Junggesellenverein „St. Sebastianus“ Walporzheim e. V.

Aus AW-Wiki

Die Gründung des Junggesellenvereins „St. Sebastianus“ Walporzheim e. V. geht auf das Jahr 1514 zurück. Bis heute beruft sich der Junggesellenverein auf St. Sebastianus als Schutzpatron. Vereinsziele sind Aufrechterhaltung und Pflege von Brauchtum und Traditionen innerhalb der dörflichen Gemeinschaft.


Wappen neu.jpg

Aktive Mitglieder

25 Mitglieder

Vorstand

1. Vorsitzender: Tobias Jöbgen, Vorgänger: Patrick Adenäuer, Nils Josten, Daniel Schüller

Regelmäßige Aktivitäten

Chronik

Die weltlichen Zünfte waren in Walporzheim gleichzeitig auch kirchliche Bruderschaften. So entwickelte sich frühzeitig eine Junggesellenbruderschaft, aus der später der Junggesellenverein Walporzheim und der heutige Junggesellenverein „St. Sebastianus“ entstand. Früher hatten die Junggesellenbruderschaften besondere Aufgaben. Zum Beispiel war die Verschönerung des Patronatsfestes Jahrhunderte lang Zeit Aufgabe der Junggesellen. Dorfprozessionen und Wallfahrten, insbesondere jährlich zum Kloster der Franziskaner auf den Kalvarienberg, standen unter dem Schutz der Junggesellen.[1]

Beim Kreisentscheid des Wettbewerbs Unser Dorf hat Zukunft errangen die Walporzheimer Junggesellen im Jahr 2014 den zweiten Platz in der Rubrik "Jugend und Familie".[2]

Zugführer Walporzheim

1953: Karl Grimmiger, 1954: Paul Knieps, 1955: Karl Grimmiger, 1956: Werner Dederich, 1957: Werner Dederich, 1958: Werner Dederich, 1959: Edmund Flohe, 1960: Edmund Flohe, 1961: Bert Flohe, 1962: Bert Flohe, 1963: Josef Schmitt, 1964: Günter Knieps, 1965: Hans-Ewald Flohe, 1966: Hermann-Josef Knieps, 1967: Werner Schreier, 1968: Karl-Heinz Binder, 1969: Hans Leo Appel, 1970: Edgar Flohe, 1971: Theo Moneal, 1972: Bernd Kohlhaas, 1973: Theo Monreal, 1974: Dieter Schwarz, 1975: Dieter Schwarz, 1976: Bernhard Schmitz, 1977: Winfried Raths, 1978: Bert Knieps, 1979: Bernhard Schmitz, 1980: Matthias Jöbgen, 1981: Gregor Sebastian, 1982: Hermann-Josef Gilles, 1983: Gregor van Weenen, 1984: Klaus Förster, 1985: Willi Knieps, 1986: Jürgen Hirst, 1987: Wolfgang Flohe, 1988: Dirk Kraus, 1989: Uwe Müller, 1990: Heinz-Peter Bier, 1991: Uwe Beu, 1992: Stefan Müller, 1993: Thomas Binder, 1994: Michael Norte, 1995: Werner Gies, 1996: Klaus Beu, 1997: Dirk Binder, 1998: Thomas Monreal, 1999: Michael Kohlhaas, 2000: Bastian Fuhs, 2001: Thomas Flohe, 2002: Thomas Dederich, 2003: Daniel Albrecht, 2004: Michael Kohlhaas, 2005: Mario Klemmer, 2006: Marc Sebastian, 2008: Stefan Hauser, 2009: Georg Münster, 2011: Dominique Ziegler, 2012: Robert Koch, 2013: Thomas Medler , 2014: Patrick Adenäuer, 2015: Christian Knieps,

Vereinsvertreter Walporzheim

1949: Karl Hoffmann, 1950: : Karl Hoffmann, 1952: : Karl Grimmiger, 1973: Peter Gastberger, 1975: Erwin Ropertz, 1976: Wolfgang Gies, 1977: Harald Knieps, 1978: Gerd Knieps, 1979 : Peter Schmitz, 1980: Bert Knieps, 1981: Gregor van Weenen, 1982: Bert Knieps, 1983: Matthias Jöbgen, 1984: Matthias Jöbgen, 1985: Walter Sonntag, 1986: Walter Sonntag, 1987: Jürgen Hirst, 1988: Jürgen Hirst, 1989: Walter Sonntag, 1990: Uwe Beu, 1991: Stefan Müller, 1992: Uwe Beu, 1993: Rolf Gies, 1994: Stefan Müller, 1995: Dirk Binder, 1996: Werner Gies, 1997: Werner Gies, 1998: Thomas Flohe, 1999: Patrick Mohr, 2000: Michael Kohlhaas, 2001: Michael Kohlhaas, 2002: Bastian Fuhs, 2003: Michael Kohlhaas, 2004: Bastian Fuhs, 2005: Benedikt Büscher, 2006: Mario Klemmer, 2007: Marc Sebastian, 2008: Peter Knieps, 2009: Marc Mattes, 2010: Timo Simons und : Marcus Johnen, 2011: Timo Simons, 2012: Daniel Schüller, 2013: Nils Josten, 2014: Nils Josten, 2015: Patrick Adenäuer,

Siehe auch

Weblinks

Fußnoten

  1. Quelle: Werner Schüller: Ursprung der St. Sebastianus-Kirmes (Manuskript), per E-Mail vom 7. Mai 2017
  2. Quelle: Königsfeld und Schuld sind die Sieger - „Unser Dorf“: Gruppen aus Schuld und Oberdürenbach gewinnen Wettbewerbe für Vereine und Jugend, Pressemitteilung der Kreisverwaltung Ahrweiler vom 21. Mai 2014