FacebookLogo.png   TwitterLogo.png   Wordpress-logo-notext-rgb.png

Kreissparkasse Ahrweiler

Kreuzberg

Aus AW-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Blick auf die Burg Kreuzberg
Historische Ansichtskarte: "Blick auf Kreuzberg und Schloß der Grafen von Are Hochstaden."
Kreuzberg um 1928
Gedenkstein zur Erinnerung an den Felsturz vom 17. Februar 1988

Kreuzberg an der Ahr ist seit 1969 ein Ortsteil der Ortsgemeinde Altenahr in der Verbandsgemeinde Altenahr im Kreis Ahrweiler. Als „Cruceberg“ wurde der Ort urkundlich erstmals 893 im Prümer Urbar erwähnt. Der Ort liegt, von Wäldern und hohen Felsen umgeben, in drei Tälern: im Ahrtal, im Vischeltal und im Sahrbachtal. Dementsprechend fließen drei Gewässer durch das Dorf: der Vischel- und der Sahrbach, die nur knapp 100 Meter voneinander entfernt in die Ahr münden.[1]


Lage

Die Karte wird geladen …

Einwohner

Januar 2015: 650

Bürgervertreter

Vereine

Veranstaltungen

Gewässer

Ereignisse

Felsturz in Kreuzberg am 17. Februar 1988

Sonstiges

Gewerbe

Geschichte

Edeka Sturm

Geschichte

Der Ort „Cruciberge“ wird im Jahr 893 erstmals urkundlich erwähnt. Er gehörte zum Kloster Prüm und ging um 963 an die Vorfahren der späteren Grafen von Are über.

Kulturdenkmäler[2]

Denkmalzonen

Einzeldenkmäler

Mediografie

  • Ignaz Görtz: Streitigkeiten um die kurkölnischen Rechte in der Herrlichkeit Kreuzberg gegen Ende des 16. Jahrhunderts, in: Heimatjahrbuch des Kreises Ahrweiler 1962
  • Hans-Peter Klaes: Die „Hoalejäns kumme!“ Kindheitserinnerungen aus Kreuzberg/Ahr, in: Heimatjahrbuch des Kreises Ahrweiler 2018, S. 234 f.
  • Zum Burggartenfest Kreuzberg im Sommer 2018 wurde der 42 Seiten umfassende erste Teil einer Kreuzberg-Chronik herausgegeben, die Einblicke in die 1125-jährige Geschichte des Ortes und die 675-jährige Geschichte der Burg Kreuzberg, des Wahrzeichens von Kreuzberg, gewährt. („Die Chronik beschreibt, welche große Rolle das Bahnbetriebswerk spielte, wie verheerend die Hochwasser waren, wie Karneval, Junggesellen-, Sport- und Bürgerverein das Leben im Dorf prägten und zum Teil auch heute noch bereichern. Künstler werden vorgestellt, frühere Lebensmittelläden und Restaurants beschrieben, die Feuerwehr wird gewürdigt. Neue Unternehmen haben ebenfalls ihren Platz in der Chronik.“[3]

Fußnoten

  1. Quelle: Petra Ochs: Kreuzberg: Die Schnittstelle im Ahrtal, in: Rhein-Zeitung vom 29. Januar 2015
  2. Quelle: Generaldirektion Kulturelles Erbe Rheinland-Pfalz (Hrsg.): Nachrichtliches Verzeichnis der Kulturdenkmäler Kreis Ahrweiler, Koblenz 2011 (PDF; 1,2 MB)
  3. Siehe auch: Kreuzberger schreiben ihre Geschichte auf – Eine erste kleine Chronik mit Bildern und Geschichten ist bereits erschienen, in: Rhein-Zeitung vom 19. Juli 2018, Seite 16