FacebookLogo.png   TwitterLogo.png   Wordpress-logo-notext-rgb.png

Ahrwein-Messe am 25. November 2017 im Kurhaussaal in Bad Neuenahr

Stadtbibliothek Bad Neuenahr-Ahrweiler

Aus AW-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die 1975 eröffnete Stadtbibliothek Bad Neuenahr-Ahrweiler ist seit 1978 im ehemaligen kurpfälzischen Rentmeisterhof Neuenahr untergebracht. Im Juli 2011 verfügt die Einrichtung über acht Mitarbeiter, darunter drei ausgebildete Bibliothekare.


Der ehemalige Rentmeisterhof Neuenahr ist heute Domizil der Stadtbibliothek.
Rentmeisterhof Neuenahr.jpg
Willibrordus-Säule im Kurpark Bad Neuenahr, im Hintergrund ist ein Gebäude der Stadtbibliothek zu sehen
Stadtbibliothek Bad Neuenahr HGR.jpg
Die Künstler Robert Reuter (l.) und Richard Kraus (v.r.) mit Eva-Maria Kreuter und Bibliotheksleiterin Elisabeth Feuser-Schwickert in der Stadtbibliothek

Anschrift und Standort

Willibrordusstraße 1

53474 Bad Neuenahr-Ahrweiler (Stadtteil Bad Neuenahr)

Die Karte wird geladen …

Kontakt

Leitung

Öffnungszeiten

Montag bis Freitag 15 bis 19 Uhr
zusätzlich Dienstag und Donnerstag 10 bis 12 Uhr

Kennzahlen

Für die Stadtbibliothek sind im Jahr 2011 rund 350.000 Euro im städtischen Haushalt veranschlagt. Rund 2500 regelmäßige Nutzer zählte die Bibliothek im Jahr 2010, die mehr als 125.000 Ausleihen tätigten. Hinzu kamen Schulklassen und Kindergärten, Ferienprogramme und andere Aktionen, die darauf angelegt sind, inbesondere junge Menschen ans Lesen heran zu führen.

Chronik

Die Stadtbibliothek Bad Neuenahr-Ahrweiler wurde 1975 eröffnet; seit 1978 dient ihr der denkmalgeschützte Rentmeisterhof im Bad Neuenahrer Kurviertel als Domizil. Hauptaufgabe der Einrichtung ist die Bereitstellung und Vermittlung von Literatur und Medien aller Art für Aus- und Fortbildung, Alltagsbewältigung und Freizeitgestaltung. Bibliothekleiterin Elisabeth Feuser-Schwickert brachte eine Partnerschaft von Stadtbibliothek und Are-Künstlergilde e. V. Bad Neuenahr-Ahrweiler und rückte damit die bildnerische Kunst der Gilde-Mitglieder ins Blickfeld der Bibliotheksbesucher rückte. 1982 wurde diese Kooperation mit einer schriftlichen Vereinbarung von Stadtverwaltung und Are Gilde zu einer ständigen Kunstausstellung in der Stadtbibliothek besiegelt. Seither zeigt die Are Künstlergilde im turnusmäßigen Wechsel Kunstwerke von Mitgliedern und Gästen. Die ständige Kunstausstellung im Bibliotheksgebäude gibt einerseits den Mitgliedern der Are-Gilde Gelegenheit, ihre Werke einem breiten Publikum vorzustellen und bietet andererseits den Bibliotheksbesuchern einen Zugang zur Kunst.[1]

Im Juli 2011 feilt eine Arbeitsgruppe an der Diskussionsgrundlage für ein neues Konzept, das die Stadtbücherei fit für ein neues Zeitalter machen soll. Das Team der Stadtbibliothek und die Stadtverwaltung sind beteiligt. Zusammen mit dem Landesbibliotheks-Zentrum in Koblenz, das beratend zur Seite steht, werden Workshops zu Möglichkeiten der Veränderung veranstaltet. Bis Ende 2011 soll den politischen Gremien der Stadt ein Vorschlag vorgelegt werden. Die Rhein-Zeitung berichtete:

Die Visionen für Bad Neuenahr-Ahrweiler haben etwas von einem Bildungspaket. Sie rücken die Kinder und Jugendlichen sowie deren Familien in den Mittelpunkt. Auf ihre Bedürfnisse soll der Medienschwerpunkt in der Bücherei von morgen ausgerichtet sein. Weniger Lexika und Enzyklopädien im Zeitalter von Google, weniger Fachliteratur mit schnellem Verfallsdatum, dafür künftig vielleicht eine größere Auswahl an Bilder- und Vorlesebüchern, Ratgebern oder mehrsprachigen Büchern im Bestand – in diese Richtung gehen die Überlegungen. Die Absicht: mehr Lesekompetenz etablieren, Hemmschwellen abbauen und auch jene Familien erreichen, deren Muttersprache nicht Deutsch ist.[2]

Die Stadtbibliothek werde möglicherweise vom ehemaligen kurpfälzischen Rentmeisterhof ins Mehrgenerationenhaus (MGH) umziehen. Der Stadtrat Bad Neuenahr-Ahrweiler beauftragte am 16. Mai 2013 die Verwaltung, die Stadtbibliothek inhaltlich weiterzuentwickeln und mittelfristig mit dem Standort Weststraße 6 zu planen. Dabei gehe es um sachliche, personalle und inhaltliche Synergien, argumentierte Bürgermeister Guido Orthen. Das MGH solle mehr denn je ein umfassendes Angebotsspektrum von Begegnung, Beratung und Bildung für alle Generationen unter einem Dach vereinen. Parallelstrukturen sollen vermieden, Kosten eingespart werden. Die Stadtbibliothek solle sich quasi neu erfinden. Währed sie in der Vergangenheit das Konzept einer bibliothekarischen Grundversorgung der Bevölkerung verfolgte, so solle sie sich künftig verstärkt als Bildungspartner etablieren. Ein Schwerpunkt solle dabei in der nachhaltigen Förderung der Lese- und Medienkompetenz von Kindern und Jugendlichen liegen. Dabei sollen ausdrücklich auch bildungsferne Bevölkerungsschichten und Familien mit Migrationshintergrund angesprochen werden. Der Präsenzbestand der Bibliothek werde reduziert, im Gegenzug sollen digitale Medien im Internet verfügbar gemacht werden. Die Stadtbibliothek soll sich außerdem mit den Bibliotheken der städtischen Schulen und den Büchereien der Pfarrgemeinden vernetzen und via Fernleihe insbesondere Fachliteratur zugänglich machen. Das MGH habe allerdings noch keinen Raum, um die verschlankte Stadtbibliothek unterzubringen. Dazu müsste angebaut werden. Und eine Nachnutzung für das bisherige Bibliotheksgebäude müsste sich ebenfalls finden.[3]

Anschluss an die Onleihe Rheinland-Pfalz

Ab Sonntag, 15. März, ist über die Stadtbücherei Bad Neuenahr-Ahrweiler die „Onleihe Rheinland-Pfalz“ möglich. Nutzer dieses Angebots können auch außerhalb der normalen Bücherei-Öffnungszeiten Sachbücher, Romane, Hörbücher, Sach- und Lernvideos sowie Zeitschriften ausleihen. Die Ausleihe aus der „Onleihe“ ist für Mitglieder der angeschlossenen Bibliotheken kostenlos. Auch Mahngebühren fallen keine an, da am Ende der Leihfrist eine automatische „Rückgabe“ der Medien erfolgt. Romane und Sachbücher als E-Book oder als E-Hörbuch können 14 Tage und Videos 7 Tage ausgeliehen werden und je nach Medium auf einem PC, einem Book-Reader, einem Tablet oder einem Smartphone genutzt werden. Es werden rund 60 Zeitschriften angeboten, sowohl politische Magazine als auch Lifestyle-Magazine, Fachzeitschriften ebenso wie populäre Magazine für die Freizeitgestaltung. Alle Zeitschriften können jeweils für 24 Stunden kostenlos genutzt werden. Überregionale Tageszeitungen sind ebenfalls im Angebot. Koordiniert wird der Onleihe-Verbund vom Landesbibliothekszentrum Rheinland-Pfalz. Durch die Zusammenarbeit der Bibliotheken und die finanzielle Unterstützung des Landes kann ein attraktives Angebot bereitgestellt werden, das eine einzelne Bibliothek in Rheinland-Pfalz alleine so nicht auf die Beine stellen könnte. Im März 2015 umfasst das Angebot mehr als 31.000 E-Books und andere Medien.[4]

Mediografie

Margot-Gabriele Bode: Stadtbibliothek Bad Neuenahr Ahrweiler, in: Heimatjahrbuch des Kreises Ahrweiler 1979

Weblink

http://www.stadtbibliothek-bad-neuenahr-ahrweiler.de

Fußnoten

  1. Quelle: Pressemitteilung der Stadtverwaltung Bad Neuenahr-Ahrweiler/Karl Walkenbach von 21. August 2017
  2. Quelle: Beate Au: Stadtbücherei soll fit für die Zukunft werden. Konzept Die Bibliothek muss den Ansprüchen der Zeit genügen, in: Rhein-Zeitung vom 16. Juli 2011
  3. Quelle: Rhein-Zeitung vom 17. Mai 2013
  4. Quelle: Rhein-Zeitung vom 30. März 2015