FacebookLogo.png   TwitterLogo.png   Wordpress-logo-notext-rgb.png

Generationenwald Sinzig

Aus AW-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der im Jahr 2005 auf dem Mühlenberg oberhalb von Sinzig angelegte Generationenwald geht auf eine Idee von Revierförster Stephan Braun zurück. Seitdem werden jährlich Bäume anlässlich besonderer Ereignisse wie Geburten, Geburtstage, Hochzeiten und Ehejubiläen und auch im Gedenken an verstorbene Angehörige oder Freunde gepflanzt. Aber auch Jubiläen von Firmen und Vereinen oder herausragende Leistungen sollen durch einen Baum in besonderer Weise für spätere Generationen in der Erinnerung gehalten werden. Darüber hinaus pflanzt die Stadt Sinzig im Generationenwald Ehrenbäume.


Generationenwald Sinzig.jpg
Generationenwald Sinzig 1.jpg

Kontakt

Wer sich für einen eigenen Baum im Generationenwald interessiert, kann sich bei Revierförster Stephan Braun unter Telefon 02642 905 470 erkundigen.

Entwicklung

Im Jahr 2005 wurden die ersten Bäume im Generationenwald gepflanzt.

2012

Bei der Pflanzung von 31 jungen Eichen im November 2012 stieg die Zahl der Bäume, die zum Gedächtnis an Persönlichkeiten, Jubiläen und andere besondere Anlässe im Generationenwald gesetzt wurden, auf 249. Der 250. Baum soll erst im Jahr 2013 in die Erde gebracht werden. Familien, Vereine und ganze Schuljahrgänge griffen am Samstag/Sonntag, 18./19. November 2012 zum Spaten, um ihren persönlichen Baum zu pflanzen, der über ihr vergleichsweise geringes Menschenalter hinaus an sie erinnern soll. „Dieser Wald ist mit vielen Emotionen verbunden – es ist berührend, wie er in der Bevölkerung angenommen wird. Buchstäblich jeder dieser jungen Bäume schrieb und schreibt Geschichte“, sagte Bürgermeister Wolfgang Kroeger. Einen Ehrenbaum erhielt Frank Schulze, der sich in seiner 25-jährigen Tätigkeit beim THW-Ortsverband Sinzig besonders verdient gemacht habe. Weitere bekamen wie in jedem Jahr die noch amtierenden Majestäten des Karnevals und die Einschulungsjahrgänge der drei Grundschulen der Stadt. Wurzeln schlagen auch Jubiläumsbäume wie jene zum 125-jährigen Bestehen der Freiwilligen Feuerwehr Sinzig, zum 20-Jährigen des Hospiz-Vereins Rhein-Ahr e.V. und zum 50-jährigen Bestehen des Angelsportvereins Sinzig e.V. sowie der Baum zum Goldenen Priesterjubiläum von Pastor Manfred Müller. Der Ansiedlung der International Logistic Network GmbH & Co. KG (ILN) wurde ebenfalls mit einem Baum Rechnung getragen. Anlässlich ihrer Neugründung erhielt die Chorgemeinschaft Koisdorf von ihrem Mitglied Walter Sender zu dessen Goldhochzeit mit Ehefrau Margarete einen eigenen Erinnerungsbaum. Sender hatte auch mit Joachim Fiege als Vorsitzendem des neuen Chors eigens den Folksong „Oh my darling“ zum Pflanztag umgedichtet. Dem Anlass entsprechend trug die Sängerschar „Unser Bäumchen“ vor, Sven Scheuren begleitete das Lied am transportablen Klavier. Unsere Kinder haben uns eine Eiche anlässlich unserer Silbernen Hochzeit gepflanzt, sagte Dagmar Alfter-Wilke.[1]

2013

"Der Generationenwald wird mehr und mehr zum Ort der Erinnerungen und der Emotionen", sagte Bürgermeister Wolfgang Kroeger beim Pflanztag im November 2013 auf dem Mühlenberg, der an diesem Tag um 30 Bäume, meist junge Eichen, auf insgesamt fast 280 Bäume wuchs, die an Jubiläen und Ereignisse erinnern sollen. Der General-Anzeiger berichtete am 20. November 2013:

Gepflanzt wurde unter Anleitung von Revierförster Stephan Braun in durchaus lockerer Stimmung. Viele Familien und Vereine hatten ihr eigenes kleines Picknick dabei und feierten ein wenig. In diesem Jahr wurde an Gold-, Silber und grüne Hochzeiten erinnert. Aber auch an Geburten und Sterbefälle. An bestandene Prüfungen und sonstige Erfolge. Die Prinzenpaare des letzten Jahres erhielten ebenso ihren Ehrenbaum wie die neuen ersten Schuljahre der Grundschulen der Stadt. Der frühere Vorsitzende des Vereins für Denkmalpflege, Dr. Günther Schell, und Walfried Degen von der Kroatienhilfe wurden ... ebenfalls mit Ehrenbäumen bedacht. Dies galt auch für den Heimat- und Bürgerverein Bad Bodendorf, der in diesem Jahr seine 25-jähriges Bestehen feierte. Aber auch Hans-Peter Floter, Sitzungspräsident der Närrischen Buben, wurde für die Brauchtumspflege im rheinischen Karneval mit einer "wachsenden Erinnerung" bedacht.[2]

Die Beigeordneten Charlotte Hager und Gunter Windheuser sorgten dafür, dass Bürgermeister Wolfgang Kroeger, der normalerweise die Ehrenbäume vergibt, zu seinem 60. Geburtstag selbst einen Ehrenbaum erhielt.

2017

Im November 2017 wurden im Generationenwald zum 13. Mal Bäume gepflanzt. Die 35 Eichen, um die der Generationenwald an diesem Nachmittag erweitert wurde, sind bestimmten Personen oder besonderen Ereignissen gewidmet worden. Die Stadt Sinzig pflanzte fünf Ehrenbäume: Ein Baum wurde anlässlich des 50-jährigen Bestehens der KG Närrische Buben gepflanzt. Mit besonderem Dank für seine außergewöhnliche Unterstützung der Stadt Sinzig erhielt auch Bernd Linnarz einen Ehrenbaum. Im Jubiläumsjahr 2017 war der Lokaljournalist und Stadtführer zu vielen Anlässen als „Kaiser Barbarossa“ aufgetreten. Einen weiteren Ehrenbaum erhielt Mohamed Abdallah, Welt- und Europameister im K1-Kickboxen. Anlässlich des 25-jährigen Bestehens des Arbeitskreises Kroatienhilfe Gospa Mira der katholischen Pfarrgemeinde „St. Peter“ Sinzig wurde ein Ehrenbaum an dessen Leiter Walfried Degen gepflanzt. Auch die Caritas-Werkstatt Sinzig erhielt anlässlich ihres 25-jährigen Bestehens einen Baum.[3]

Video

Mediografie

Fußnoten

  1. Quelle: Rhein-Zeitung vom 20. November 2012
  2. Quelle: Junge Eichen als Erinnerung an besondere Ereignisse - Pflanzung im Sinziger Generationenwald, general-anzeiger-bonn.de vom 20. November 2013
  3. Quelle: Pflanztag im Sinziger Generationenwald – Ein Ehrenbaum für den Weltmeister – Mit einer Eiche würdigte die Stadt die sportlichen Leistungen des Kickboxers Mohammed Abdallah, blick-aktuell.de vom 24. November 2017