FacebookLogo.png   TwitterLogo.png   Wordpress-logo-notext-rgb.png

Kreissparkasse Ahrweiler

Kreisimkerverband Ahrweiler e.V.

Aus AW-Wiki
(Weitergeleitet von Kreisimkerverband Ahrweiler)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Kreisimkerverband Ahrweiler e.V. ist einer von 34 Kreisverbänden des Imkerverbandes Rheinland e.V..


Mitglieder

Dezember 2005: 182

März 2014: 151

September 2015: 170

Ortsvereine:

Sonstiges

Belegstelle Denntal des Kreisimkerverbands Ahrweiler, Belegstellenleiter war der 2013 verstorbene Erich Schneider aus Ahrweiler.

Chronik

Beim Kreisimkertag im November 2013 im DüNaLü Dümpelfeld ging es einmal mehr um die Bekämpfung der Varroa-Milbe, die Anfang der 1980er Jahre nach Deutschland kam. Der Lehrbeauftragte des Landesimkerverbandes Rheinland, Andreas Reichart, referierte über die Königinnenvermehrung und André Günther, Mitglied des Imkervereins "Goldene Meile" e.V., über einen neuen Lehrbienenstand in Bad Bodendorf. Um dem Nachwuchsproblem entgegenzuwirken, bieten die Bienenzüchter vom Rhein jungen Imkern neuerdings eine Abstellfläche für ihre Bienenvölker an und beraten und helfen z.B. bei Schädlingsbefall. Der Lehrbienenstand sei zugleich Austauschpunkt für erfahrene Imker und solle Schulklassen mit der Bienenzucht vertraut machen. Landrat Dr. Jürgen Pföhler machte die Bedeutung der Biene und der Imkerei für die Landwirtschaft deutlich und dankte dem Vorsitzenden des Kreisimkerverbandes, Alois Hoffmann, für 29-jährige aktive Mitgliedschaft. Anerkennung galt auch den ehrenamtlichen Bienenseuchensachverständigen Alois Hoffmann, Friedhelm Brune, Horst Engelstädter, Heinz Stollwerk und Markus Schmitz, deren Arbeit darin besteht, über die Bienenzucht zu beraten und Proben zur Untersuchung auf Seuchenerreger zu entnehmen. Im Sommer 2012 konnte mit ihrer Hilfe die in Spessart ausgebrochene Faulbrut rasch bekämpft und eine Verschleppung innerhalb der eingerichteten Sperrbezirke verhindert werden. Der Imkerverbandsvorsitzende Alois Hoffmann verlieh Ehrennadeln an Hermann Berens (Imkerverein Adenau e.V.) für 25 Jahre, Herbert Pauly für 14 Jahre und Martin Wohlleben (Imkerverein "Goldene Meile" e.V.) für 15 Jahre Mitgliedschaft.[1]

Bei der Jahreshauptversammlung im März 2014 in Hönningen ging es um die Frage, was mit den ca. 9500 Euro Vermögen geschehen soll, die der Verband angesammelt hat. Der Imkerverein "Goldene Meile" e.V. um seinen Vorsitzenden Horst Engelstädter hatte einige Wochen zuvor kritisiert, dass der Kreisverband Einsicht in die Kassenbücher verweigert hatte. Nach erneuter Intervention von Engelstädter und Michael Fuchs, Vorsitzender des Imkervereins Brohltal, waren der Kreisverbandsvorsitzende Alois Hoffmann und Kassenführer Robert Müller einverstanden damit, Informationen über die Kassenlage herauszugeben. „Normalerweise dürfen Kreisimkerverbände keine zweite Kasse führen und Rücklagen bilden, die nicht als gemeinnützige Zwecke deklariert sind“, argumentierte Michael Fuchs. Dirk Franciszak, Vorsitzender des Imkerlandesverbandes Rheinland, ergänzte: „Wir wissen nicht, dass unsere 34 Kreisverbände weitere Kassen führen – würde jeder von ihnen rund 10.000 Euro horten, so wären diese 340.000 Euro eine Summe, die eher einem wirtschaftlichen Zweckverband entspräche, was wir keinesfalls sind.“ Guthaben müssten kurzfristig in imkereirelevante Projekte investiert werden. „Ich denke, wir müssen diesen Weg gehen“, sagte Dr. Werner Rath, kommissarischer Zweiter Vorsitzender des Kreisverbandes Ahrweiler. Auf Unverständnis beim Landesvorstand stieß auch das Vorhaben, die Satzung des Kreisverbandes dahingehend zu ändern, dass der Vorstand ein Drittel der Stimmen erhält. Der Entwurf der neuen Satzung würde einer juristischen Prüfung nicht standhalten. Alois Hoffmann, Dr. Werner Rath und Robert Müller sagten deshalb zu, den Satzungsentwurf des Landesverbandes zu übernehmen. Walter Schmal, Zweiter Vorsitzender des Landesverbands Rheinland, sagte: „Sie sind lediglich unser verlängerter Arm, deshalb ist mir absolut unverständlich, warum der Kreisverband selbst sich als Verein hat eintragen lassen – das geht normalerweise gar nicht.“ Stefanie Kruppa vom Imkerverein Brohltal wurde bei der Jahreshauptversammlung zur zweiten Vorsitzenden gewählt, Obmann für Zuchtwesen blieb Markus Schmitz, Bienensachverständiger blieb Horst Engelstädter, neue Obfrau für Honig- und Marktfragen wurde Stefanie Kruppa, die Öffentlichkeitsarbeit übernahm Michael Fuchs. 2013 sei im AW-Kreis kein gutes Honigjahr gewesen. Der Kreisverband will das durch die Züchtung eigener Königinnen in der Belegstelle Weidenbach ändern. Zuchtobmann Markus Schmitz sagte: „Jedes unserer 151 Mitglieder soll die Möglichkeit haben, die Königinnen für ein geringes Entgelt zu erwerben. Die neuen Völker liefern umwerfende Honigleistungen, sind friedlich und haben eine hohe Varoamilben-Toleranz.“[2]

Rund 50 der 160 Ahrkreis-Imker, die in sechs Vereinen in Adenau, Wershofen, Dümpelfeld, Unterahr, Goldene Meile und dem Brohltal organisiert sind, folgten der Einladung zum Kreisimkertag im November 2014 in die Adenbachhütte in Ahrweiler. Der Vorsitzende Alois Hoffmann zeichnete dort Hermann-Josef Schmitz und Frank Schliephake für 25-jährige Mitgliedschaft in ihrem Imkerverein mit silbernen Ehrennadeln aus. Edgar Koch und Günter Bömer wurden für 40-jährige Mitgliedschaft geehrt.[3]

An der Kreisvertreterversammlung im März 2015 nahmen rund zwei Dutzend Imker teil, darunter die Vorsitzenden der sechs Ortsvereine. Zur neuen Vorsitzenden wurde Barbara Hartmann vom Imkerverein Unterahr gewählt, die damit das Amt des langjährigem Vorsitzenden Alois Hoffmann, ebenfalls Imkerverein Unterahr, übernahm. Die Nachfolge von Werner Rath (Imkerverein Unterahr) als Schriftführer trat Imkermeister Hans Bäumchen (Imkerverein "Goldene Meile" e.V.) an, der dieses Amt bereits in der Vergangenheit innehatte. Den Posten des Rechnungsführers übernahm Andreas Schneider (Imkerverein Unterahr), der beruflich als Kämmerer bei der Gemeinde Grafschaft arbeitet. Schneider löste Robert Müller vom Imkerverein Wershofen ab. Zuchtobmann Markus Schmitz berichtete, im Jahr 2014 seien 111 Jungköniginnen auf der Belegstelle Weidenbach aufgestellt wurden, von denen 84 erfolgreich begattet wurden. Dies entspriche einer im bundesweiten Vergleich überdurchschnittlichen Begattungsquote von rund 75 Prozent.[4]

Beim Kreisimkertag am 11. Oktober 2015 im Dorfgemeinschaftshaus Birresdorf wurden Edeltraut Kiesow, Friedhelm Brune und Horst Engelstädter für ihre treue Mitgliedschaft und ihr ehrenamtliches Engagement mit der Ehrennadel in Gold des Imkerverbandes Rheinland ausgezeichnet. Barbara Hartmann, Vorsitzende des Kreisimkerverbands, würdigte die 40-jährigen ununterbrochene Mitgliedschaften im Deutschen Imkerbund von Edeltraut Kiesow und Friedhelm Brune, die sich über ihre aktive Teilnahme und Mitarbeit im Imkerverein "Goldene Meile" e.V. auch beide über mehrere Jahre im Vorstand des Kreisimkerverbands engagierten. Dann lobte Hartmann den ebenfalls 40-jährigen Einsatz von Horst Engelstätter zugunsten der Imkerei. Für sein langjähriges Engagement als Obmann für Bienensachverständige im Kreisimkerverband sowie als Vorsitzender des Imkervereins "Goldene Meile" e.V. habe er sich kreisweit für die Gesundheit der Bienenvölker eingesetzt und in besonderer Weise um den Aufbau des Sinziger Lehrbienenstandes verdient gemacht. Ein weiteres Thema des Kreisimkertags war das Netzwerk "Artenvielfalt im Kreis Ahrweiler", dem neben dem Imkerverband auch der Kreisverband Ahrweiler im Bauern- und Winzerverband Rheinland-Nassau e.V. und die Kreisjägerschaft Ahrweiler angehören.[5]

Die Anzahl der im Kreisimkerverband Ahrweiler zusammengeschlossenen Imker stieg im Jahr 2016 kräftig an: von 187 Ende 2015 auf 203 Ende 2016. Insbesondere die Imkervereine Brohltal und Goldene Meile entlang der stärker besiedelten Rheinschiene konnten Zuwächse verzeichnen. Michael Fuchs, Obmann für Öffentlichkeitsarbeit des Kreisimkerverbands, sagte, auch die Imkervereine Dümpelfeld und Wershofen im dünner besiedelten ländlichen Bereich hätten sich prächtig entwickelt. Die Zunahmen der Mitgliederzahl sei auf verstärkte Öffentlichkeitsarbeit zurückzuführen: Die Ortsvereine boten über die Kreisvolkshochschule Ahrweiler e.V. Kurse an; zudem gab es öffentlich Fortbildungs- und Festveranstaltungen. Auch die Aktivitäten des Kreisimkerverbandes – Imkerstammtisch, Kreisimkertag und Informationsstände – täten das Ihre dazu. Der vermehrte Einstieg von Jugendlichen und Erwachsenen im Alter zwischen 30 und 40 Jahren in die Bienenhaltung hätten auch eine spürbare Verjüngung der Kreisimkerschaft zur Folge.[6]

AW-Landrat Dr. Jürgen Pföhler zeichnete den Kreisimkerverband im Mai 2017 mit der Ehrenplakette des Kreises Ahrweiler aus. Die Vorsitzende des Kreisimkerverbandes, Barbara Hartmann, nahm die Auszeichnung während einer Feierstunde im Kreishaus in Ahrweiler entgegen. Dass die Imkerei im Kreis Ahrweiler immer mehr Freunde finde, sei auch ein Verdienst des Imkerverbandes, lobte der Landrat. Der Verband fördere Nachwuchsimker, biete Schulungen an und setze sich für die Einrichtung von Bienenweiden ein.[7]

Siehe auch

Bienenlehrpfad Schuld

Mediografie

Weblink

https://sites.google.com/site/kreisimkerverbandahrweiler/home

Fußnoten

  1. Quelle: Rhein-Zeitung vom 27. November 2013
  2. Quelle: Judith Schumacher: Bei den Imkern brodelt es weiter - Streit zwischen Kreisverband und Goldene Meile ist noch nicht beigelegt, in: Rhein-Zeitung vom 11. März 2014
  3. Quelle: Sechs Imkervereine im Ahrkreis - Der Pflanzenschutz steht im Fokus, general-anzeiger-bonn.de vom 24. November 2014
  4. Quelle: Rhein-Zeitung vom 20. März 2015
  5. Quellen: Rhein-Zeitung vom 15. Oktober 2015 und https://sites.google.com/site/kreisimkerverbandahrweiler/home/protokolle-und-informationen, gesehen am 15. Oktober 2015
  6. Quelle: Rhein-Zeitung vom 10. April 2017
  7. Quelle: Gabi Geller: Ehrenplakette des Kreises für Ärzte, Zünfte und Imker – Feierstunde im Kreishaus würdigt gesellschaftliches Engagement, in: Rhein-Zeitung vom 19. Mai 2017