FacebookLogo.png   TwitterLogo.png   Wordpress-logo-notext-rgb.png

Kreissparkasse Ahrweiler

CDU-Stadtverband Remagen

Aus AW-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der CDU-Stadtverband Remagen ist Mitglied im CDU-Kreisverband Ahrweiler. Unterhalb der Stadt-Ebene gibt es in Remagen den CDU-Ortsverband Kripp, den CDU-Ortsverband Oberwinter - Rolandswerth - Unkelbach, den CDU-Ortsverband Oedingen und den CDU-Ortsverband Remagen.


Chronik

Dem Vorstand des Stadtverbands gehören im Mai 2010 an: Walter Köbbing (Vorsitzender), Heinz-Peter Hammer und Jürgen Meyer (Stellvertretende Vorsitzende), Marc-Philipp Gronau (Schriftführer) sowie die Beisitzer Günther Ellersiek, Wolfgang Jacobsen, Detlef Lempio, Eckart Lesch, Norbert Matthias, Gabriele Merten, Manuela Möhren, Joachim Titz, Christine Vendel und Sabine Sheperd. Vorsitzende des Stadtverbands waren zuvor: Joachim Titz (ab 2007), Dr. Peter Wyborny (ab April 2003), Klaus-Jürgen Alfter (November 1999 – April 2003), Ingrid Efferz (April 1997 - November 1999)

Walter Köbbing wurde im September 2013 einstimmig in seinem Amt als Vorsitzender des Stadtverbandes bestätigt. Köbbing ist bis dahin vier Jahre Chef der Christdemokraten in der Römerstadt. "Es waren vier erfolgreiche Jahre. Wir haben wieder Ruhe in unsere Partei gebracht", meinte Köbbing nach seiner Wahl. Drei Jahre zuvor hatten einige Mitglieder die CDU-Stadtratsfraktion verlassen und Amtsinhaber Herbert Georgi bei der Bürgermeisterwahl im Jahr 2010 einen Gegenkandidaten aus den eigenen Reihen vor die Nase gesetzt. Die Wogen hätten sich jedoch längst wieder geglättet, sagte Köbbing, für leichte Verärgerung sorge jedoch nach wie vor "der Umstand, dass die aus der CDU-Fraktion ausgetretenen Ex-Parteifreunde ihr Mandat nicht niedergelegt hätten und leider auch nicht zu den Stadtratssitzungen erscheinen würden", der General-Anzeiger berichtete. Heinz-Peter Hammer und Jürgen Meyer wurden zu stellvertretenden Parteivorsitzenden gewählt. Schriftführer blieb Marc-Philipp Gronau. Beisitzer wurden Günther Ellersiek, Rita Höppner, Wolfgang Jacobsen, Eckart Lesch, Norbert Matthias, Gabriele Merten, Sabine Shepherd, Joachim Titz, Robert de Lubomirz-Treter und Niclas Schell.[1]

Mit neuer Führungsmannschaft in die Kommunalwahl 2019

Im Spätsommer 2018 wählten die CDU-Mitglieder aus der Stadt Remagen eine neue Führungsmannschaft, mit der sie in die Kommunalwahl 2019 gehen will. Der zu dieser Zeit 55-jährige Claus-Peter Krah wurde dabei mit 31 gegen sieben Stimmen bei sechs Enthaltungen zum neuen Vorsitzenden gewählt. 44 von 173 Parteimitgliedern waren zur Versammlung nach Kripp gekommen. Krah löste Walter Köbbing ab, der den Vorsitz nach seiner krachenden Niederlage bei der Bürgermeisterwahl Remagen 2018 niedergelegt hatte. Ab März 2018 war der Stadtverband kommissarisch von Heinz-Peter Hammer geführt worden. Der neue Vorsitzende sagte, er wolle „auf den Erfolg hinarbeiten.“ Köbbings Wahlniederlage habe er „persönlich genommen“. Das dürfe „nie wieder passieren.“ Als neuer Vorsitzender wolle er sich für einen geschlossenen Auftritt der CDU nach außen starkmachen, er wolle vorhandene Kräfte bündeln und verloren gegangenes Vertrauen zurückgewinnen. Die künftige Remagener CDU werde sich als „kompakte Einheit“ präsentieren. Weiter wurden in den geschäftsführenden Vorstand gewählt: Sebastian Schmickler (2. Vorsitzender), Niclas Schell (2. Vorsitzender) und Rita Höppner (Schatzmeisterin). Beisitzer wurden Patrick Georgi, Andreas Köpping, Günther Ellersieck, Hans-Willy Jungbluth, Jürgen Walbröl, Werner Jung, Peter Braun, Herta Lauer, Heribert Langen und Roman Kötter.[2]

Lernen aus dem Wahldebakel

Nach dem Debakel bei der Bürgermeisterwahl Remagen 2018 stellten der neue Vorsitzende Claus-Peter Krah und sein Stellvertreter Sebastian Schmickler der Presse Mitte November 2018 die Ergebnisse eines parteiinternen „Brainstormings“ vor, das einen Neuanfang in der Remagener CDU markieren solle und dessen Ergebnisse in das Wahlprogramm für die Kommunalwahl 2019 einfließen sollen. Bereits entschieden sei, dass die Remagener CDU eine Veranstaltungsreihe unter dem Motto „Bürger reden – Politiker hören zu“ ins Leben ruft. Ab Dezember 2018 werde die CDU durch alle Ortsteile tingeln und dort Gesprächsabende mit den Bürgern organisieren. „Wir müssen wieder mehr Gespür dafür bekommen, was die Mitbürger in Remagen bewegt oder ärgert“, sagte Krah. Ein Schwerpunktthema sei bezahlbarer Wohnraum, so Krah, der für den Bau städtischer Sozialwohnungen plädierte. „Die Stadt ist anders als private Vermieter oder Gesellschaften nicht auf eine Gewinnmaximierung aus und kann viel niedrigere Mietpreise kalkulieren.“ Nachhaltigkeit sei ein weiteres wichtiges Thema. Krah schlug vor, Häuslebauer zu animieren, Beratungsangebote und städtische Fördergelde die Themen Barrierefreiheit und den Einsatz regenerativer Energien beim Hausbau stärker zu berücksichtigen. Krah plädiert außerdem für Dachbegrünungen und mehr Bäume auf städtischen Flächen. Zum Schwerpunktthema Sauberkeit sagte Krah: „Grundsätzlich bin ich der Meinung, dass es wohl leider nicht anders geht, als dass man die eigentlich erwünschten ‚mündigen Bürger‘ bestrafen muss, wenn sie massiv gegen die Sauberkeit in Remagen verstoßen.“ Auch zum Thema Sicherheit müsse in Remagen etwas getan werden. Krah schlug vor, an einigen Plätzen private Sicherheitsdienste patrouillieren zu lassen. Zum Thema Migration sagte Krah: „Es geht nicht an, dass, jemand, der ein Angebot für einen Job hat, abgeschoben werden kann. Unverzüglich abgeschoben werden müssen allerdings Personen, die gegen unsere Gesetze verstoßen, die Sicherheit und Ordnung Deutschlands gefährden.“ Und als Vorsitzender des Tierschutzvereins im Kreis liege ihm auch die Förderung des Tierwohls am Herzen.[3]

Weblinks

Fußnoten

  1. Quelle: Victor Francke: Remagener CDU-Stadtverband: Klares Votum für Walter Köbbing, general-anzeiger-bonn.de vom 6. September 2013
  2. Quelle: Victor Francke: Mitgliederversammlung: Claus Krah ist neuer Chef der CDU Remagen, general-anzeiger-bonn.de vom 2. September 2018
  3. Quelle: CDU-Chef hat Visionen für Remagen – Claus Peter Krah präsentiert Entwurf eines Strategiepapiers- Bürgergespräche in allen Stadtteilen angekündigt, in: Rhein-Zeitung vom 16. November 2018