FacebookLogo.png   TwitterLogo.png   Wordpress-logo-notext-rgb.png

Ahrwein-Messe am 25. November 2017 im Kurhaussaal in Bad Neuenahr

Bauern- und Winzerverband Rheinland-Nassau e.V. - Kreisverband Ahrweiler

Aus AW-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Dem Kreisverband Ahrweiler im Bauern- und Winzerverband Rheinland-Nassau e.V. ist einer von 14 Kreisverbänden des Bauern- und Winzerverbands Rheinland-Nassau e.V.. Ihm gehören rund drei Viertel aller landwirtschaftlichen Betriebe im Kreis Ahrweiler an. Von den fast 800 Quadratkilometern Fläche des Ahrkreises werden rund 32 Prozent landwirtschaftlich genutzt. Aufgabe des Verbands ist es, die Interessen der Landwirte und Winzer im Ahrkreis zu vertreten. Dazu stehen dem Geschäftsführer, der neben dem Ahrweiler auch das Mayener Büro leitet, zwei Vollzeitkräfte und eine Halbtagskraft zur Seite.


Bauernverband.jpg

Geschäftsstelle

Walporzheimer Straße 173 (erste Etage der Weinmanufaktur Walporzheim)

53474 Bad Neuenahr-Ahrweiler (Stadtteil Walporzheim)

Telefon 02641 34755

Fax 02641 36650

E-mail aw@bwv-net.de

Die Karte wird geladen …

Mitgliederstruktur

Hans Boes, langjähriger Vorsitzender des Kreisverbandes, sagte bei seinem Ausscheiden aus diesem Amt im März 2014 in einem Gespräch mit der Rhein-Zeitung, der Kreis Ahrweiler spiele unter den Kreisverbanden eine Sonderrolle, weil es sich um ein Gebiet mit großen Höhenunterschieden zwischen der Hohen Acht mit 747 Metern über dem Meeresspiegel und Rolandseck mit 50 Metern handele. Im Kreis Ahrweiler dominierten kleine Strukturen und viele verschiedene Arten der Produktion; viele Betriebe hätten mehrere Standbeine. Die Agrarpolitik in den Verbänden habe aber eher auf große Einheiten gezielt.[1]

1978: 2265 Betriebe

Juli 2008: 970 Mitglieder

November 2008: 954 Mitglieder in 800 Betrieben

Januar 2012: Dem Kreisverband gehören etwa 900 Mitglieder an, den Landfrauen 1500 Mitglieder. Weitere 100 Mitglieder sind dem Weinbauverband Ahr e.V. angeschlossen.

März 2014: Der Kreisverband zählt 951 Mitglieder, darunter neuerdings auch den Kreis Ahrweiler und die Stadt Bad Neuenahr-Ahrweiler als Einzelmitglieder. Sie nutzen 32 Prozent (22.000 Hektar) des rund 800 Quadratkilometer großen Kreises Ahrweiler landwirtschaftlich.[2] Von den einstmals 1200 Betrieben mit Viehhaltung gibt es im AW-Kreis nur noch 60. Das Gros ist ausgestiegen, weil nicht genügend Flächen für betriebswirtschaftlich sinnvolle Größen zur Verfügung standen.[3]

Mitgliedschaften

Der Kreisbauern- und Winzerverband Ahrweiler e.V. ist Mitglied im 1948 gegründeten Bauern- und Winzerverband Rheinland-Nassau e.V., der 14 Landkreise in 12 Geschäftsstellen vertritt.

Auszeichnungen

Im Oktober 2008 wurde der Kreisverband mit der Ehrenplakette des Kreises Ahrweiler ausgezeichnet. Der Kreisverband sei seit 60 Jahren, "ein wichtiger, kompetenter und zuverlässiger Ansprechpartner in vielen Fragen rund um die Land- und Forstwirtschaft und den Weinbau unserer Region", sagte Landrat Dr. Jürgen Pföhler bei der Übergabe der Plakette. Die Landwirte und Winzer des Kreises zählten zu den "Pflegern unserer Kulturlandschaft". Insbesondere der Rotwein sei eines der Aushängeschilder des Kreises. Hans Boes setze sich seit 28 Jahren als Vorsitzender des Verbands für die Belange der Mitglieder ein. Horst Gies mache sich seit 14 Jahren als Geschäftsführer für sie stark. "Wir alle wissen, wie wertvoll Ihr vorbildliches Engagement für die Region ist", sagte Pföhler.

Gründung und Entwicklung

Schon frühzeitig kam man zu der Erkenntnis, dass eine berufsständische Organisation nötig war, um die Interessen der Winzer und Landwirte im Kreis Ahrweiler durchzusetzen. Im Jahre 1946 fanden erste Beratungen zu diesem Thema statt. Im darauffolgenden Jahr wurden in vielen Orten des Kreises landwirtschaftliche Vereine gegründet. Diese "Notlösung" wurde gewählt, weil die offizielle Gründung eines Kreisverbandes per Anordnung der französischen Besatzungsmacht verboten war. Die Ortsvereine wählten für jedes Amt einen Vertrauensmann und bildeten einen provisorischen Vorstand, der in der ersten großen Kreisversammlung am 29. April 1948 im Kolpinghaus in Ahrweiler durch einen außerordentlichen Vorstand ersetzt wurde.[4]

Aus dieser Versammlung ging als erster Vorsitzender des Kreises Ahrweiler Ökonomierat Eduard Schütz aus Lantershofen hervor, der dieses Amt bis zum Jahr 1977 innehatte. Von 1977 bis 1980 war Bernhard Drautzburg aus Sinzig Vorsitzender des Kreisverbands. Im Jahr 1980 wurde Hans Boes aus Gimmigen in dieses Amt gewählt.

Die Geschäftsführung Kreisbauern- und Winzerverbands übernahm in den Jahren von 1950 bis 1967 Dipl.-Landwirt Hugo Becker. Anschließend wurde dieses Amt von Gerhard Jüngling, Dr. Gerhard Schmidt (bis 1984) und Heinrich Koch bekleidet, der 1994 von Horst Gies abgelöst wurde. Im August 2011 übernahm Ursula Krupp die Geschäftsführung für die Kreisverbände Ahrweiler und Mayen-Koblenz. Der Kreisvorstand besteht seit der Neuwahl am 25. November 2008 aus 17 Mitgliedern. Neben Landwirten und Winzern sind durch ihre Vorsitzende Ingrid Strohe im Vorstand vertreten.

Die Geschäftsstelle ist neben Geschäftsführerin Ursula Krupp mit vier Mitarbeiterinnen besetzt. Während sich Cornelia Schlagwein unter Leitung von Steuerberaterin Anke Schumann um die steuerlichen Belange der Mitglieder kümmert, betreuen Christiane Halbmann und Ulrike Hoffmeyer das Büro der Geschäftsstelle. Ulrike Hoffmeyer ist gleichzeitig Geschäftsführerin der Landfrauen-Kreisverband Ahrweiler.

Die Kreisgeschäftsstelle und der Landfrauenladen des Landfrauen-Kreisverbands Ahrweiler 28 Jahre Jahre lang im Haus an der Wilhelmstraße 16 in Ahrweiler untergebracht. Dort aber stand nur ein einziger Parkplatz zur Verfügung, und der Büroraum wurde für die vier Mitarbeiter langsam knapp. Deshalb wurde am Freitag, 16. Dezember 2005, die neue Geschäftsstelle im ersten Stock der Winzergenossenschaft Walporzheim eG eröffnet.

"Wirkliche Probleme gibt es beim 951 Mitglieder zählenden Bauern- und Winzerverband des Kreises Ahrweiler nicht", berichtete der General-Anzeiger am 8. Dezember 2012. Hans Boes kündigte bei einer Mitgliederversammlung im Restaurant "Vinetum" Walporzheim an, dass er das Amt des Vorsitzenden im Januar 2014 ablegen und in den Ruhestand gehen will.

Im Jahr 2013 wurde der Kreis Ahrweiler Mitglied des Bauern- und Winzerverbandes - als erster Landkreis in Rheinland-Pfalz. Der Beitritt sei "ein starkes Signal, dass wir fest hinter unseren Bauern und Winzern stehen“, so Landrat Dr. Jürgen Pföhler.[5]

Nach mehr als 33 Jahren im Amt schied Boes im März 2013 aus dem Amt des Kreisverbandsvorsitzenden aus. Der Landwirtschaftsmeister Anton Gieraths aus Kirchdaun und der Agraringenieur Franz-Josef Schäfer aus Eckendorf bewarben sich um die Nachfolge. Der Diplom-Agraringenieur (FH) Franz-Josef Schäfer wurde im März 2014 als Nachfolger von Hans Boes zum Vorsitzenden des Kreisbauern- und Winzerverbandes gewählt. Schäfer setzte sich bei der Wahlversammlung in Dernau mit 76 zu 63 Stimmen gegen den Landwirtschaftsmeister Anton Gieraths durch. Zu Stellvertretern wählte die Versammlung Thomas Monreal aus Oeverich und Mathias Genn aus Wehr. Während Monreal für den Weinbau zuständig ist, ist der Vorsitzende der Landjugend Rheinland-Nassau für die Landwirtschaft verantwortlich. Für die Landfrauen gehörte nach wie vor Ingrid Strohe dem Vorstand an. Den Vorstand ergänzten Günther Adrian, Heinz Groß, Paul Clemens, Peter Hörsch, Karsten Krause, Albert Kreuzberg, Hubert Pauly, Lothar Schneider, Alfred Schopp, Jürgen Radermacher und Hermann-Josef Knops.[6]

Aufgaben der Kreisgeschäftsstelle

Die Kreisgeschäftsstelle versteht sich als erste Anlaufstelle für ihre Mitglieder und bietet Hilfestellung im sozialen, rechtlichen und Steuerfragen. Bei Fragen zu Pacht, Hofübergabe und Saisonarbeitskräften gibt er ebenfalls Auskunft. Gleichzeitig sind die Kreisgeschäftsstellen des Bauern- und Winzerverbands Kreisstelle der Landwirtschaftskammer und auch Verwaltungsstelle der Landwirtschaftlichen Sozialversicherung Hessen, Rheinland-Pfalz und Saarland. Das bedeutet, dass sich die Bauern und Winzer auch mit Fragen zur Landwirtschaftlichen Alterskasse (LAK), zur Landwirtschaftlichen Berufsgenossenschaft (LBG) und zur Landwirtschaftlichen Kranken- und Pflegeversicherung (LKK/LPK) an die Geschäftsstelle wenden können.

Bei einem Gespräch mit der Rhein-Zeitung anlässlich seines Ausscheidens aus dem Amt als Vorsitzender des Kreisbauern- und Winzerverbandes im März 2014 sagte Boes über die Aufgaben des Kreisverbandes und seiner Geschäftsstelle:

Inzwischen haben wir Juristen als Kreisgeschäftsführer. Heute braucht man für alles Anwälte. Zu 80 Prozent sind es Rechtsfragen, die in der Kreisgeschäftsstelle ankommen. Ging es früher noch um Silos, Ställe oder Scheunen, sind es heute Paragrafen aus Emissionsschutz- oder Wasserschutzgesetzen und Verordnungen. Der Bauer sitzt heute mehr im Büro als auf dem Traktor. Den Acker bereiten Landwirte heute mit links.[7]

Angeschlossene Ortsverbände

Siehe auch

Mediografie

Weblink

Bauern- und Winzerverband Rheinland-Nassau e.V. - Kreisgeschäftsstellen

Fußnoten

  1. Quelle: Beate Au: Hans Boes macht Platz für einen Nachfolger - Am Samstag hat er als Vorsitzender des Kreisbauern- und Winzerverbandes seinen letzten öffentlichen Auftritt, in: Rhein-Zeitung vom 21. März 2014
  2. Quelle: Jochen Tarrach: Ein Urgestein der Landwirtschaft tritt ab - Bewegende Worte und viel Lob zum Abschied von Hans Boes nach 33 Jahren als Vorsitzender, in: Rhein-Zeitung vom 24. März 2014
  3. Quelle: Beate Au: Hans Boes macht Platz für einen Nachfolger - Am Samstag hat er als Vorsitzender des Kreisbauern- und Winzerverbandes seinen letzten öffentlichen Auftritt, in: Rhein-Zeitung vom 21. März 2014
  4. Quelle: Krupp/Buchsbaum: Kreisbauern- und Winzerverband Ahrweiler - Die Kreisgeschäftsstelle Ahrweiler stellt sich vor, in: Die Winzer-Zeitschrift, Januar 2012, S. 6 f.
  5. Quelle: General-Anzeiger vom 24. März 2014
  6. Quelle: Kreisbauern- und Winzerverband: Franz-Josef Schäfer ist neuer Chef, general-anzeiger-bonn.de vom 31. März 2014
  7. Quelle: Beate Au: Hans Boes macht Platz für einen Nachfolger - Am Samstag hat er als Vorsitzender des Kreisbauern- und Winzerverbandes seinen letzten öffentlichen Auftritt, in: Rhein-Zeitung vom 21. März 2014