FacebookLogo.png   TwitterLogo.png   Wordpress-logo-notext-rgb.png

Quellensteg Bad Bodendorf

Aus AW-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Festzug „750 Jahre Stadt Sinzig“ am 10. Juni 2017: Gruppe „Unser schöner Quellensteg“
Zustand im Herbst 2015
Der Quellensteg über die Ahr in Bad Bodendorf, in Fließrichtung fotografiert.
Zustand im Frühjahr 2013

Der wenige Meter unterhalb des Bad Bodendorfer Wehres über die Ahr führende Quellensteg ist von einer Sinziger Firma in Leimbinderbauweise errichtet und am 1. Mai 1982 für den Radfahrer- und Fußgängerverkehr freigegeben worden. Am gleichen Tag wurde die Verlängerung des Rotweinwanderwegs von Lohrsdorf bis Bad Bodendorf offiziell eröffnet. Die Eröffnung des Quellenstegs war Teil des Programms zur Eröffnung dieses Rotweinwanderweg-Teilstücks. Der Steg war dazu gedacht, die Naherholungsgebiete rechts und links der Ahr einschließlich des Tierpark-Geländes am Schwanenteich miteinander zu verbinden. Außerdem bot er den Sinzigern eine kurze fußläufige Anbindung an das Thermalfreibad Bad Bodendorf.


Standort

Die Karte wird geladen …

Chronik

Wie alle Brücken, wurde der Quellensteg regelmäßig vom TÜV geprüft. Bei einer solchen Prüfung stellte der TÜV im Jahr 2001 ein statisches Problem fest. Damals hätte das Problem noch durch eine Reparatur behoben werden können; aber Rat und Verwaltung der Stadt Sinzig blieben untätig. Durch Fäulnis entstanden in den folgenden Jahren weitere schwere Schäden - am hölzernen Brückenbelag, vor allem aber an den tragenden Brücken-Wangen. Im Februar 2010 wurde die Brücke dann wegen gravierender Sicherheitsmängel gesperrt.

Eine gründliche Sanierung hätte mindestens 150.000 Euro gekostet, berichtete die Rhein-Zeitung am 10. Februar 2012. Kurz zuvor habe der Bau-, Liegenschafts- und Verkehrsausschuss der Stadt Sinzig beschlossen, die Brücke ersatzlos und komplett abzureißen. Der Abriss könne sich jedoch noch hinziehen, weil dafür im laufenden Haushalt kein Geld vorgesehen sei. Alexander Albrecht, Ortsvorsteher von Bad Bodendorf, hatte kurz zuvor in einer Sitzung des Ortsbeirates gefordert, die ganze Sache nochmals zu überdenken. Er habe ein günstiges Sanierungsangebot erhalten, sodass ihm eine Rettung des Steges doch noch möglich erscheine.

Im Haushalt für das Jahr 2012 der Stadt Sinzig sind 25.000 Euro für den Abriss des Stegs eingestellt. Der Ortsbeirat macht sich jedoch weiter für den Erhalt des Steges stark. „Wir sprechen uns ganz deutlich für den Erhalt des Stegs und dessen Sanierung aus“, sagte Ortsvorsteher Alexander Albrecht der Rhein-Zeitung. Die Ahrquerung diene vielen Radfahrern als Zuwegung zum Schwimmbad und sie sei Teil der touristischen Infrastruktur des Ortes. Albrecht ist überzeugt, dass sich der Steg mit rund 65.000 Euro sanieren lasse - deutlich weniger als die Hälfte dessen, was im Angebot der Stadt berechnet wurde. Deshalb solle der Haupt- und Finanzausschuss der Stadt Sinzig eine Umwidmung der im Haushalt eingestellten Abrissmittel beschließen. Die Differenz solle durch zweckgebundene Spenden, Sponsoren und Sonderveranstaltungen sowie Eigenleistungen geschlossen werden.[1]

Dem FWG-Antrag, die Brücke doch nicht abzureißen und die bereits eingeplanten 25.000 Euro für die Sanierung zu nutzen, stimmte der Stadtrat Sinzig im Mai 2013 einstimmig zu - vorausgesetzt, die Finanzierung ist sicher und der Steg entspricht den verkehrsrechtlichen Anforderungen. Eine Förderung durch das Wirtschaftsministerium solle geprüft werden. Das Bauamt solle die Sanierungskosten ermitteln.[2]

Im November 2013 liegen der Stadt Sinzig drei Angebote zur Erneuerung des Quellenstegs vor. Der Ortsbeirat Bad Bodendorf wünschte sich für die Sanierung die Einstellung von 25.000 Euro in den städtischen Haushalt für das Jahr 2014. Der Rest soll mit Spenden und Sponsorengeldern erbracht werden. Die Verantwortlichen für den Rheinburgenweg hatten vorgeschlagen, die Route über die Brücke verlaufen zu lassen.[3]

Der Stadtrat in den Haushalt der Stadt Sinzig für das Jahr 2017 für den Neuaufbau des Steges 80.000 Euro ein. Das Projekt steht in Verbindung mit der Umlegung des Rheinburgenweges, für den 15.000 Euro vorgesehen sind. Ein Zuschussantrag beim Wirtschaftsministerium in Mainz wurde im Frühjahr 2016 gestellt.[4]

Die Rhein-Zeitung berichtete im September 2019: „235.000 Euro soll der neue Quellensteg bei Bad Bodendorf kosten; eine Fachwerkkonstruktion aus Stahl und Aluminium. Gebaut wird aber erst, wenn das Zuschussverfahren erfolgreich ist.“[5]

Mediografie

Fußnoten

  1. Quelle: Andreas Wetzlar: Bad Bodendorf: Quellensteg soll erhalten bleiben - Interessengruppe wehrt sich gegen Abriss – Stadt: Sanierung würde 150 000 Euro kosten, in: Rhein-Zeitung vom 10. April 2013
  2. Quelle: Rhein-Zeitung vom 25. Mai 2013
  3. Quelle: Rhein-Zeitung vom 20. November 2013
  4. Quelle: Bernd Linnarz: Stadtrat in Sinzig: Neues Feuerwehrhaus für Sinzig, general-anzeiger-bonn.de vom 9. April 2017
  5. Quelle: Judith Schumacher: Jugend bekommt Stimme in Sinziger Kommunalpolitik – 14- bis 17-Jährige wählen einen Beirat, in: Rhein-Zeitung vom 30. September 2019