DRK-Ortsverein Niederzissen e.V.

Aus AW-Wiki

Der am 15. Mai 1962 gegründete DRK-Ortsverein Niederzissen ist Mitglied im DRK-Kreisverband Ahrweiler e.V..

Niederzissen - Heinz Grates (61).jpg
Niederzissen - Heinz Grates (60).jpg

Mitglieder

1999: Fast 11 Prozent der Einwohner Niederzissens sind Mitglied des Ortsvereins

Geschäftsstelle

Klosterstraße 8

56651 Niederzissen

Kontakt

Telefon 02636 970395

Abteilungen

Gründung und Entwicklung

Der Gründung des Ortsvereins gingen zwei gescheiterte Gründungsversuche voraus, wie in der Chronik nachzulesen ist: Im Jahr 1954 wurde auf Anregung des damaligen Landrats Werner Urbanus, der damals Vorsitzender des DRK-Kreisverbands Ahrweiler e.V., ein Ortsverein gegründet. „Da die Rotkreuzarbeit aber für alle Neuland war, flaute das Interesse bereits nach einem halben Jahr wieder ab“, heißt es in der Chronik, die der Ortsverein anlässlich seines 50-jährigen Bestehens im Jahr 2012 herausgab. Ein weiterer Gründungsversuch im Jahr 1958 scheiterte ebenfalls.[1]

Erst als sich der damalige Amtsbürgermeister Paul Lindener mit dem damaligen Leiter des Volksbildungswerkes, Hauptlehrer Hans Gerhards, zusammentat und im Winterhalbjahr 1961/62 einen Erste-Hilfe-Lehrgang anbot, war der Grundstein für den Ortsverein gelegt. In den Gründungsvorstand wurden gewählt: Paul Lindener (Erster Vorsitzender), Herbert Kamptz (Zweiter Vorsitzender), Dr. Rudolf Schlienz (Bereitschaftsarzt), Josef Leiß (Schatzmeister), Otto Kempenich (Schriftführer), Alfred Schröter (Bereitschaftsführer) sowie Hans Gerhards und Hans-Josef Lehmann (Beisitzer) an. In der Vereinschronik heißt es: "Im Dezember 1967 schlossen sich elf männliche und vier weibliche junge Idealisten zur gemeinsamen selbstlosen Hilfe für den Nächsten zu einer DRK-Bereitschaft zusammen." Hans Klein wurde Bereitschaftsführer und übte das Amt 20 Jahre lang aus. Magdalene Fuhrmann wurde zur Beisitzerin gewählt und amtierte später 33 Jahre lang als Bereitschaftsführerin.

Seit 1963 ist Heinz Schröder im Ortsverein aktiv. Mit seiner Schminkkunst stellte er für ungezählte Übungen „Unfallopfer“ realistisch dar. Dr. Peter Berger aus Sinzig war ab 1966 als Bereitschaftsarzt. Seitdem wurde die Ausbildung im Ortsvereins großgeschrieben; das schlug sich in Erfolgen bei zahlreichen Rot-Kreuz-Wettbewerben nieder. Besonderen Anteil daran hatte das 1973 gegründete Jugendrotkreuz. Dr. Helmut Steinbach aus Burgbrohl wurde im Jahr 1984 Nachfolger von Dr. Peter Berger als Bereitschaftsarzt.

Der Ortsverein hatte ungezählte und oft mehrtägige Einsätze bei Großereignissen auf dem Nürburgring, aber auch bei anderen Veranstaltungen. 1963 veranstaltete der Ortsverein erstmals einen Blutspendetermin. Bis Mai 2012 wurden 155 mit insgesamt 25.889 Spendern gezählt. Seit ca. 1982 gibt es im Ortsverein eine Senioren-Gymnastikgruppe. Unter der Leitung von Ingrid Jeub trifft sie sich wöchentlich.

Erster Vorsitzender ist im Jubiläumsjahr 2012 Willi Fuhrmann, der dieses Amt im Jahr 1987 von Paul Lindener übernahm. Toni Brachtendorf verwaltete von 1968 bis 2000 die Kasse des Ortsvereins.

Bei der Jahreshauptversammlung des Ortsvereins im März 2013 wurden verdiente Mitglieder geehrt. Sandra Raabe-Robe, Elfriede Keiper, Erich Keiper, Manfred Bell, Alfred Meid sowie Magdalene und Willi Fuhrmann gehören seit Jahrzehnten zu den unermüdlichen Zugpferden des Ortsvereins (OV) und wurden vom Kreisvorsitzenden Achim Haag für ihr Engagement mit Urkunde und Verdienstspange ausgezeichnet.[2]

Während eines Blutspendetermins im Jubiläumsjahr anlässlich seines 50-jährigen Bestehens des DRK-Ortsvereins konnte im Advent 2013 der 27.000. Spender begrüßt werden. Außerdem wurden im Vereinsheim Personen geehrt, die schon seit Jahren immer wieder bereit sind, ihr Blut für kranke Mitmenschen zu spenden. Sie erhielten Nadel und Urkunde vom Blutspendedienst sowie ein Geschenk vom Ortsverein. Geehrt wurden für zehn Spenden: Christian Bell, Hiltrud Magdalene Holland, Lars Schlich, Walter Degen, Nikla Seiwert (alle Niederzissen), Christian Heckel (Kempenich), Ellen Velte (Burgbrohl), Bastian Maas (Oberzissen), Sarah Schmitt (Brenk), Daniela Seier (Mendig), Sandra Bous (Waldorf) und Monika Klein (Spessart). 25-mal hatten gespendet: Helga Densing (Andernach), Raymund Bley (Niederdürenbach), Arnd Nuppeney (Wehr), Werner Müller (Burgbrohl) und Regina Mehren (Waldorf). Auf 50 Spenden konnten zurückblicken: Michael Schlig, Dirk Schneider, Günter Nerger (alle Niederzissen), Heinrich Mayer (Mosbach), Christoph Stenz (Brenk) und Hannelore Weis (Oberdürenbach). 75 Spenden hatten erreicht: Ingrid Jeub, Volker Felden (beide Niederzissen) sowie Gerda Schmitz und Hermann Josef Kasper (beide Schalkenbach). Ganz besonders ausgezeichnet wurden Spender, die sich sogar schon 100-mal in den Dienst der guten Sache gestellt hatten. Dies waren Peter Bollig (Burgbrohl), Harald Gilberg (Mendig), Hubert Berens (Kempenich) und Norbert Harz (Spessart).[3]

Eine neue Leitung wählte die Bereitschaftsversammlung des DRK-Ortsvereins Niederzissen im Vorfeld der Jahreshauptversammlung im Frühjahr 2015. In das für die Organisation und Koordination der Bereitschaft zuständige Gremium wurden für die nächsten fünf Jahre gewählt: Markus Nerger und Christiane Roßmeier als Bereitschaftsleiter sowie Dr. Helmut Steinbach als Bereitschaftsarzt. Sascha Zimmer, Nicole Friedsam und Dr. Donata Wieding wurden Stellvertreter.[4]

Bei der Jahreshauptversammlung im DRK-Heim in der Klosterstraße erinnerte der Vorsitzende Klaus Schneider daran, dass der Ortsverein im Jahr zuvor das DRK-Heim kaufte, in dem der Verein bereits seit 1976 sein Domizil hat. Nachdem die Pläne zur Errichtung eines eigenen Hauses auf dem Gelände an der Wehrer Straße, wo sich seit 2012 die Sozialstation befindet, wegen Nichtfinanzierbarkeit aufgegeben werden mussten, habe der Kreisverband Ahrweiler als Eigentümer des ehemaligen Kindergartens dieses Gebäude dem Ortsverein zum Kauf angeboten. Seit 1. Oktober 2014 ist der Ortsverein Eigentümer des Hauses und der angrenzenden Garagen. Damit verfüge err über eine ausreichend große Unterkunft für die Mitglieder der Bereitschaft sowie Platz für Gerätschaften und Fahrzeuge. Damit sei eine gute Grundlage für die Zukunft des Ortsvereins geschaffen worden. Zahlreiche Sanitätseinsätze habe der Ortsverein im vorangegangenen Jahr gemeistert - große, wie Rock am Ring und 24-Stunden-Rennen, aber auch kleinere, wie Einsätze bei Sportveranstaltungen und Wallfahrten. Fast alle Bereitschaftsmitglieder seien mit neuen Schutzjacken ausgestattet worden. Beim Jahresausflug zur Burg Olbrück mit anschließendem Grillen am Sportplatz Oberdürenbach und bei Polterabenden, Döppekooche-Essen nach dem Martinszug und anderen Gelegenheiten seien Geselligkeit und Gemeinschaftsgeist gepflegt worden. Dann wurden langjährige Mitglieder geehrt. Zehn Jahre beim Deutschen Roten Kreuz waren Brigitte Grünewald, Gregor Schneider und Andreas Kreyer. Letztgenannter war inzwischen SEG-Gruppenleiter und unermüdlich in und am DRK-Heim tätig. Auch Dr. Donata Wieding gehörte dem Ortsverein seit zehn Jahren an. Da sie in einem Krankenhaus in Koblenz arbeitet, ist sie immer für die Zissener Bereitschaft da. 20 Jahre war Ruth Donath bereits im Ortsverein aktiv, ihre Ausbildung als Arzthelferin kommt ihr dabei zu Gute. 30 Jahre gehörten Daniel Fuhrmann und Mike Robe dem Ortsverein an. Sie kommen Beide aus dem JRK und waren viele Jahre Gruppenleiter. Mike Robes Frau Sandra Robe war nicht nur aktives Mitglied im Ortsverein, sondern inzwischen über Kreisbereitschaftsleiterin zur Landesbereitschaftsleiterin aufgestiegen, Töchterchen Hannah Robe gehörte bereits dem JRK an. Bereitschaftsleiter Markus Nerger sagte, der Ortsverein könne sich glücklich schätzen, mit Steffi Jeub, Alfred Meid, Mike Kairies, Benjamin Bauschke und Mike Robe eigene erfahrene Ausbilder in seinen Reihen zu haben. Helferinnen und Helfern, die drei Ärztinnen und zwei Ärzte sowie die 30 Jugendrotkreuzlern hätten im vorangegangenen Jahr 16.614 Stunden Dienst geleistet. JRK-Leiter Thomas Görges berichtete, die jungen Rotkreuzler seien in drei Gruppen aufgeteilt, die sich wöchentlich zu Übungsstunden treffen. Neben der eigentlichen Rotkreuzarbeit kämen Sport und Spiel nicht zu kurz. Gruppenleiter Benjamin Bauschke, der inzwischen die Kreisleitung des Jugendrotkreuzes übernommen hatte, berichtete über die für die nächsten Monate geplanten Aktivitäten auf Orts- und Kreisebene. Dank galt Thomas Görges sowie den Gruppenleitern Anne Wagner, Erik Becker, Christiane Roßmeier, Nicola Gilles und Marijan Andelic für ihre wichtige Arbeit. Ingrid Jeub, die die Seniorengymnastik-Gruppe im DRK-Heim seit ihrer Gründung 30 Jahre zuvor leitet, betreut inzwischen in den Übungsstunden am Mittwochnachmittag durchschnittlich zehn Teilnehmerinnen von denen die Jüngste 78 und die Älteste 90 Jahre alt ist. Klaus Schneider (Niederzissen) wurde einstimmig für fünf Jahre als Vorsitzender wiedergewählt. Die übrigen Vorstandsmitglieder wurden ebenfalls einstimmig wiedergewählt: stellvertretender Vorsitzender Mike Robe, Schatzmeister Herbert Reuter, Schriftführer Mike Kairies, Leiterin der Sozialarbeit Elfriede Keiper, Beisitzer Nicole Friedsam, Alfred Meid und Sascha Zimmer. Als geborene Mitglieder gehörten dem Vorstand laut Satzung an: Bereitschaftsleiter Markus Nerger, die neue Bereitschaftsleiterin Christiane Roßmeier, Bereitschaftsarzt Dr. Helmut Steinbach und Leiter Jugendrotkreuz Thomas Görges. Im Verhinderungsfall gehören dem Vorstand an die stellvertretenden Bereitschaftsleiter Sascha Zimmer, der stellvertretende Leiter der Sozialarbeit Erich Keiper, die stellvertretende Bereitschaftsleiterin Nicole Friedsam, die stellvertretende Bereitschaftsärztin Dr. Donata Wieding und der stellvertretende JRK-Leiter Benjamin Bauschke.[5]

16.328 ehrenamtliche Einsatzstunden leisteten die 36 Helferinnen, 33 Helfer und vier Ärzte des DRK-Ortsvereins Niederzissen im Jahr 2016. Das sagte Bereitschaftsleiter Markus Nerger in seinem Tätigkeitsbericht bei der Jahreshauptversammlung des Ortsvereins im April 2017. 23 Helfer wurden für langjährige aktive Mitgliedschaft geehrt: Marjan Andelic, Elena Bell, Dennis Dittgen, Nicola Gilles und Dominik Schumacher für fünf Jahre, Rainer Schönhofen und Dr. Helke Viegas für zehn Jahre, Carsten Ehlert, Sofie Ehler und Christiane Roßmeier für 15 Jahre, Andreas Nerger, Markus Nerger und Sabine Theis für 20 Jahre, Nicole Friedsam, Sandra Meid und Sascha Zimmer für 25 Jahre, Ingrid Jeub und Dr. Gerhard Wagner für 30 Jahre, Klaus Schneider, Antonio Fiorelli und Sebastian Pollitt für 35 Jahre, Edith Fuhrmann für 45 Jahre und Dr. Helmut Steinbach für 55 Jahre. Die meiste Zeit ihrer Aktivitäten, nämlich 1990 Stunden bei 45 Einsätzen, leisteten die Aktiven Sanitätsdienst bei vielfältigen Anlässen – unter anderem bei Rock am Ring sowie bei Sportveranstaltungen und Karnevalsumzügen. Die Aus- und Fortbildung der Helfer schlug mit 1559 Stunden zu Buche. Dank galt den Ausbildern Mike Kairies und Mike Robe. Hinzu kamen SEG-Einsätze, Rettungsdienste, Blutspendetermine, Hilfstransporte und Technische Dienste. Der Vorsitzende lobte insbesondere die Bereitschaftsleitung mit Markus Nerger, Sascha Zimmer, Nicole Friedsam und Christiane Roßmeier. JRK-Leiter Benjamin Bauschke sagte in seinem Jahresbericht, bei Gruppenstunden, Kreiswettbewerb, EH-Ausbildung, Nikolausmarkt und Freizeitaktivitäten hätten 15 Mädchen und Jungen in drei Gruppen mit ihren Leitern 4996 Stunden geleistet. Die Leiterin der Seniorengymnastikgruppe, Ingrid Jeub, sagte, derzeit gebe es eine Gruppe mit elf Mitgliedern im Alter von 80 bis 92 Jahren, die sich einmal wöchentlich zu insgesamt 41 Übungsstunden im DRK-Heim getroffen habe. Im Altenheim "Villa Romantica" Niederzissen hielt Ingrid Jeub 47 Übungsstunden mit jeweils bis zu zehn Teilnehmern. Sein 55-jähriges Bestehen im Jahr 2017 feiert der Ortsverein mit einem „Tag der offenen Tür“ an und im DRK-Heim am Sonntag, 25. Juni 2017.[6]

Das Niederzissener DRK-Team zählt im Jubiläumsjahr vier Ärzte, 69 Helfer sowie 15 Jugendrotkreuzler.[7]

Siehe auch

Mediografie

Anlässlich des 50-jährigen Bestehens im Jahr 2012 gab der Ortsverein eine Festschrift mit Chronik heraus.

Weblink

http://www.drk-niederzissen.de

Fußnoten

  1. Quelle: Rhein-Zeitung vom 11. Mai 2012
  2. Quelle: Rhein-Zeitung vom 11. März 2013
  3. Quelle: Hans-Willi Kempenich: Nikolaus persönlich zeichnet fleißige Blutspender aus - DRK-Ortsverein Niederzissen verleiht Ehrennadeln und Urkunden, in: Rhein-Zeitung vom 13. Dezember 2013
  4. Quelle: Hans-Willi Kempenich: DRK-Ortsverein Niederzissen stellt sich neu auf - Leitung für fünf Jahre gewählt, in: Rhein-Zeitung vom 14. April 2015
  5. Quelle: Jahreshauptversammlung beim DRK Niederzissen - Ein neuer Vorstand wurde gewählt, blick-aktuell.de vom 7. April 2015
  6. Quelle: Rhein-Zeitung vom 18. April 2017
  7. Quelle: Rhein-Zeitung vom 20. Juli 2017