Adenauer Bürgerkanal e.V.

Aus AW-Wiki

Die Idee hinter dem Adenauer Bürgerkanal e.V. und den übrigen Offenen Kanälen in Rheinland-Pfalz: Jeder Bürger soll die Möglichkeit erhalten, eigene Beiträge zu produzieren und sein Dorf, sein Hobby oder seinen Verein in einem Film darzustellen und diesen dann im Offenen Kanal zu veröffentlichen. Das Programm wird nicht redaktionell bearbeitet, und eine Zensur findet nicht statt. Werbung für Produkte, Parteien, Firmen oder andere Organisationen ist nicht erlaubt. Rassistische, pornografische, volksverhetzende und diskriminierende Beiträge werden ebenfalls nicht gesendet. Dabei müssen die Beiträge nicht technisch perfekt sein. Die Vier hinter dem OK (Offener Kanal) Adenau steht für die vier Standorte dieses Bürgerkanals, der von vier Trägervereinen – neben Adenau sind das die Vereine in Neuwied, Koblenz und Andernach – betreut wird. So erreichen die Beiträge über Kabel rund 500.000 Zuschauer. Damit ist OK4 die größte Bürgerfernsehplattform des Landes. Aber nicht nur über Kabel, auch über das Internet kann man sich die Beiträge ansehen. In Adenau stehen ehrenamtliche Mitarbeiter anderen Hobby-Fernsehmachern mit Rat und Tat zur Seite. Leihgeräte vom Mikrofon über professionelle Digital-Videokameras bis zum mobilen Schnittplatz werden zur Verfügung gestellt, wenn es darum geht, einen Beitrag für den OK zu produzieren. Das Angebot der offenen Kanäle ist für die Zuschauer gratis. Es wird zum großen Teil durch den Rundfunkbeitrag finanziert.[1]


Studio-Anschrift

Hauptstraße 288 (Buttermarkt Adenau)

53518 Adenau

Die Karte wird geladen …

Kontakt

Mitglieder

100 Mitglieder (1998)

Vorstand

Kontakt

Gründung und Entwicklung

  • Nachdem im Jahr 1992 die Landeszentrale für private Rundfunkveranstalter Rheinland-Pfalz einen Offenen Kanal für Adenau als förderungswürdig anerkannt hatte, fand am 29. Oktober 1992 die Gründungsversammlung des Adenauer Bürgerkanals e.V. statt. Nach einem Jahr der Vorarbeit ging der Offene Kanal Adenau am 6. Dezember 1993 (Nikolaustag) erstmals auf Sendung. Aus dem Museumsdorf Buttermarkt, wo das Studio in einem aus dem Jahre 1702 stammenden Fachwerkhaus eingerichtet ist, wurde die feierliche Eröffnung live übertragen. Bis November 1998 wurden insgesamt 253 Sendungen produziert, im Jahr 1998 44, davon 17 Live-Sendungen
  • Seit 1997 ist der Bürgerkanal im Internet, seitdem mehr als 1000 Besucher (Nov. 1998) auf der Homepage und mehr als 100 E-Mails aus aller Welt
  • Die Landesanstalt für privaten Rundfunk Rheinland-Pfalz hält die Internetseiten vom Adenauer Bürgerkanals für die besten von allen Offenen Kanälen im Land.

Bei einer Feier anlässlich des 20-jährigen Bestehens des Adenauer Bürgerkanals im Dezember 2013 im Saal am Buttermarkt wurde ein Kooperationsvertrag mit dem Offenen Kanal Andernach, dem Offenen Kanal Neuwied und dem Offenen Kanal Koblenz unterschrieben. Er hat zur Folge, dass Kabelnutzer in einem weit ausgedehnten Sendegebiet unter der neuen Bezeichnung "OK4" die Beiträge der Hobbyfilmer anschauen können. Renate Pepper von der Landeszentrale für Medien und Kommunikation, war nach Adenau gekommen, um als Vertreterin der übergeordneten Einrichtung ebenfalls ihre Unterschrift unter den Vertrag zu setzen. Am Anfang waren es 800 Haushalte, die das Programm des offenen Kanals Adenau empfangen konnten. Mit der Kooperation kann das Programm via Kabelfernsehen von 500.000 Zuschauern empfangen werden. Damit sei OK4 in Rheinland-Pfalz die Bürgerfernsehplattform mit der größten Reichweite, sagte Pepper. Außerdem ist das Programm von OK4 auf der Website http://www.ok4.tv als Livestream zu sehen. Peter Seuter hat als Vorsitzender des Adenauer Trägervereins die Entwicklung des lokalen Senders von Anfang an begleitet. Im Jahr der Gründung zählte der Verein weit mehr als 100 Mitglieder. Aber die Anfangseuphorie nahm im Laufe der Jahre ab. Im Dezember 2013 zählt der Verein rund 60 Mitglieder. Die Technik erlebte seit der Gründung eine rasante Entwicklung. Die analoge Technik wurde von Digitaltechnik abgelöst, die von den Kameras bis zu den Bearbeitungsplätzen im eigenen Studio am Buttermarkt reicht. Jeder hat die Möglichkeit, sich das Equipment auszuleihen, um eigene Beiträge für das Bürgerfernsehen zu produzieren.[2]

Beim jährlichen Treffen der offenen Bürgerkanäle Mitte März 2016 in Haßloch wurde der Adenauer Bürgerkanal mit dem vom Bildungszentrum BürgerMedien gestifteten BZBM-Preis 2016 ausgezeichnet. Der BZBM-Vorsitzende Winfried Engel übergab die Auszeichnung an Peter Seuter, den Vorsitzenden des Adenauer Bürgerkanals.[3]

Im September 2016 informierten sich die Adenauer Bürgermeister über den Adenauer Bürgerkanal (ABK) und die Arbeit bei der Bürgerfernsehplattform OK4 Adenau. VG-Bürgermeister Guido Nisius und Stadtbürgermeister Arnold Hoffmann besichtigten in Begleitung von Verbandsgemeindewirtschaftsförderer Bernd Backes das Studio im Adenauer Stadtteil Buttermarkt. Ehrenamtliche Mitarbeiter des ABK präsentierten Einrichtungen und technische Ausstattung des Standortes, wozu auch eine neue mobile Produktionstechnik mit aktuellen Kameras sowie Bild- und Tonmischern zählt. Peter Seuter, Vorsitzender des Trägervereins Adenauer Bürgerkanal, machte deutlich, wie einfach und effektiv das rund 500.000 erreichbare Zuschauer zählende Sendegebiet auch für die Darstellung der Arbeit von Vereinen und Gruppen von jedem Bürger kostenlos genutzt werden könne. „Am Standort Adenau betreuen wir die größte Bürgerfernsehplattform des Landes Rheinland-Pfalz.“[4]

Im Juli 2019 wurde das 25-jährige Bestehen des Bürgerkanals gefeiert. Der neue Vorsitzende Dominik Skiba dankte aus diesem Anlass den langjährigen Mitgliedern für ihre Unterstützung. 19 von 33 zu ehrenden Mitgliedern hatten sich in der Scheune am Buttermarkt eingefunden, wo sich auch das TV-Studio des Vereins befindet. Skiba sagte: „Durch Ihre Unterstützung haben die Vereinsmitglieder über Jahrzehnte mit dazu beigetragen, dass der Offene Kanal weit über die Grenzen von Adenau hinweg, einen festen Platz in der kulturellen Gesellschaft eingenommen hat.“ Für 20-jährige Mitgliedschaft wurden geehrt: Martin Korden, Peter Menches, Michael Werner, Dominik Skiba und der Eifelverein Adenau. 28 Gründungsmitglieder wurden für 25-jährige Mitgliedschaft geehrt: Werner Becker, Peter Bell, Jürgen de Temple, Ludwig Dreser, Marlene Esser, Michael Henneberger, Norbert Hoffmann, Hans Joachim Huster, Helmut Koch, Bettina Korden, Martin Leidinger, Paul Mönch, Reinhold Müller, Christa Nohles, Wolfgang Pantenburg, Edgar Rausch, Stefan Rübenach, Willi Schmitz, Karl Peter Seuter, Fred Stenz, Thomas Surges, Josef Thelen, Franz Weber, Ernst Winter und Hans Jürgen Zacher, außerdem der Biathlon-Sport-Club Adenau, der Verein für Heimatpflege Adenau sowie die katholische Pfarrgemeinde „St. Johannes der Täufer“ Adenau. Alle Jubilare erhielten eine Urkunde. Die Gründungsmitglieder bekamen zusätzlich die Ehrennadel des Vereins. Anschließend wurden Filme aus der Gründungszeit vorgeführt.[5]

Video

Mediografie

Weblinks

Fußnoten

  1. Quellen: Gabi Geller: Offener Kanal kooperiert mit Partnern - Hobbyfilmer-Fernsehen existiert seit 20 Jahren – Jeder kann mitmachen – Jetzt auch im Internet verfügbar, in: Rhein-Zeitung vom 12. Dezember 2013, und Gabi Geller: Preis für Adenaus Fernsehmacher – Offener Kanal Adenau gewinnt für sein Engagement den BZBM-Preis 2016, in: Rhein-Zeitung vom 7. April 2016
  2. Quelle: Gabi Geller: Offener Kanal kooperiert mit Partnern - Hobbyfilmer-Fernsehen existiert seit 20 Jahren – Jeder kann mitmachen – Jetzt auch im Internet verfügbar, in: Rhein-Zeitung vom 12. Dezember 2013
  3. Quelle: Gabi Geller: Preis für Adenaus Fernsehmacher – Offener Kanal Adenau gewinnt für sein Engagement den BZBM-Preis 2016, in: Rhein-Zeitung vom 7. April 2016
  4. Quelle: Rhein-Zeitung vom 10. September 2016
  5. Quelle: Adenauer Bürgerkanal geht schon 25 Jahre auf Sendung – ABK-Vorsitzender ehrt Mitglieder für langjährige Treue und Engagement, in: Rhein-Zeitung vom 16. Juli 2019