FacebookLogo.png   TwitterLogo.png   Wordpress-logo-notext-rgb.png

Marion Morassi

Aus AW-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
MM Foto LAVO schwarz.jpg
Morassi Marion.jpg
Wahlplakat zur Bundestagswahl 2017

Marion Morassi (* 27. Januar 1963) aus Bad Neuenahr-Ahrweiler, gelernte Hotelfach- und Reiseverkehrsfrau und Inhaberin von DB Reisebüro Morassi in Ahrweiler, ist seit Januar 2009 aktives Mitglied der Partei Die Linke, in Die Linke - Kreisverband Ahrweiler und Gründungsmitglied von Die Linke - Ortsverband Bad Neuenahr. Mit der Kommunalwahl 2019 schied Morassi aus dem Kreistag Ahrweiler aus. Sie ist seit 2019 Mitglied im Stadtrat Bad Neuenahr-Ahrweiler für Die Linke - Kreisverband Ahrweiler [1]


Kontakt

Vita

Marion Morassi, am 27. Januar 1963 als Marion Donkers geboren, Mutter eines erwachsenen Sohnes, wohnt in Ahrweiler und arbeitet als selbstständige Reiseverkehrskauffrau in Ahrweiler. 1990 wurde der Sohn von Marion Morassi geboren.

Sie wuchs in Bad Neuenahr und Mayen auf und ging dort auch zur Schule. Nach dem Abitur absolvierte sie eine Berufsausbildung zur Hotelfachfrau und Reiseverkehrskauffrau. Außer einem kurzen, beruflichen Abstecher nach Langeoog in Ostfriesland lebte und arbeitete sie immer in der Region AW. Politik, Ökologie, Tourismus, Radfahren, Bogenschiessen, Reisen, Tischtennis und Lesen sind ihre Hobbys.

Von 1995 bis 2009 war Marion Morassi als Mitorganisatorin des Historischen Weinfestes Heimersheim für den Bereich Mittelaltermarkt, Künstlerbetreuung und Koordination zuständig.

Marion Morassi über sich selbst:

"Durch meinen Beruf, meine Vereinstätigkeiten und Ehrenämter bin ich mit den Gegebenheiten der Region und deren Problematiken seit Kindheit an vertraut und auch bei vielen Menschen bekannt. Besonders am Herzen liegt mir die Einbindung der ländlichen Regionen am politischen Geschehen, gleiche Bildungschancen und Mobilität (ÖPNV) für alle."

Marion Morassi ist Mitgründerin des Ortsverbands Bad Neuenahr der Partei Die Linke, Mitgründerin der Ökologischen Plattform ihrer Partei auf Landesebene und engagierte sich als Kandidatin zum Beirat für Migration und Integration der Stadt Bad Neuenahr-Ahrweiler. Beim Landesparteitag der Linken im November 2009 in Montabaur wurde sie in den Landesvorstand gewählt. „Im neuen Amt will ich mich auch auf Landesebene verstärkt den Themenschwerpunkten Ökologie und Umwelt sowie Migration und Integration widmen“, sagt die Reisekauffrau aus Ahrweiler. Und Linke-Sprecher Harald W. Jürgensonn: „Die Berufung in den Landesvorstand stärkt den gesamten Norden der Linken. Als weiteren Arbeitsschwerpunkt im Kreis Ahrweiler nennt Marion Morassi die Frauenpolitik, „denn nicht zuletzt hier geht es um soziale Gerechtigkeit und nicht zuletzt um die Zukunft der Gesellschaft“.

Die Linke im Kreis Ahrweiler wählte am 20. Mai 2010 ihre Direktkandidaten für die Landtagswahl 2011. Für den Landtagswahlkreis 14 schickte die Partei Marion Morassi ins Rennen.

Im November 2012 wurde Marion Morassi in den geschäftsführenden Landesvorstand ihrer Partei gewählt. Die zu dieser Zeit 49-Jährige setzte sich im ersten Wahlgang gegen eine Mitbewerberin durch und wurde Schriftführerin der Landes-Linken. Die Rhein-Zeitung berichtete am 29. November 2012:

Ihre politischen Schwerpunkte liegen in der Gender- und Frauenpolitik, dem Engagement gegen Rechts sowie für Frieden und Umwelt. Den Delegierten versprach sie, jeden einzelnen Kreisverband zu besuchen, um in persönlichen Gesprächen zu hören, was gut läuft, wo es hakt, und Hilfestellung für die politische und organisatorische Arbeit zu geben.

Bei einer Wahlversammlung Anfang März 2013 in Andernach wurde Marion Morassi einstimmig als Direktkandidatin der Partei "Die Linken" im Bundestagswahlkreis Ahrweiler-Mayen für die Bundestagswahl 2013 gewählt. Morassi wandte sich bei der Versammlung scharf gegen die Schließung des ihrer Meinung nach profitablen Rasselstein-Werks in Neuwied; sie forderte eine Enteignung und Vergesellschaftung der Firma. Die Mitarbeiter sollen das Unternehmen dann mithilfe von Gewerkschaften und Investoren in Eigenregie weiterführen.[2]

Bei der Gründungsversammlung des Flüchtlingsnetzwerks Bad Neuenahr-Ahrweiler am 9. Oktober 2015 im Hotel Krupp in Bad Neuenahr wurde Marion Morassi zur stellvertretenden Vorsitzenden gewählt.[3]

Bei einer Mitgliederversammlung des Flüchtlingsnetzwerks Bad Neuenahr-Ahrweiler im Frühjahr 2017 wurde Adelheid Trocha als Nachfolgerin von Marion Morassi zur stellvertretenden Vorsitzenden gewählt.

Beim Parteitag des Kreisverbands Ahrweiler von Die Linke am Sonntag, 3. Juni 2018, wurde Marion Morassi im Amt der Sprecherin bestätigt.[4]

Morassi ist Mitglied im Verein „Frankensiedlung Nithrindorp“ (Nierendorf).

Rechtsanwalt der Stadt fordert von Marion Morassi eine Unterlassungserklärung

Am 6. Dezember 2019 berichtete der General-Anzeiger (GA), dass die Stadt Bad Neuenahr-Ahrweiler mit Marion Morassi im Streit liege und dass die Stadt über einen Rechtsanwalt eine Abmahnung zugeschickt habe. Gegenstand des Streits sei eine Äußerung von Morassi in der SWR-Sendung Zur Sache Rheinland-Pfalz vom 31. Oktober 2019. In diesem Beitrag habe sich Morassi zu den städtischen Kuranlagen geäußert: „Seitdem es in städtisches Eigentum wieder übergegangen ist, vorher hat es ja der Kur AG gehört, seit der Zeit wurde das auch systematisch verfallen gelassen, also Sachen, die jetzt marode sind, hätten nicht marode sein müssen.“ Die Stadt sehe darin eine unwahre Tatsachenbehauptung und verlange von der Stadträtin, dass sie derartige Behauptungen künftig unterlässt. Sollte Morassi keine Unterlassungserklärung abgegeben, werde die Anwaltskanzlei der Stadt zu einer „gerichtlichen Durchsetzung der bestehenden Ansprüche raten“. Morassi äußerte dazu, sie lasse sich „weder als Stadtratsmitglied noch als Privatperson einen Maulkorb verpassen“. Dass Herr Orthen bei Kritik so dünnhäutig reagiert, spreche Bände: „Wenn er ernsthaft der Auffassung ist, ein von der Stadt angezetteltes Gerichtsverfahren mit einem Stadtratsmitglied sei dem Ansehen der Stadt Bad Neuenahr-Ahrweiler förderlich, soll er diesen Weg gehen“, hieß es im GA weiter. Dem sehe Morassi gelassen entgegen.“ Morassis Anwalt Dr. Jasper Prigge sehe in dem von der Stadt kritisierten Zitat seiner Mandantin lediglich eine „Meinungsäußerung“. Erstaunlich sei, dass die Stadt erst mehrere Wochen nach Ausstrahlung des Beitrags an seine Mandantin herangetreten sei. Die Stadt wehre sich sich gegen die Behauptung, ein Abriss der Kurparkgebäude wäre nicht notwendig gewesen, wenn die Stadt unmittelbar nach dem Erwerb aktiv geworden wäre. Der GA zitiert die Stadt: „Bei der angestrebten Unterlassungsverpflichtung soll es sich darüber hinaus keineswegs um den Versuch handeln, Frau Morassi mundtot zu machen oder ihr eine freie Meinungsäußerung zu untersagen. Vielmehr sehen wir uns zu diesem Schritt gezwungen, um die Weiterverbreitung einer falschen Tatsachenbehauptung zu stoppen und künftiger Fehlinformation zum Thema Kurparkliegenschaft vorzubeugen.“ Beim Thema Kurparkliegenschaften sei es „entscheidend, die Transparenz und vor allem die Richtigkeit der Informationen zu gewährleisten“.[5]

Nominierungen

Mitgliedschaften

Morassi ist Mitglied des Kreisverbands Ahrweiler von Die Linke, bei ver.di, im Bündnis Remagen für Frieden und Demokratie sowie in der Attac-Kreisgruppe Ahrweiler.[8]

Ämter und Funktionen

Politische Schwerpunkte

Politische Schwerpunkte von Marion Morassi sind die Themen Migration und Integration sowie Ökologie. Ihre Ziele sind die Einführung des kommunalen Wahlrechts auch für Drittstaatler und die Förderung eines ökologisch vertretbaren sanften Tourismus.

Video

Mediografie

Weblinks

Fußnoten

  1. Quelle: Konstituierende Sitzung: Neuer Kreistag erstmals zusammen getreten, Pressemitteilung der Kreisverwaltung Ahrweiler vom 28. Juni 2019
  2. Quelle: Rhein-Zeitung vom 7. März 2013
  3. Quelle: Flüchtlingshilfe in Bad Neuenahr-Ahrweiler - Flüchtlingsnetzwerk etabliert sich als Verein, general-anzeiger-bonn.de vom 19. Oktober 2015
  4. Quelle: Morassi und Huste sprechen für Linkspartei – Kreisparteitag Mitgliederzahl steigt kontinuierlich, in: Rhein-Zeitung vom 5. Juni 2018
  5. Quelle: Günther Schmitt: Kreisstadt im Streit mit Morassi: Abmahnung für Ratsmitglied der Linken, in: General-Anzeiger vom 6. Dezember 2019
  6. Quelle: Günther Schmitt: Kandidaten-Kür im AW-Kreis: Morassi will in den Bundestag, general-anzeiger-bonn.de vom 9. Februar 2017
  7. Quelle: Marion Morassi ist Kreistags-Spitzenkandidatin – Partei Die Linke - Kreisverband Ahrweiler stellte vier Kandidatenlisten für die Kommunalwahl am 26. Mai auf, in: General-Anzeiger vom 22. Januar 2019
  8. Quelle: Bundestagswahl 2013 im Kreis Ahrweiler: Marion Morassi, general-anzeiger-bonn.de vom 5. August 2013