FacebookLogo.png   TwitterLogo.png   Wordpress-logo-notext-rgb.png

Kreissparkasse Ahrweiler

Schützenbund Rhein-Ahr 1931 e.V.

Aus AW-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der am 13. Dezember 1931 gegründete Schützenbund Rhein-Ahr 1931 e.V. im Bund der Historischen Deutschen Schützenbruderschaften e.V. ist - neben dem Brohltal-Schützenbund 1928 e.V. und dem Schützenbezirksverband Pellenz (St. Hubertus-Schützenbruderschaft Wehr e.V.) - einer von drei Schützenbezirksverbänden, denen Schützengesellschaften aus dem Kreis Ahrweiler angehören. Aus einstmals 14 sind bis heute 18 Mitgliedsvereine mit mehr als 1900 eingetragenen Mitgliedern geworden (Stand: Juni 2013).


Kontakt

E-Mail info@bezirksverband-rhein-ahr-1931.de

Mitgliedsvereine

Remagen

Sinzig

Verbandsgemeinde Brohltal

Verbandsgemeinde Bad Breisig

Bad Neuenahr-Ahrweiler

Verbandsgemeinde Adenau

Bezirksvorstand

  Im Januar 2010, 2011 bzw. 2013 wurden für jeweils fünf Jahre gewählt:

  • Bezirksbundesmeister Sigmund Belz (St. Seb. Heimersheim)
  • Stellv. Bezirksbundesmeister: Georg Strang (St. Seb. Remagen) vakant, verstorben am 25.05.2013
  • Dechant Bezirkspräses: Dr. Johannes Georg Meyer (Remagen)
  • Bezirksgeschäftsführerin: Beate Nachtsheim (St. Hub. Westum) ab 08.01.2011
  • stellv. Bezirksgeschäftsführer: Jürgen Beyer (St. Seb. Sinzig) ab 08.01.2011
  • Bezirksschatzmeister Franz P. Fuchs (St. Hub. Westum)
  • Stellv. Schatzmeister: Jörg Lindner (St. Seb. Oberwinter)
  • Bezirksschießmeister historisch: Theo Hempel (St. Hub. Löhndorf)
  • Stellv. Bezirksschießmeister historisch: Kurt Ockenfels (St. Seb. Remagen)
  • Bezirksschießmeister sportlich: Daniel Dräger (St. Seb. Heimersheim), Johann Kappl (St. Hub. Löhndorf) ab 12.01.2013
  • Stellv. Bezirksschießmeister sportlich: Frank Beu (St. Seb. Bad Bodendorf) Helmut Ockenfels (St. Seb. Bad Bodendorf) ab
  • Bezirksjungschützenmeister: Hubert-Josef Bahles (St. Seb. Heimersheim) ab 05.01.2011; bestätigt am 08.01.2011, Rücktritt zum 31.05.2013, z.Zt. vakant
  • Stellv. Bezirksjungschützenmeister: Thomas Pieper (St. Seb. Remagen) ab 05.01.2011; bestätigt am 08.01.2011, Rücktritt zum 31.05.2013, z.Zt. vakant
  • Bezirksadjutant: Ludwig Nett (St. Hub. Königsfeld)
  • Stellv. Bezirksadjutant: Helmut Beu (St. Seb. Heimersheim)
  • Ehrenbundesmeister: Horst Lüdtke (St. Seb. Bad Bodendorf) verstorben am 20.03.2011

Majestäten

2010/2011

Historisch:

  • Bezirkskönig: Rüdiger Heuser (St. Hubertus-Schützengesellschaft Westum e.V. von 1893)
  • Jungschützenprinzessin: Joy Aus der Wieschen (St. Hubertus-Schützenbruderschaft Königsfeld e.V. von 1478)
  • Schülerprinzessin: Nicole Decroupet (St. Sebastianus Schützengesellschaft Remagen e.V. von 1478)

Sportlich:

  • Bezirkskönig: Berthold Winkens (St. Sebastianus-Schützenbruderschaft Sinzig e.V. von 1301
  • Jungschützenprinzessin: Christiane Strang (St. Sebastianus Schützengesellschaft Remagen e.V. von 1478)
  • Schülerprinz: Benjamin Böhm (St. Sebastianus Schützengesellschaft Remagen e.V. von 1478)

2011/2012

Historisch:

  • Bezirkskönig: Herbert Schmitt (St. Hubertus-Schützenbruderschaft Schuld/Ahr e.V. von 1962)
  • Jungschützenprinz: Martin Netz (St. Matthias Schützenbruderschaft Brohl e.V. von 1867)
  • Schülerprinz: Abul-Ola Ziad (St. Sebastianus Schützenbruderschaft Oberwinter e.V. von 1897)

Sportlich:

  • Bezirkskönigin: Silvia Fromm (St. Sebastianus-Schützenbruderschaft Sinzig e.V. von 1301
  • Jungschützenprinz: Ralf Strang (St. Sebastianus Schützengesellschaft Remagen e.V. von 1478)
  • Schülerprinzessin: Nicole Decroupet (St. Sebastianus Schützengesellschaft Remagen e.V. von 1478)

2012/2013

Historisch:

  • Bezirkskönig: Siegfried Hering (St. Sebastianus-Schützengesellschaft Bad Bodendorf e.V. von 1927)
  • Jungschützenprinzessin: Nicole Decroupet (St. Sebastianus Schützengesellschaft Remagen e.V. von 1478)
  • Schülerprinz: Elias Wickord (St. Sebastianus Schützengesellschaft Remagen e.V. von 1478)

Sportlich:

  • Bezirkskönig: Benedikt Hering (St. Sebastianus-Schützengesellschaft Bad Bodendorf e.V. von 1927)
  • Jungschützenprinzessin: Nicole Decroupet (St. Sebastianus Schützengesellschaft Remagen e.V. von 1478)
  • Schülerprinz: Oliver Oedekoven (St. Sebastianus-Schützengesellschaft Bad Bodendorf e.V. von 1927)

2013/2014

historisch:

sportlich:

  • Bezirkskönig: 6. Juli 2013
  • Jungschützenprinzessin: Christiane Strang (St. Sebastianus Schützengesellschaft Remagen e.V. von 1478)
  • Schülerprinzessin: Nadine Kauert (St. Sebastianus Schützenbruderschaft Oberwinter e.V. von 1897)

2016

historisch:[1]

2017[2]

Veranstaltungen

Einkehrtag des Schützenbezirksverbandes Rhein-Ahr

Sonstiges

Jede Bruderschaft des Bundes der Historischen Deutschen Schützenbruderschaften e.V. gehört einem Bezirksverband an. Die Grenzen der Verbände sind vielfach an die katholischen Dekanatsgrenzen angelehnt. Der Bezirksverband wird durch den Bezirksvorstand geleitet. Für die geistliche Betreuung und Beratung wird durch die jeweiligen Diözesanbischöfe ein Bezirkspräses ernannt. Veranstaltungen im Bezirk sind das Bezirksschützenfest, die Bruderratssitzung und der Einkehrtag. Für die Sportschützen steht die Bezirksmeisterschaft als Qualifikation für die Diözesanmeisterschaft auf dem Programm.

Chronik

Mit dem Austritt der St. Sebastianus-Schützen- und Bürgergesellschaft von 1843 Bad Breisig sankt die Zahl der Mitgliedsvereine auf 18. Beim jährlichen Delegiertentag des Bezirksverbandes im Januar 2013 standen ergänzende Vorstandswahlen auf der Tagesordnung. In offener Abstimmung wurde Johann Kappl (St. Hubertus Löhndorf) einstimmig zum Bezirksschießmeister für den sportlichen Bereich gewählt. Dieses Amt hatte der Löhndorfer bereits im November kommissarisch übernommen, nachdem es durch Rücktritt vakant geworden war. Zum stellvertretenden Bezirksschießmeister wurde ebenfalls einstimmig Helmut Ockenfels (St. Sebastianus Bad Bodendorf) gewählt.[3]

Am 12. Januar 2014 ging die Website des Bezirksverbands erstmals online.

Sigi Belz wurde im Januar 2015 im Amt des Bezirksbundesmeisters bestätigt. Zum stellvertretenden Bezirksbundesmeister wählten die Vertreter der 18 Mitgliedsvereine im Schützenhaus der St.-Matthias-Schützenbruderschaft Brohl/Rhein 1867 e.V. Josef Fleischer von der St. Hubertus-Schützenbruderschaft Königsfeld 1478 e.V.. Fast zwei Jahre war der Posten vakant. Fehlender Schützennachwuchs und eine daraus resultierende Überalterung der Vereine stellen eine ernst zu nehmende Gefahr für den Fortbestand dieser Vereine dar, sagte Belz bei der Versammlung. „Nur wenigen Vereinen gelingt es heute, durch erfolgreiche Jugendarbeit, diesen Trend zu verlangsamen“, so Belz. Auf 30 Jahre Vorstandsarbeit konnte Theo Hempel zurückblicken, der als Schießmeister für das historische Schießen im Bezirk zu einer Institution geworden sei, wie die Rhein-Zeitung berichtete. Bundesmeister Belz würdigte das außergewöhnliche Engagement von Hempel, der sich aus Altersgründen nicht mehr zur Wahl stellte, und beantragte die Ernennung Hempels zum Ehrenmitglied des Bezirksverbandes. Die Delegierten nahmen den Antrag einstimmig an. Beim Bezirkseinkehrtag am 8. März in Bad Bodendorf soll die Ehrung erfolgen. Auf die Stelle Hempels folgt dessen vorheriger Stellvertreter, Kurt Ockenfels, dem wiederum mit Christian Unger ein junger Mann als Stellvertreter zur Seite gestellt wurde. Beide historischen Schießmeister haben ihren Heimatverein in Remagen. Wiedergewählt wurden Geschäftsführerin Beate Nachtsheim, der stellvertretende Geschäftsführer Jürgen Beyer, Schatzmeister Franz Fuchs, stellvertretender Schatzmeister blieb Jörg Lindner, Schießmeister Johann Kappl, stellvertretender Schießmeister Helmut Ockenfels, Bezirksadjutant Ludwig Nett und stellvertretender Bezirksadjutant Helmut Beu. Bereits im November 2014 waren von den Jungschützen Bezirksjungschützenmeister Gerd Bollig (Heimersheim) und dessen Vertreter Karsten Eller (Königsfeld) in den Vorstand gewählt worden.[4]

Über drei Jahrzehnte lang gehörte Theo Hempel dem Vorstand des Bezirksverbandes an. Beim Einkehrtag im März 2015 wurde er deshalb zum Ehrenschießmeister und Ehrenmitglied ernannt. In seiner Laudatio hob Bezirksbundesmeister Sigmund Belz hervor, dass der Wahlspruch der historischen Schützen, "Für Glaube, Sitte, Heimat", für Hempel keine leeren Worthülsen seien: "Hempel leistete 30 Jahre lang als historischer Schießmeister des Bezirksverbandes Rhein-Ahr wesentliche und wertvolle Vorstandsarbeit. Und das tat er stets mit hohem persönlichen Engagement." Hempel habe wesentlich dazu beigetragen, dass erhaltenswerte Traditionen des historischen Schießens im Verband hochgehalten worden seien - mit dem Resultat, dass das Bezirkskönigsschießen bis heute eine der tragenden Veranstaltungen im Schützenjahr geblieben sei.[5]

Am 24. März 2015 wurde der Schützenbund Rhein-Ahr mit der Ehrenplakette des Kreises Ahrweiler ausgezeichnet.[6]

Der Bezirksverband wolle sich neben den evangelischen Christen auch für Moslems öffnen. Das berichtete die Rhein-Zeitung am 9. Januar 2016. Voraussetzung sei, dass „die Muslime ein klares Bekenntnis zu den christlichen Wurzeln und Traditionen unseres Landes sowie zu den Zielen der Schützenbruderschaften ablegen“. So hieß es in einem Positionspapier, das Bundesmeister Sigmund Belz und Präses Pastor Herbert Ritterrath am Tag zuvor im Königsfelder Schützenhaus den Delegierten der 18 Schützenbruderschaften im Kreis Ahrweiler vorlegten. „Wir haben kein Problem mit Andersgläubigen, solange sie sich grundsätzlich den christlichen Grundsätzen unserer Gemeinschaft verpflichten“, sagte Bundesmeister Belz. Außerdem wollen sich die Schützenbruderschaften für „Männer oder Frauen anderer sexueller Orientierung“ öffnen. Bei dem Papier handele es sich um eine Diskussionsvorlage und nicht um einen Beschluss, so Belz. Ein Beschloss werde erst bei der Bundesvertreterversammlung am 12. März gefasst.[7]

Beim Bezirksdelegiertentag im Januar 2018 in Ahrweiler zählte der Bezirksverband 18 Mitgliedsvereine mit 1460 Mitgliedern. Bundesmeister Sigi Belz wies bei dem Treffen darauf hin, dass im Jahr 2020, in zwei Jahren also, ein neuer Vorstand für eine Amtszeit von fünf Jahren zu wählen ist. Wenn es nicht gelingt, dann einen neuen Vorstand zu wählen, könnte dies das Ende des Bezirksverbandes bedeuten. Er selbst stehe für eine weitere Amtszeit als Vorsitzender nicht zur Verfügung, wenn sich kein stellvertretender Vorsitzender findet. Der bisherige Stellvertreter Josef Fleischer stehe nämlich 2020 aus beruflichen Gründen nicht für eine weitere Amtszeit zur Verfügung. Belz sagte weiter: „Wenn ich aufhöre, ist nicht nur für mich Schluss. Meine geschäftsführenden Vorstandskollegen Franz Fuchs und Beate Nachtsheim sowie weitere Vorstandsmitglieder stehen dann ebenfalls für eine weitere Amtszeit nicht mehr zur Verfügung.“ Seinem Jahresrückblick stellte Belz einen „Weckruf“, wie er es nannte, voran: „Schaut man hinter die Kulissen der Vereine, kann einem angst und bange um die Zukunft werden“, sagte er. Die Besucherzahlen bei Schützen-Veranstaltungen würden immer weiter sinken, in den Vereinen lasse der Gemeinschaftssinn nach, und teilweise gebe es prekäre Missständen in den Vereinen, die Auswüchse bis hin zu Mobbing und Ausgrenzung erreichen. Und bei den übergeordneten Verbandsebenen seien Beschwerden über die Arbeit des Vorstands und seines Vorsitzenden eingegangen, die sich bei näherer Prüfung als haltlos erwiesen hätten.[8]

Siehe auch

Mediografie

Weblink

http://www.bezirksverband-rhein-ahr-1931.de

Fußnoten

  1. Quelle: Rhein-Zeitung vom 12. Oktober 2016
  2. Quelle: Rhein-Zeitung vom 10. Oktober 2017
  3. Quelle: Rhein-Zeitung vom 14. Januar 2013
  4. Quelle: Rhein-Zeitung vom 13. Januar 2015
  5. Quelle: Schützenverband würdigt langjährigen Schießmeister: Theo Hempel ist jetzt Ehrenmitglied, general-anzeiger-bonn.de vom 11. März 2015
  6. Quelle: Ehrenplakette für Schützen und Krankenhaus-Fördervereine - Flamme des Engagements brennt, general-anzeiger-bonn.de vom 25. März 2015
  7. Siehe auch: Günther Schmitt: Rhein-Ahr-Schützen passen sich an: Öffnung nach vielen Seiten, general-anzeiger-bonn.de vom 10. Januar 2017
  8. Quelle: Thomas Weber: Alarmglocken bei den Schützen – Bundesmeister Sigi Belz findet klare Worte: Ohne Stellvertreter keine Wiederwahl, in: General-Anzeiger vom 10. Januar 2018