FacebookLogo.png   TwitterLogo.png   Wordpress-logo-notext-rgb.png

Kreissparkasse Ahrweiler

Peter Nett

Aus AW-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Peter Nett aus Adenau wurde im Januar 2013 vom Stadtrat Adenau als Nachfolger von Hans-Peter Geyer zum Ersten Beigeordneten der Stadt Adenau gewählt.[1] Im Mai 2013 wurde er im Rahmen einer Ratssitzung in sein Amt eingeführt und von Stadtbürgermeister Arnold Hoffmann als Ehrenbeamter vereidigt. Damit trat Nett die Nachfolge des langjährigen Ersten Beigeordneten Hans-Peter Geyer an.[2]


Vita

Als Gründungsmitglied und langjähriger Vorsitzender des Gewerbevereins Adenau e.V. rief er eine Reihe wichtiger, das öffentliche Leben in Adenau bis heute prägende Veranstaltungen ins Leben: Den Frühlingsmarkt, die verkaufsoffenen Sonntage im Rahmen des Adenauer Heimatfestes und den Adenauer Land-Taler, der eine Stunde kostenloses Parken erlaubt. Nett ist Mitglied im Stadtrat Adenau und war mehrere Jahre lang Mitglied im Verbandsgemeinderat Adenau. 2011 wurde er ehrenamtlicher Beigeordneter; im Jahr 2013 wurde er zum Ersten Beigeordneten der Stadt gewählt.

Der selbstständige Kaufmann war fünf Jahre lang Mitglied des Verbandsgemeinderates Adenau. Er it Unterstützer und aktives Mitglied verschiedener Abteilungen des Turn- und Wintersportvereins Adenau, zu dessen Ehrenmitglied er ernannt wurde. 14 Jahre lang war Nett Vorsitzender und Sitzungspräsident der Karnevalsgesellschaft Rot-Weiß Adenau e.V., Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr Adenau und langjähriger St. Martin im St. Martins-Zug Adenau. Außerdem prägte Nett den Gewerbeverein Adenau e.V. wesentlich geprägt, dem er als Gründungsmitglied zehn Jahre lang als Vorsitzender angehörte und dessen Ehrenvorsitzender er anschließend wurde. Nett hat den Standortmarketingprozess der Verbandsgemeinde Adenau mitgestaltet, aus dem zahlreiche Projekte entstanden sind. Hans-Peter Nett ist Vorsitzender des Regionalbeirats der Volksbank RheinAhrEifel eG. Er wurde für sportliche Erfolge im Reitsport ausgezeichnet, für die Förderung des Karnevals hat er die selten verliehene Verdienstmedaille in Gold des Regionalverbandes Karnevalistischer Korporationen Rhein - Mosel - Lahn e.V. erhalten. "Für Peter Nett gibt es kein mittelmäßiges Engagement, er ist immer mit ganzem Herz en und Seele dabei, und hat damit vieles für Adenau und die Region erreicht", so Romes.[3]

Im Juni 2016 wurde Peter Nett als erster ehrenamtlicher Seniorensicherheitsberater der Verbandsgemeinde Adenau vorgestellt. Zuvor hatte er im Polizeipräsidium Koblenz eine entsprechende Schulung absolviert. Dort ging es um Themen wie Sicherheitsgefühl, Verhalten in Notsituationen, Straßen- und Haustürkriminalität, Absicherung von Gebäuden und Verkehrssicherheit. „Seniorensicherheitsberater sind durch ihre Ausbildung in der Lage, als Multiplikatoren anderen Senioren Tipps und Erfahrungen für die eigene Sicherheit weiterzugeben“, berichtete die Rhein-Zeitung anlässlich der Vorstellung von Peter Nett als Seniorensicherheitsberater. Lebenserfahrene Ansprechpartner hätten bei Senioren eine hohe Akzeptanz, weil sie über ähnliche Lebenserfahrungen verfügen und „die gleiche Sprache sprechen.“ Ältere Menschen hätten häufig Hemmungen, sich mit der Polizei in Verbindung zu setzen, wenn sie ein Problem haben. Für seine weitere ehrenamtliche Arbeit werde Nett nun fortlaufend Informationen aus dem polizeilichen Bereich, die er zur Wahrnehmung seiner Aufgaben nutzen kann, erhalten.[4]

Auszeichnungen

Mediografie

Sicherheitsberater für Senioren vorgestellt – Peter Nett wird sich in der Verbandsgemeinde Adenau ehrenamtlich einbringen, rhein-zeitung.de vom 19. Juli 2016

Fußnoten

  1. Quelle: Rhein-Zeitung vom 31. Januar 2013
  2. Quelle: Rhein-Zeitung vom 15. Mai 2013
  3. Quelle: Ehrung verdienter Persönlichkeiten durch die VG Adenau, muellenbach.info vom 17. März 2012
  4. Quelle: Peter Nett agiert künftig als Ansprechpartner – Kriminalität Seniorensicherheitsberater ausgebildet, in: Rhein-Zeitung vom 27. Juni 2016
  5. Quelle: Kreis Ahrweiler: Beate Reich ehrt verdiente Mitbürger, general-anzeiger-bonn.de vom 17. Dezember 2013