FacebookLogo.png   TwitterLogo.png   Wordpress-logo-notext-rgb.png

Ahrwein-Messe am 25. November 2017 im Kurhaussaal in Bad Neuenahr

Eduard Krahe

Aus AW-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Eduard "Edi" Krahe (* April 1947), von Beruf Zentralheizungs- und Lüftungsbaumeister, Gas- und Wasserinstallateurmeister und Klempnermeister, engagiert sich seit Jahrzehnten ehrenamtlich in Remagener Ortsvereinen, für das Feuerwehrwesen sowie in Handwerk und Innungswesen.


Eduard Krahe (Dritter von rechts) im Kreise von Vorstandskollegen des Fördervereins des Krankenhauses "Maria Stern" Remagen e.V..
Krahe Eduard.jpg

Vita

Seit 1957 gehört Krahe dem VfL (Handball) Remagen an und von 1961 bis 2001 war er Mitglied des Wassersportvereins Remagen e.V..

Im Dezember 1964 wurde Krahe bei einer Generalversammlung in die Freiwillige Feuerwehr der Stadt Remagen aufgenommen. Im März 1965 nahm er an seiner ersten Übung teil. [1]

1976 wurde Krahe Mitglied des Stadtsoldatenkorps Remagen 1937 e.V. an. 1977 nahm er an der Steubenparade 1977 in New York teil und gründete die Ehrengarde des Korps, deren Präsident er von 1996 bis April 2016 war.

1977 wurde Eduard Krahe Mitglied in der Großen Karnevalsgesellschaft "Narrenzunft" Remagen 1933 e.V. (GKG). 1977 war er Hofmarschall beim Prinzenpaar Matthias und Eva Röhrig. Von 1977 bis 1992 war er Elferratsmitglied und 1986 war er Karnevalsprinz Eduard I. – mit Ehefrau Doris I. (Doris Krahe) als Prinzessin. Von 1987 bis 1992 war Krahe 1. Vorsitzender der GKG. In dieser Zeit gründete er gemeinsam mit seinem ehemaligen Hofmarschall und Elferratsmitglied Arno Wagner den Kreis der Senatoren (SENAT), ab 1992 ist er der 11. Senator in der GKG. Am 11. November 2006 wurde er zum Ehren-Vorsitzenden der GKG ernannt. Im Frühjahr 2016 wurde Eduard Krahe von den Senatoren einstimmig zum Senats-Präsidenten der GKG gewählt. Die Amtsgeschäfte übernahm er am 28. Mai 2016 vom Ehren-Senatspräsidenten Karl Paul.[2]

Eduard Krahe ist Gründungsmitglied des 1980 gegründeten Vereins Friedensmuseum "Brücke von Remagen" e.V..

Seit 1989 gehört er dem Kegel- und Reiseclub "Remagener Junge" an.

Krahe ist Gründungsmitglied des 2000 gegründeten Fördervereins des Krankenhauses "Maria Stern" Remagen e.V.; er war Beisitzer im Vorstand und ist seit 2009 Stellvertretender Vorsitzender des Fördervereins.

Eduard Krahe ist Gründungsmitglied der 2004 gegründeten Bürgerstiftung Remagen und seit 2005 Mitglied im Stiftungsforum.

Am 14. September 2011 wurde auf Krahes Initiative hin die Weinbau-Gemeinschaft Remagen e.V. gegründet; er selbst wurde zum Gründungsvorsitzenden gewählt.

Rudolf Genn aus Wehr wurde im März 2015 als Nachfolger von Eduard Krahe zum Vorsitzenden des Kreisfeuerwehrverbandes gewählt. „Eduard Krahe hat ein neues Kapitel für den Kreisfeuerwehrverband aufgeschlagen und viel für die Interessen der Wehren bewegt,“ lobte Kreisfeuerwehrinspekteur Udo Schumacher. Eduard Krahe erhielt am gleichen Abend aus der Hand des Vizepräsidenten Matthias Görgen (Landesfeuerwehrverband Rheinland-Pfalz) die höchste Deutsche Feuerwehr-Auszeichnung, das Deutsche Feuerwehr-Ehrenkreuz in Gold, für hervorragende Leistungen auf dem Gebiet des Feuerwehrwesens. Auch Landrat Dr. Jürgen Pföhler dankte Krahe für sein über fünf Jahrzehnte andauerndes Engagement und überreichte ihm Dankurkunde und Glaswappen des Kreises.[3]

Ehrenamtliche Tätigkeiten in der Feuerwehr

1965 Eintritt in die Freiwillige Feuerwehr Remagen mit 17 Jahren
1970-1975 Kassierer der Feuerwehr Remagen
1975-1992 Wehrführer der Stützpunktfeuerwehr Remagen,
1982-1992 zusätzlich Stellvertretender Wehrleiter der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Remagen
1992-2005 Wehrleiter der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Remagen
1995-1998 an der Planung und Baubetreuung des Feuerwehrhauses Remagen war Krahe wesentlich beteiligt
2004-2010 Stellvertretender Kreisfeuerwehrinspekteur des Landkreises Ahrweiler und Leiter der TEL
2004-2012 Stellvertretender Vorsitzender des Kreisfeuerwehrverbands Ahrweiler e.V.
März 2012 bis März 2015 Vorsitzender des Kreisfeuerwehrverbands Ahrweiler e.V.
2007-2012 Referatsleiter "Presse und Brandhilfe" im Landesfeuerwehrverband Rheinland-Pfalz e.V.
1984 Mitinitiator zur Gründung der Jugendfeuerwehr Remagen
1984-1989 Initiator und Gründungsvorsitzender des Fördervereins der Feuerwehr Remagen e.V.
seit 2009 wieder Vorsitzender des "Förderverein der Feuerwehr Remagen e.V."
Wegen des Erreichens der Altersgrenze, wurde Krahe im Jahre 2010 nach über 45 Jahren aus dem aktiven Feuerwehreinsatzdienst verabschiedet.

Handwerk und Innung

1964 Gesellenprüfung im Klempner- und Installateur-Handwerk
1970 Meisterprüfung im Klempner-Handwerk
1970 Meisterprüfung im Gas- und Wasserinstallateur-Handwerk
1973-2006 selbstständiger Sanitär - Heizung-Handwerksmeister in Remagen
1981 Meisterprüfung im Zentralheizungs- und Lüftungsbauer-Handwerk
1974-1978 Vorsitzender des Gesellenprüfungsausschuss der Klempner- und Installteurinnung
1974-1989 Vorstandsmitglied der Klempner- und Installateursinnung Ahrweiler
1979-1989 Landesfachgruppenleiter Fachbereich "Klempnertechnik" im Landesfachverband Sanitär-Heizung-Klima und dadurch Mitglied in der Bundesfachgruppe SHK
seit 1990 Meisterbesitzer im HWK Meister-Prüfungsausschuss SHK.

Auszeichnungen

Im November 1999 wurde er dafür vom damaligen Bundespräsidenten Johannes Rau mit dem Bundesverdienstkreuz am Bande ausgezeichnet. Im März 2012 wurde Krahe zum Vorsitzenden des Kreisfeuerwehrverbandes Ahrweiler e.V. gewählt.

Anlässlich der Verbandsversammlung des Landesfeuerwehrverbandes (LFV) Rheinland-Pfalz im November 2012 in Neustadt/Weinstraße wurde Eduard Krahe von Verbandspräsident Otto Fürst und Innenminister Roger Lewentz mit der Ehrennadel in Gold ausgezeichnet. Von 2007 bis zum 20. Oktober 2012 verfasste Krahe als Referatsleiter für „Presse und Brandhilfe“ im LFV zahlreiche Berichte für die Feuerwehrzeitschrift „Brandhilfe“. Außerdem schoss er während dieser Zeit Tausende Fotos für den Landesfeuerwehrverband. Krahe war auch als Referent des Arbeitskreises „Dienstgrad- und Funktionsabzeichen“ im LFV tätig. Auf seine Initiative hin wurden neue Dienstgrad- und Funktionsabzeichen für die Feuerwehren in Rheinland-Pfalz im Jahre 2009 vom Ministerium des Innern veröffentlicht und eingeführt. Zudem entwarf Krahe das neue „Goldene Feuerwehr-Ehrenzeichen“ für 45-jährige aktive, pflichttreue Tätigkeit bei der Feuerwehr.

Weblink

facebook.com: Eduard Krahe

Fußnoten

  1. Quelle: Seit 50 Jahren dabei - Höchste Ehren für Eduard Krahe, general-anzeiger-bonn.de vom 28. März 2015
  2. Quelle: Bernd Linnarz: Eduard Krahe übernimmt das Präsidenten-Amt – Neue Chefs im Senat der KG Narrenzunft, general-anzeiger-bonn.de vom 3. Juni 2016
  3. Quelle: Jochen Tarrach: Feuerwehr: Krahe räumt Platz für Genn - Kreisverband wählt neuen Vorsitzenden - Viel Lob für scheidenden Verbandschef aus Remagen, in: Rhein-Zeitung vom 21. März 2015