Verein für Heimatpflege Adenau e.V.

Aus AW-Wiki

Ziele des 1983 gegründeten Vereins für Heimatpflege Adenau e.V. sind, Adenauer Brauchtum zu erhalten, die Geschichte der Heimat zu erforschen sowie historische Bauten und Sehenswürdigkeiten der Johanniterstadt zu schützen. Hauptaufgabe des Vereins ist die ehrenamtliche Betreuung des Heimat-, Zunft- und Johanniter-Museums Adenau. In diesen Bereich fallen Vervollständigung und Pflege von Sammlungen und Museumsbücherei. Ein separater Raum hält die Erinnerung an heimische Künstler wach. Außerdem kümmert sich der Verein um Instandsetzung und Erhaltung des Kreuzwegs am Kirchberg (10.000 Euro und viele Arbeitsstunden hat der Verein bis 2008 in die Renovierung der Stationen investiert) sowie um die Beschilderung der historischen Gebäude von Adenau. Ein weiteres Anliegen des Vereins ist der Erhalt der heimischen Mundart.


Kontakt

E-Mail vorstand@heimatverein-adenau.de

Mitgliederzahl

  • 100 (Stand: Januar 2008)
  • 40 Gründungsmitglieder

Gründung und Entwicklung

Der Verein wurde im Mai 1983 gegründet. Anläßlich seines 25-jährigen Bestehens Anfang 2008 wurde Bilanz gezogen: Der Verein betreut das Heimat-, Zunft- und Johanniter-Museum Adenau im Zentrum von Adenau, das Archiv des Vereins für Heimatpflege Adenau e.V. wurde aufgebaut und wächst ständig weiter und es gab zahlreiche Ausstellungen, Veröffentlichungen und Dokumentationen.

Mit einer Urkunde für 25-jährige Vereinsmitgliedschaft wurden im Januar 2008 geehrt: Franz Josef Eich, Bernhard Gehlen, Hans Peter Hübgen, Willi Kiesewalter, Hermann Lehmann, Martin Persch, Günter Meier, Berta Theisen, Franz Weber, Klaus Peter Esten, Arnold Hoffmann, Werner Jüngling, Karlheinz Korden, Marga Lehmann, Claus Peter Linnarz, Friedrich Röder, Bernd Schiffarth und Willi Thiesen.

In seinem Jahresrückblick 2012 erinnerte der Vorsitzende Hermann Lehmann im Januar 2013 in der Johanniter-Komturei an die Beteiligung des Vereins an der Sanierung des Kreuzweges am Kirchberg zur Vorbereitung der 150-Jahr-Feier am 21. April 2013. Eine Tafel mit Erläuterungen zur Geschichte des Kreuzweges sei installiert und die Restaurierungsarbeiten an den Reliefs seien fortgeführt worden. Das Heimatbuch der Stadt Adenau enthalte abermals mehrere Beiträge von Vereinsmitgliedern. Die Schneiderei des Heimat-, Zunft- und Johanniter-Museums Adenau sei um mehrere historische Hochzeitskleider ergänzt worden. Amt Tag des offenen Denkmals seien die Führungen durch das historische Haus Stein am Markt auf reges Interesse gestoßen. Große Resonanz habe auch die Ausstellung „60 Jahre Stadt Adenau“ gefunden. 2013 wurden weitere historische Adenauer Hausnamen erfasst. Im Gespräch sei auch eine Ausstellung zur Auswanderungswelle in die USA rund 150 Jahre zuvor. Mit der Deutsch-Maltesischen Gesellschaft e.V. sei hierzu auch eine Fahrt ins Auswanderermuseum nach Bremerhaven geplant. Besonderer Dank galt Marga Lehmann, die seit 30 Jahren den Kassenbericht erstellt hat.[1]

Nach 30 Jahren im Amt kandidierte Hermann Lehmann bei der Mitgliederversammlung im Januar 2014 nicht erneut für das Vorsitzenden-Amt. Bernd Schiffarth, einziger Kandidat für dieses Amt, wurde zu seinem Nachfolger gewählt - bei einer Gegenstimme und einer Enthaltung. Die übrigen Vorstandsmitglieder wurden in ihren Ämtern bestätigt: Manfred Korden als stellvertretender Vorsitzender, Richard Hammes als Schriftführer und Marga Lehmann als Kassiererin. Bei den neun Beisitzern hingegen gab es Änderungen: Der ausscheidende Vorsitzende Hermann Lehmann wurde zum Beisitzer gewählt. Weiter wurden Ingrid Zuzok, Wolfgang Pantenburg, Willi Kiesewalter, Günther Schmitt, Werner Jüngling, Josef Thelen, Dr. Volker Reppke und Franz-Josef Eich zu Beisitzern gewählt. Bei der Würdigung der Verdienste Lehmanns hob Stadtbürgermeister Arnold Hoffmann als Laudator den Aufbau des Heimat-, Zunft- und Johanniter-Museums Adenau und den Kreuzweg am Kirchberg Adenau hervor. Verbandsbürgermeister Hermann-Josef Romes zeichnete Lehmann mit der Wappennadel der Verbandsgemeinde Adenau samt Urkunde aus. „Der Verein hat viel für den Tourismus in unserer Stadt getan“, sagte Romes. Der alte und neue stellvertretende Vorsitzende Manfred Korden berichtete, Nachfahren von ehemaligen Eifeler Auswanderern würden auf der Suche nach ihren Wurzeln vom Verein für Heimatpflege mit Informationen unterstützt. Es gebe Kontakte zu mehreren Familien in den USA und gegenseitige Besuche. Derzeit werde eine Ausstellung mit dem Titel „Die Auswanderungswelle der Eifeler Bevölkerung vor 150 Jahren“ vorbereitet; zum Heimatfest Adenau werde sie eröffnet. Der neue Vorsitzende Bernd Schiffarth kündigte eine Neugestaltung des Heimat-, Zunft- und Johanniter-Museums Adenau und eine Modernisierung der Website des Vereins an. Für 30-jährige Mitgliedschaft wurden Maria Knechtges, Horst Sand, Tilmann Rosch, Willi Schüller, Hans Beyer und Ingeborg Walter-Schüller geehrt, für 25 Jahre Mitgliedschaft Rosemarie Zimmermann, Klaus Nieten, Michael Losse, Klaus Schirmer, Paul Klein, Dr. Gerhard Aymanns, Brigitte Skiba, Christian Hicking, Hans Albert Jacoby, Theo Frings, Richard Hammes, Dr. Günther H. Schöttler und Kurt Löhr.[2]

Schau-Kohlenmeiler als Touristen-Attraktion

Geschichte neu in Szene gesetzt - Historie Heimatmuseum in Adenau präsentiert Ausstellungsstücke jetzt thematisch geordnet - unter diesem Titel berichtete die Rhein-Zeitung (RZ) am 16. August 2014 über die Neugestaltung des Heimat-, Zunft- und Johanniter-Museums Adenau durch den neuen Vereinsvorsitzenden Bernd Schiffarth und weitere Vorstandsmitglieder. Im Zuge der Neugestaltung wurden die verschiedenen Handwerksräume umgelagert und so in einen thematischen Zusammenhang gebracht. Als weitere Attraktion für die Besucher von Adenau denke Schiffarth an einen nachgebauten Kohlenmeiler, berichtete die RZ weiter. Ein Schaumodell, das Besuchern Blicke ins Innere eines Kohlenmeilers eröffnet, schwebe dem Ex-Bürgermeister vor. Rund 3000 Euro werde das kosten. Im Waldgebiet „Auf dem Hüstert“ oberhalb des Forstamtes gebe es zwei Plateaus, auf denen bereits vor langer Zeit Platz Kohlenmeiler glühten.[3]

Ausstellung Aus der Eifel in die Neuen Welt

Im Spätsommer 2014 zeigt der Heimatverein in der Geschäftsstelle Adenau der Volkbank RheinAhrEifel eG eine Ausstellung mit dem Titel Aus der Eifel in die Neue Welt, die sich mit der Massenauswanderung von Eifeler Bürgern in die Neue Welt befasst. Denn etwa 4700 Menschen verließen zwischen 1834 und 1911 ihre Eifeler Heimat, um in der Neuen Welt ihr Glück zu versuchen. Die meisten Eifeler Auswanderer siedelten sich in den Staaten Illinois, Michigan und Wisconsin an. Initiiert wurde die Schau mehr als zwei Jahre zuvor vom damaligen Vereinsvorsitzenden Hermann Lehmann. Die inhaltliche und handwerkliche Vorbereitung der Schau übernahm ein Arbeitskreis, dem Richard Hammes, Manfred Korden, Josef Thelen und Werner Jüngling angehörten. Dieses Team stellt das Thema mit Texten und Fotos auf Stellwänden dar. Briefe aus Amerika an die Daheimgebliebenen sind ebenfalls zu sehen. Die Rhein-Zeitung berichtete:

Für US-Amerikaner auf der Suche nach ihren familiären Wurzeln ist der Adenauer Verein für Heimatpflege heute eine ergiebige Anlaufstelle. So hat Manfred Korden eine umfassende Datenbank angelegt, in der die Nachkommen der Auswanderer nach Eifeler Verwandten forschen. Und inzwischen gab es zahlreiche Besucher aus den USA, die im Adenauer Land nach Vor- und Nachfahren gesucht haben ...[4]

Sonstiges

Der Verein führte bereits etliche Sonderausstellungen durch - mit Themen wie "50 Jahre Ende des 2. Weltkrieges", "Kirchen und kirchliches Leben" im Alt-Kreis Adenau" und "Eifelimpressionen" des Malers Theo Busch. Außerdem bietet er einmal jährlich Studienfahrten zu regionalen Sehenswürdigkeiten an.

Regelmäßig zum Heimatfest Adenau gibt der Verein ein Jahrbuch der Stadt Adenau heraus, in dem Leben und Werden der Stadt und der dort lebenden Menschen dokumentiert werden.

Mediografie

  • Verein für Heimatpflege e.V. Adenau, in: Jahrbuch der Stadt Adenau 1983
  • Richard Hammes: 25 Jahre Verein für Heimatpflege Adenau e.V., in: Jahrbuch der Stadt Adenau 2008
  • Anlässlich des 25-jährigen Bestehens im Jahr 2008 wurde eine Vereinschronik erstellt.
  • Beate Au: Als die Müllabfuhr noch mit dem Pferdefuhrwerk kam – Kalender des Vereins für Heimatpflege zeigt historische Motive aus Adenau – Bilder widmen sich Ereignissen, die Menschen bewegt haben, in: Rhein-Zeitung vom 17. Oktober 2019

Weblink

http://www.heimatverein-adenau.de

Fußnoten

  1. Quelle: Werner Dreschers: Adenauer Heimatverein zieht positive Jahresbilanz - 2013 wird Hausnamen-Projekt fortgesetzt, in: Rhein-Zeitung vom 26. Januar 2013
  2. Quelle: Gabi Geller: Wechsel beim Verein für Heimatpflege - Hermann Lehmann gab nach 30 Jahren Vorsitz ab, Nachfolger ist Bernd Schiffarth, in: Rhein-Zeitung vom 20. Januar 2014
  3. Quelle: Gabi Geller: Geschichte neu in Szene gesetzt - Heimatmuseum in Adenau präsentiert Ausstellungsstücke jetzt thematisch geordnet, in: Rhein-Zeitung vom 13. August 2014
  4. Quelle: Gabi Geller: Auf den Spuren aus der Eifel in die neue Welt - Heimatverein präsentiert Ausstellung, in: Rhein-Zeitung vom 8. Januar 2014