Kasse; Ernst Müller, Walter Thiesen, Rainer Tillmann, Kurt Kirfel und Ursula Sand gehörten dem Vorstand ebenfalls an. Der alte Sportplatz wurde gepachtet und diente als Reitplatz. Eine Voltigiergruppe entstand. Distanzreiten von bis zu 100 Kilometern sowie Fuchsjagden wurden ins Programm aufgenommen. 1983 baute die Abteilung ein eigenes Gebäude. Dazu wurden Flächen gekauft und getauscht. Dr. Raussen, Hans-Albert Jacoby und der Architekt Robert Lehmann leiteten das Vorhaben; Mitglieder leisteten mehr als 8500 Arbeitsstunden. Durch Aufnahme des Projektes in das Förderprogramm „Goldener Plan“ ergaben sich im Jahr 1978 günstige finanzielle Rahmenbedingungen. Regina Seegers war die erste Reitlehrerin der Abteilung, Peter Nett entwickelte das Jagdreiten weiter. Ab 1992 wurden mit Raimund Lehmann Abzeichenlehrgänge angeboten und Turniere ausgerichtet. Ab 1994 profitierte die Abteilung vom Erfahrungsschatz des Reitexperten Hans-Hermann Helms, der die Abteilung weiter ausbaute. Adenau wurde Landesleistungszentrum. Seit 2003 ist Monika Ley Pächterin der Anlage. Sie unterrichtet Dressurreiten, Springen und bietet Abzeichenlehrgänge an. Für Touristen bietet sie das Programm „Eifel zu Pferde“ an und in den Schulferien Reiterfreizeiten. Im August 2013 hat die Abteilung 118 Mitglieder - fast die Hälfte sind Jugendliche. In der Voltigierabteilung nehmen vier Mannschaften in den Klassen A bis S an Wettkämpfen teil. Die S-Mannschaft nahm bereits dreimal an deutschen Meisterschaften, an süddeutschen Meisterschaften und an Landesmeisterschaften teil. Grußworte sprachen Landrat Dr. Jürgen Pföhler, der Bürgermeister der Verbandsgemeinde Adenau, Hermann-Josef Romes, Stadtbürgermeister Arnold Hoffmann, der Vizepräsident des Sportbundes Rheinland, Fritz Langenhorst, und Detlev Goebel, Erster Vorsitzender des Tuwi. Hans-Albert Jacoby und seine Ehefrau Adelheid wurden in Anerkennung ihrer herausragenden langjährigen Verdienste um den Reit- und Voltigiersport in Adenau zu Ehrenmitgliedern ernannt.[2]

Vorstand

Kontakt

Chronik

Bei einer Mitgliederversammlung im April 2016 wurden langjährige Mitglieder geehrt:[3]

Außerdem ehrte Vereinschef Detlev Goebel die erfolgreichsten Sportler des Berichtsjahres 2014/15:

  • In der Abteilung Leichtathletik waren dies Jolina Krämer und Lea Hens, die sich besondere Meriten durch zahlreiche Siege bei Rheinland- und Rheinland-Pfalz-Meisterschaften verdient haben, wobei Lea Hens eher die Kurzstrecke liebt und Jolina Krämer die Mehrkampfwettbewerbe. Sie hatte sich einige Tage vor der Versammlung für die Deutschen Meisterschaften qualifiziert.
  • Im Skilanglauf überzeugte Gina-Marie Puderbach; sie wurde Rheinland-Pfalz-Meisterin 2016. Fabian Krämer wurde ebenfalls RLP-Meister und ist Kadermitglied. Auch Martin Gillessen konnte stolz auf RLP-Meisterschaften zurückblicken.
  • Einen tollen Erfolg erzielte die Tischtennis-Herrenmannschaft: Sie stieg in die Erste Bezirksliga auf.
  • Beim Internationalen RLP-Pokal errangen Jennifer Sortsch, Eva-Maria Kürsch, Franziska Götz und Johannes Szymanski jeweils den zweiten Platz im Taekwondo.
  • Seit 30 Jahren bestand die Herzsportgruppe. Die Gesundheitsabteilung wurde für ihr engagiertes Arbeiten zum Wohle der Mitglieder mit einer Urkunde ausgezeichnet. Die höchste alljährlich vergebene Auszeichnung, den Ehrenteller des TuWi, erhielten Bärbel Löhr und Christa Fischer. Beide hatten Sonderlizenzen als Übungsleiterinnen, absolvieren ständig Fortbildungen und überzeugen durch hohe Kompetenz und menschliche Qualitäten beim Training mit den meist älteren Sportlern in der Herzsportgruppe.

Siehe auch

Herzsportgruppe des Turn- und Wintersportvereins Adenau

Mediografie

Manfred Korden: Chronik anlässlich des 75-jährigen Bestehens des Turn- und Wintersportverein Adenau

Weblinks

Fußnoten

  1. Quelle: Rhein-Zeitung vom 13. Oktober 2012
  2. Quelle: Werner Dreschers: Reiter des Tuwi Adenau feiern ihr rundes Jubiläum - Blick auf sportliche Aktivitäten in 40 Jahren, in: Rhein-Zeitung vom 21. August 2013
  3. Quelle: Rhein-Zeitung vom 30. April 2016