FacebookLogo.png   TwitterLogo.png   Wordpress-logo-notext-rgb.png

Kreis-Chorverband Ahrweiler e. V.

Aus AW-Wiki
(Weitergeleitet von Kreischorverband Ahrweiler)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als eine Art „Dachorganisation“ unterstützt der Kreis-Chorverband Ahrweiler e.V. seine Mitgliedschöre in sämtlichen Fragen des Vereinswesens. Er ist auch Bindeglied und Ansprechpartner zum Landes-Chorverband und zur Bundesvereinigung Deutscher Chorverband, wenn es zum Beispiel um Probleme mit der Gema, mit Versicherungen, bei der Zusammenarbeit mit Komponisten sowie bei größeren Veranstaltungen und Ehrungen geht.


Kreischorleiter Wilfried Schäfer (Mitte) mit Kreisverwaltungs-Mitarbeiterin Annette Konrads und Landrat Dr. Jürgen Pföhler bei einem Besuch im Sommer 2911 im Kreishaus

Mitglieder

Im Oktober 2011 gehören dem Verband 1457 aktive und 2693 inaktive Sängerinnen und Sänger in 44 Gesangvereinen, sechs Schulchören und zwei Kinderchören an.[1]

Gründung und Entwicklung

Der Kreischorverband wurde im Jahr 1950 gegründet - zunächst unter dem Namen „Sängerkreis Rhein-Ahr“. Später wurde die Vereinigung in „Sängerkreis Ahrweiler“ und schließlich in „Kreischorverband Ahrweiler“ umbenannt. Durch die Gebietsreform von 1969/70 kam auch die Region im Brohltal am Laacher See zum Kreis Ahrweiler und damit zum Kreischorverband hinzu.

Im Jahr 2005 wurde der Verband mit der Ehrenplakette des Kreises Ahrweiler ausgezeichnet. Bei der Jubiläumsfeier anlässlich des 60-jährigen Bestehens des Kreischorverbands am 25. April 2010 überreichte Landrat Dr. Jürgen Pföhler dem Chor eine Ablichtung der Meldebescheinigung von 1949, die der damalige Amtsbürgermeister Wilhelm Bloser an den Landrat Dr. Hermann Schüling sandte. Dort sind die Gründungsmitglieder des Sängerkreises Rhein/Ahr aufgeführt.

Im Oktober 2009 wählten die etwa 50 Delegierten des Kreischorverbands im katholischen Pfarrheim in Oberwinter erneut Norbert Reineri, der dieses Amt 1994 übernahm, an die Spitze ihres Kreisverbands. Hans-Dieter Ebert aus Weibern wurde zum Stellvertretenden Vorsitzenden gewählt. Kassierer wurde Hans-Gerd Unger aus Sinzig, mit der Pressearbeit beauftragten die Delegierten Günter Nerger aus Niederzissen. Zu Beisitzern wurden gewählt: Otto Lembke (für den Bereich Remagen), Rita Löhndorf (Bereich Adenau), Alfons Schmickler (Bereich Grafschaft), Doris Spiller (Bereich Ahrweiler) und Hans-Ludwig Falckenberg (Bereich Brohltal). Das Amt des Kreisjugendreferenten wurde nicht besetzt.[2]

Im Frühjahr 2011 übernahm Wilfried Schäfer nach acht Jahren Vakanz das Amt des Kreischorleiters des Kreischorverbands.

Bei der Vorstandswahl im Rahmen der Delegiertenversammlung des Kreischorverbands im Oktober 2012 in Wershofen stellte sich Norbert Reineri aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr zur Wahl. Die Suche nach einem Nachfolger gestaltete sich schwierig. Aus der Versammlung heraus erklärte sich kein Teilnehmer bereit, dieses Amt zu übernehmen. Da eine Wahl nicht möglich war, verblieb Reineri kommissarisch in seinem Amt. Auch für Kreisschatzmeister Gerd Unger, der ebenfalls sein Amt abgeben wollte, fand sich kein Nachfolger. Unger erklärte sich ebenfalls bereit, seinen Posten kommissarisch weiterzuführen. Als Frist wurde längstens ein Jahr festgelegt. Die vakante Position des stellvertretenden Vorsitzenden übernahm Doris Spiller (bis dahin Beisitzerin und Referentin für die Frauenchöre). Spillers bisherige Aufgabe übernimmt Klara Gerber. Günter Nerger blieb Pressereferent, und als Beisitzer wurden Alfons Schmickler, Otto Lembke, Hans Ludwig Falckenberg und Rita Löhndorf bestätigt. Für Theo Lanzerath rückt Hans Gerd Busa (Männergesangverein "Cäcilia" Heimersheim e.V.) als Beisitzer nach.[3]

Beim Delegiertentag am Samstag, 26. Oktober 2013, in Heimersheim schied Norbert Reineri nach 19 Jahren als Vorsitzender und acht Jahren als Geschäftsführer sowie einjähriger kommissarischer Leitung aus gesundheitlichen Gründen aus dem Vorstand des Kreischorverbandes aus. Günter Nerger sprach im Namen des KCV-Vorstandes und des Präsidiums des Chorverbandes Rheinland-Pfalz Dankesworte und überreichte Reineri Ehrenurkunde, Blumen und Weinpräsent. Er hob die langjährigen Verdienste hervor, die sich Reineri im KCV-Vorstand, aber auch in Politik, Kirchengemeinde und im Gemischten Chor "Eintracht" 1879 Birresdorf e.V. erworben habe. Auch Hans-Gerd Unger legte sein Amt als Schatzmeister nach einjähriger kommissarischer Weiterführung seines Postens und insgesamt 25 Jahren im Amt nieder. Zum neuen Vorsitzenden wurde Günter Nerger, zum stellvertretenden Vorsitzenden Hans Ludwig Falckenberg und zur neuen Kreis-Schatzmeisterin Rita Löhndorf gewählt. Alle drei Kandidaten stellen sich jedoch nur kommissarisch für ein Jahr für die Ämter zur Verfügung. Danach soll aus dem Kreis der rund 40 Chöre des Verbandes mit mehr als 1500 Mitgliedern im Jahr 2014 eine dauerhafte Lösung gefunden werden. "Wenn sich in den Vereinen weiterhin das bisher geringe Interesse an der wichtigen Arbeit des Kreis-Chorverbandes verfestigt, müssen wir die Reißleine ziehen", warnte Nerger, "denn ohne die aktive Mitwirkung der Vereine kann ein Verband nicht bestehen und hat dann seine Berechtigung verloren." Als bezeichnend für die Stimmung und Lage im Kreis-Chorverband bezeichnete Nerger, dass von 71 stimmberechtigten Delegierten lediglich 29 an der Sitzung teilnahmen.[4]

Nach 19 Jahren als KCV-Vorsitzender und acht Jahren als Geschäftsführer wurde Norbert Reineri bei einer Delegiertentagung am 5. April 2014 zum Ehrenvorsitzenden ernannt. Hans-Gerd Unger aus Sinzig, der 25 Jahre lang die KCV-Kasse führte, wurde Ehrenmitglied.[5]

Beim Delegiertentag im Februar 2015 im Bürgerhaus Ringen wurde Günter Nerger von den 37 Delegierten als Vorsitzender bestätigt. Als Stellvertreter wurde Otto Lembke bestätigt. Günter Nerger sagte, im zurückliegenden Jahr hätten sich drei Männerchöre mangels Singfähigkeit abgemeldet. Überalterung und fehlende Nachwuchsarbeit seien auch andernorts die Hauptprobleme. „Junge Chöre, gemischte Chöre sprießen neu hervor", sagte, Nerger, "aber oft mit dem Anspruch, sich nicht einem Verband – trotz aller Vorteile – anzuschließen.“ Man möchte möglichst überhaupt keine Vereinsstruktur aufbauen, sondern alles locker, ohne Verpflichtung, aber immer Spaß haben.[6]

Veranstaltungen

Mediografie

Weblink

http://www.kreis-chorverband-ahrweiler.de

Fußnoten

  1. Quelle: Rhein-Zeitung vom 26. Oktober 2011
  2. Quelle: Rhein-Zeitung vom 26. Oktober 2009
  3. Quelle: Rhein-Zeitung vom 30. Oktober 2012
  4. Quelle: Marion Monreal: Kreis-Chorverband Ahrweiler: Interesse der Vereine ist gering, general-anzeiger-bonn.de vom 28. Oktober 2013
  5. Quelle: Hans-Willi Kempenich: Kreis-Chorverband setzt sich ehrgeizige Ziele - Norbert Reineri in Abwesenheit zum Ehrenvorsitzenden ernannt – Hans-Gerd Unger ist jetzt Ehrenmitglied, in: Rhein-Zeitung vom 8. Januar 2014
  6. Quelle: Horst Bach: Trend zur Überalterung trifft Männerchöre Kreis-Chorverbandes tagte in Ringen – Günter Nerger bleibt Vorsitzender, in: Rhein-Zeitung vom 2. März 2015