FacebookLogo.png   TwitterLogo.png   Wordpress-logo-notext-rgb.png

Max-Maier-Pokal

Aus AW-Wiki
Wechseln zu:Navigation, Suche

Der Max-Maier-Pokal ist ein Gastronomiepreis für Nachwuchsköche in Ausbildungsbetrieben im Kreises Ahrweiler, der jährlich vom Club der Köche Rhein-Ahr e.V. ausgeschrieben wird. Ca. 1974 lobte die Witwe von Max Maier diesen Wettbewerb erstmals aus, um dem Nachwuchs eine Plattform zu bieten, sein Können einem großen Publikum vorzustellen. Sternekoch Hans Stefan Steinheuer aus Heppingen stiftete im Jahr 1994 zusätzlich den Stefan Steinheuer-Förderpreis, der aus einem einwöchigen Praktikum in seiner Küche besteht.


2010
2010
Die Teilnehmer des Wettbewerbs 2006. Links den Wettbewerbs-Organisator und Koordinator Jens Ehlers, rechts der Vorsitzende des Köcheclubs, Jürgen Lehmacher, in der Mitte die spätere Siegerin Kristina Kedak.

Preisträger

  1. Horst Franz (Steigenberger-Hotel Bad Neuenahr), 4. Dezember 1975
  2.  ?, 1976
  3. Günther Uhl (Steigenberger-Hotel Bad Neuenahr), 10. März 1977
  4. Anton Büchl (Steigenberger-Hotel Bad Neuenahr), 15. März 1978
  5. Brigitte Jonas (Sporthotel Nürburgring), 8. Februar 1979
  6. Ulrich Brüggemann (Seehotel Maria Laach), 31. Januar 1980
  7. Markus Nelles (Hotel Krupp Bad Neuenahr), 19. Februar 1981
  8. Uwe Ebach (Restaurant Ratskeller, Bad-Neuenahr), 29. Januar 1982
  9. Joachim Neubusch (Dorint-Parkhotel Bad Neuenahr), 27. Januar 1983
  10.  ?, 9. Februar 1984
  11. Markus Weber (Restaurant & Hotel Hohenzollern), 6. Februar 1985
  12. Frank Saar (Restaurant & Hotel Hohenzollern), 20. Februar 1986
  13. Joachim Nett (Restaurant & Hotel Hohenzollern), 29. Januar 1987
  14. Alexandra Welter (Hotel Lochmühle), 21. Januar 1988
  15. Thomas Müller (Dorint-Parkhotel Bad Neuenahr), 16. Februar 1989
  16. Eric Stommel (Restaurant "Zur alten Post" Heppingen), 1. Februar 1990
  17. Thorsten Wicher (Steigenberger-Hotel Bad Neuenahr), 10. Februar 1991
  18. Christian Rotkegel (Restaurant & Hotel Hohenzollern), 1992
  19. Dirk Güttes (Restaurant & Hotel Hohenzollern), 1993
  20. Kai Odenkirchen (Restaurant & Hotel Hohenzollern), 27. Januar 1994
  21. Wigbert Weck (Restaurant & Hotel Hohenzollern), 1995
  22. Christa Happe (Restaurant & Hotel Hohenzollern), 25. Januar 1996
  23. Jan Scheid (Restaurant "Zur alten Post" Heppingen), 1997
  24. Karl Noss (Restaurant "Zur alten Post" Heppingen), 29. Januar 1998
  25. Michael Greis (Restaurant & Hotel Hohenzollern), 4. Februar 1999
  26. Sven Lettmann (Restaurant "Zur alten Post" Heppingen), 24. Februar 2000
  27. Katja Gross Restaurant Prümer Gang, 12. Februar 2001
  28. Pallek Nikolai (Restaurant "Zur alten Post" Heppingen), 4. März 2002
  29. Sandra Dederichs (Seehotel Maria Laach), 6. Februar 2003
  30. Philip Rümmele (Restaurant "Zur alten Post" Heppingen), 10. Februar 2004
  31. David Werking (Seehotel Maria Laach), 27. März 2005
  32. Kristina Kedak (Restaurant "Zur alten Post" Heppingen), 2. Februar 2006
  33. Daniel Steinecke Hotel-Cafe Lang), 31. Januar 2007
  34. Rebecca Bruse (Restaurant & Hotel Hohenzollern), 23. Januar 2008
  35. Lars Wilhelm (Seehotel Maria Laach), 28./29. Januar 2009

36. Max-Maier-Pokal 2010

  1. Christopher Prehl (Brogsitter’s Historisches Gasthaus Sanct Peter)
  2. Max Bayerling (Brogsitter’s Historisches Gasthaus Sanct Peter)
  3. Kevin Romes (Dorint-Parkhotel Bad Neuenahr)

2012

  1. Falko Weiß, Ausbildungsbetrieb: Brogsitter’s Historisches Gasthaus Sanct Peter (Walporzheim)
  2. Christian Bräuer, Ausbildungsbetrieb: Seehotel Maria Laach
  3. Sebastian Schmitt, Ausbildungsbetrieb: Hotel Lochmühle (Mayschoß)

2013

  1. Stefan Dung vom Hotel-Restaurant "Eifelstube" Ahrweiler
  2. Pascal Schmitz vom Lindner Congress & Motorsport Resort Nürburgring
  3. Markus Geyermann vom Seehotel Maria Laach

Die drei Preisträger waren ebenso wie ihre Konkurrenten Koch-Azubis des dritten Ausbildungsjahres der Berufsbildenden Schule des Landkreises Ahrweiler. Nach einer theoretischen Vorentscheidung innerhalb der Schule traten sechs der angehenden Köche bei der Endausscheidung im Jugendgästehaus Bad Neuenahr-Ahrweiler zum Finale an. Die Rhein-Zeitung berichtete am 2. Februar 2013:

Unter der genauen Beobachtung von Chefprüfer Michael Pannewitz aus Waldbreitbach, Küchenmeister eines Bonner Restaurants und Mitglied im Prüfungsausschuss der IHK Koblenz, sowie weiteren Fachleuten wurde alles frisch zubereitet und schließlich den Gästen am perfekt gedeckten Tisch ein kulinarisches Feuerwerk in mehreren Gängen serviert.

2014

Mit Kalbsbrühe, Maispoulardenbrust und Birnenkompott gewann Koch-Azubi Matthias Kürsten von Brogsitter’s Historischem Gasthaus Sanct Peter in Walporzheim den 38. Max-Maier-Pokal 2014. Erfolgreich beim Nachwuchswettbewerb im Jugendgästehaus Bad Neuenahr-Ahrweiler waren auch Julian Hilt vom Restaurant "Vieux Sinzig" mit einem zweiten Platz und Nico Grüber vom Dorint Am Nürburgring/Hocheifel auf Platz drei. Mit am Start beim Kochduell um das beste Drei-Gang-Menü waren Mario Schibilski vom Brauhaus Remagen, Fabian Arendt vom Restaurant "Vinetum" Walporzheim und Laura Krämer von der Restauration "Idille" in Bad Neuenahr.[1]

2015

Bei der Endausscheidung zum 39. Max-Maier-Pokal im Jugendgästehaus Bad Neuenahr-Ahrweiler galt es, ein Drei-Gänge-Menü herzustellen, das die Nachwuchsköche selbst nach Vorgaben eines Warenkorbs geschrieben hatten. Die dreiköpfige Jury setzte sich aus Küchenmeistern der Region zusammen, die allesamt auch im Prüfungsausschuss der IHK Koblenz sitzen.

Frederick Lenders (Landgasthof "Poststuben" Heppingen) gewann den Pokal. Die Rhein-Zeitung berichtete:

Der junge Koch ... überzeugte die Juroren mit Variation vom Lachs als Vorspeise. Dann servierte er eine pochierte, gefüllte Kalbsroulade begleitet von Karotten, Selleriepüree und Macairekartoffeln. Auf einem Dessertteller arrangierte er Mascarpone-Zitronenmousse, Schokoladenschnitte, Erdbeersorbet und Orangensauce.[2]

Den zweiten Platz gewann Kira Zinken (Brogsitter’s Historisches Gasthaus Sanct Peter), die in der Sechsergruppe die einzige weibliche Teilnehmerin war.

2016

  1. Christopher Kahlert (Seehotel Maria Laach)
  2. Stefan Belzer (Steigenberger-Hotel Bad Neuenahr)
  3. Niclas Müller (Hotel-Restaurant "Eifelstube" Ahrweiler)

Vorspeise: Geflügelessenz mit Thymianklößchen und Wurzelgemüseperlen. Hauptgang: gebratenes Rinderfiletsteak mit Rosmarinkruste, Rotweinbuttersauce, kleine Lauchsäckchen gefüllt mit gemischten Pilzen und Kartoffel-Pastinakenpüree. Nachspeise: Birnenparfait, dazu eine kleiner Apfel-Walnusskuchen, Marzipanhippe und Gewürz-Orangenespuma[3]

2017

Im Januar 2017 wurde der Max-Maier-Pokal erstmals als Team-Pokal ausgetragen. Für den theoretischen Vorentscheid hatten vier Zweier-Teams der Auszubildenden Köche des drittens Ausbildungsjahres der Berufsbildenden Schule des Landkreises Ahrweiler auf der Grundlage eines vorgegebenen Warenkorbs je ein Drei-Gänge-Menü geschrieben und für zehn Personen gekocht. Die Jury-Mitglieder bewerteten die zu lösenden Aufgaben und Arbeiten, die zugleich als Vorbereitung für die Abschlussprüfung vor der IHK zu verstehen waren, während des gesamten Tages. Alle Teilnehmer erhielten Preise und je eine Urkunde. Austragungsort war zum sechsten Mal in Folge das Jugendgästehaus Bad Neuenahr-Ahrweiler. Das Koordinator-Team des Clubs der Köche Rhein-Ahr bildeten Kurt Herrmann, Thomas Elzer und Dirk Osmers. Zur Jury gehörte u.a. Jens Ehlers. Es siegten:[4]

  1. Sieger-Team: Franziska Schäfer und Lukas Müller – Ausbildungsbetriebe: Restaurant Prümer Gang und Seehotel Maria Laach
  2. Sieger-Team: Ola Perih und Robin Niklas Lembgen – Ausbildungsbetrieb: Maravilla Beauty Spa Hotel & Restaurant & Restaurant "Vieux Sinzig"
  3. Sieger-Team: Viviane Berens Salgado und Thorben Geruschke – Ausbildungsbetrieb: Ringhotel "Giffels Goldener Anker" Bad Neuenahr und Restaurant "Vinetum" Walporzheim
  4. Sieger-Team: Katharina Linden und ein externer Teilnehmer – Ausbildungsbetrieb: Hotel Restaurant Ruland

Siehe auch

Max Maier

Fußnoten

  1. Quelle: Rhein-Zeitung vom 18. Februar 2014
  2. Quelle: Gabi Geller: Preis für talentierten Koch-Nachwuchs - Frederick Lenders gewinnt den begehrten Max-Meyer-Pokal, in: Rhein-Zeitung vom 6. Februar 2015
  3. Quellen: Thomas Weber: Gastro-Nachwuchs: Mit Wurzelgemüse zum Sieg, general-anzeiger-bonn.de vom 25. Februar 2016, und Gabi Geller: Kochnachwuchs zeigt sich auf der Höhe der Zeit – Christopher Kahlert gewinnt den Max-Maier-Pokal 2016, in: Rhein-Zeitung vom 25. Februar 2016
  4. Quelle: Club der Köche Rhein-Ahr e.V. 1920: Max Maier Team-Pokal, in: Blick aktuell – AW-Journal für den Kreis Ahrweiler Nr. 4/2017, Seite 14