FacebookLogo.png   TwitterLogo.png   Wordpress-logo-notext-rgb.png

Walter Fabritius

Aus AW-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Walter Fabritius im Jahr 2007 mit seinem Buch Die alten Breisiger – Plaudereien aus der Geschichte der Quellenstadt in 53 Aufsätzen
Walter Fabritius als Präsident der KG Bad Breisig im Jahr 1985
Hans-Dieter Gassen (links), Präsident der Struktur- und Genehmigungsdirektion Nord, zeichnete Walter Fabritius im Dezember 2001 mit der Verdienstmedaille des Landes Rheinland-Pfalz aus.
Buchcover

Walter „Waldi“ Fabritius (* 10. März 1931 in Sinzig) aus Bad Breisig ist seit seiner Jugend im Karneval aktiv. Er rief Feste, Städte- und Vereinspartnerschaften ins Leben und er betätigt sich als Heimatforscher und Autor heimatkundlicher Schriften.


Vita

Walter Fabritius wurde am 10. März 1931 als zweiter Sohn (nach dem zwei Jahre älteren Bruder Erich Fabritius) von Christine und Franz Fabritius in Sinzig geboren. Sein Großvater hatte als Gärtner für das Sinziger Schloss gearbeitet. 1934 zog die Familie nach Niederbreisig um. Ab 1936 arbeitete Walter Fabritius' Vater Franz als Lehrer in Ettringen bei Mayen. Walter selbst wurde 1937 dort eingeschult. Ab 1939 war der Vater Soldat; deshalb wohnte die Familie wieder in Niederbreisig, wo Walter unter den Fittichen der Mutter eine unbeschwerte Kindheit erlebte. Ab 1941 besuchter er das Gymnasium in Andernach. Am 2. Februar 1945 wurden Teile des Gymnasiums evakuiert. So kam Walter (freiwillig) nach Staffelstein in Oberfranken. Von dort floh er vor der heranrückenden Front bis an die tschechische Grenze. Mitte 1945 kehrte er nach Niederbreisig zurück. Der Vater war lange in Kriegsgefangenschaft, bevor er ab 1948 zwei Jahrzehnte an der St.-Martin-Grundschule in Remagen unterrichtete.

Walter absolvierte nach seiner Gymnasialzeit eine kaufmännische Lehre bei der Stephansdach GmbH in Brohl. Anschließend war er Angestellter bei der Firma Holzindustrie Remagen in den Gebäuden der heutigen Integral Accumulator GmbH & Co. KG. Anschließend arbeitete er einige Jahre bei der Stollwerck-Tochterfirma Reichardt (Spitzen-Schokoladen) in Köln. Parallel absolvierte er eine Ausbildung zum Werbefachmann.

Ab 1956 fungierte Walter Fabritius beim Verkehrs-Verlag Remagen (VVR) als „rechte Hand“ der Geschäftsleitung. Er war dort für die Lehrmittel-Entwicklung sowie für Werbung und den Vertriebsausbau zuständig. Er arbeitete mit am enormen Aufschwung, den der VVR in den folgenden Jahrzehnten bis zu seinem Ausscheiden aus dem Verlag erlebte. 1958 war Fabritius Autor der ersten Multiple-Choice-Prüfungsbogen für die Führerscheinprüfung. Viele seiner Formulierungen von Fragen sowie von falschen und richtigen Antworten werden noch heute bei der theoretischen Führerscheinprüfung verwendet. Fabritius ist auch Autor zahlreicher Lehr- und Lernmittel für die Verkehrserziehung, u.a. von etwa 80 Filmen und Tonbildschauen. Dabei arbeitete er häufig mit dem Schauspieler und Sprecher Egon Hoegen (Wikipedia: Egon Hoegen), der „Stimme des WDR“, zusammen. Fabritius war auch Mitautor der Serie „Der 7. Sinn“ (Wikipedia: Der 7. Sinn). Im Rahmen seiner Tätigkeit für den VVR reiste Fabritius in viele Länder, wobei es häufig darum ging, Verkehrsrecht und Fahrschulwesen in Einklang mit den Verhältnissen in Deutschland zu bringen. Neben seinem Beruf nahm Fabritius nach wie vor regen Anteil an der Entwicklung seiner Heimatstadt Bad Breisig und er beteiligte sich an ihrem gesellschaftlichen Leben.

Seit dem Wiederlaufleben des Karnevals nach dem Krieg engagiert sich Fabritius in der Karnevalsgesellschaft Bad Breisig. In jungen Jahren schon ging er in die Bütt und betätigte sich als Autor von Vorträgen für andere Büttenredner. 1954 gründete er das Fanfarenkorps der KG, aus dem später die Blaskapelle „Musikfreunde“ hervorging. Außerdem war er Gründer des Gesangsquartetts „4 Bettwänzchen“, er textete und komponierte für den Breisiger Karneval unter anderem das „Batsch-Lied“, die „Avenue de Köbes“ und das „Rigi-Lied“. Außerdem gründete er das Tanzkorps „Rote Dragoner“ und war Initiator der „Skylight-Majorettes“. Gegen Widerstände gründete er auch den heute nicht mehr wegzudenkenden Spielmannszug der KG. Als Prinz Walter I. war Walter Fabritius im Jahr 1967 Tollität der Bad Breisiger KG – mit Ehefrau Margot (Margot I.) als Prinzessin.

In jungen Jahren schon mischte Fabritius auch im KG-Vorstand mit. 1980 wurde er als Nachfolger von Hein Bergmann ins Amt des Vorsitzenden und Präsidenten der KG gewählt. 27 Jahre lang stand er an der Spitze des Vereins, der ihn im Januar 2004 zu seinem Ehrenpräsidenten machte. Bald nachdem die Karnevalsgesellschaft Bad Breisig von 1892 e.V. im Jahr 1981 Mitglied des Regionalverbandes Karnevalistischer Korporationen (RKK) geworden war, zog Fabritius ins Präsidium des RKK ein – zunächst als Bezirksvorsitzender, dann als Pressereferent. Außerdem setzte er sich als Präsidiumsmitglied für die – auch steuerrechtliche – Anerkennung der Gemeinnützigkeit des Karnevals ein, bis sämtliche involvierten Länder ihre entsprechend geändert hatten. Darüber hinaus rief Fabritius den RKK-Tag ins Leben, eine sommerliche Präsentation der Mitgliedsvereine im Dreijahresrhythmus. Der im Juni 1992 in Bad Breisig durchgeführte 2. RKK-Tag wurde mit mehr als 8000 Teilnehmern eine der größten Veranstaltungen dieser Art in der Region. Als RKK-Ehren- und RKK-Ehrenratsmitglied fungiert Fabritius heute weiter als Rat- und Ideengeber für das Präsidium des Verbands.

1956 gründete Walter Fabritius zusammen mit seinem Vater das Bad Breisiger Volkstums- und Trachtenfest, das in einem knappen Jahrzehnt zigtausende Besucher in die Quellenstadt holte, bis es aus wirtschaftlichen Gründen aufgegeben werden musste. Danach stellte Fabritius mit der KG mehrfach sommerliche Folklorefeste auf die Beine. Und die von ihm über mehrere Jahre veranstalteten „Essener Tage“ sollten die historische Verbindung von Bad Breisig zur Ruhrgebietsstadt Essen in Erinnerung rufen.

Für seine Bemühungen, über den Karneval auch internationale Freundschaften zu schaffen und zu pflegen, wurde Fabritius im Dezember 2001 mit der Verdienstmedaille des Landes Rheinland-Pfalz ausgezeichnet. Diese Auszeichnung war auch eine Anerkennung der Förderung der Freundschaften mit den Fastnachtsfreunden aus dem schweizerischen Küssnacht und dem belgischen Kelmis sowie von Fabritius' Initiative zur Gründung einer Partnerschaft mit dem ungarischen Badeort Parád. Als KG-Präsident hatte Fabritius in den Jahren vor der offiziellen Gründung dieser Partnerschaft gute Beziehungen zur ungarischen Botschaft in Bad Godesberg aufgebaut und gepflegt; der Botschafter war regelmäßig bei KG-Sitzungen in Bad Breisig zu Gast. Zusammen mit Jürgen Bücker veranstaltete Walter Fabritius in Düsseldorf drei Jahre lang eine jährliche Narrenmesse („Carnevale Expo“). Zu diesem Zweck hatten die Beiden eine GmbH gegründet. Später verkauften sie die Rechte für diese Messe nach Köln.

Mehrere Jahre lang war Walter Fabritius Geschäftsführer des Sportvereins Niederbreisig 1919. Nicht nur am Vorstandstisch war er aktiv, sondern lange Zeit auch – bis in die „Alten Herren“ – als Fußballer auf dem Spielfeld. Fabritius ist auch Mitgründer des am 27. Oktober 1970 gegründeten Luftsportvereins Mönchsheide. Er half beim Bau des Flugplatzes mit und war einige Jahre lang aktiver Segelflieger. Auch im Vorstand der St. Sebastianus-Schützen- und Bürgergesellschaft von 1843 Bad Breisig machte Fabritius mit, er ist Mitglied im Bad Breisiger Forum Kultur, im Förderverein des Marienhaus-Seniorenzentrums "St. Josef" Bad Breisig und in anderen Fördervereinen.

Bereits im Alter von 17 Jahren begann Fabritius damit, Beiträge für die lokalen Tagezeitungen und Wochenblätter seiner Heimat zu schreiben – unter anderem für Kölnische Rundschau, Rhein-Zeitung, General-Anzeiger und die Wochenzeitschriften des Krupp-Verlags. Neben Reden, Berichten, Rezessionen, Essays und Kommentaren hat Fabritius Bücher geschrieben. Die Geschichte von Bad Breisig, insbesondere die Geschichte der Gotteshäuser der Stadt, gehörte dabei zu seinen thematischen Schwerpunkten.

Von Walter Fabritius ging auch die Initiative zur Gründung des 2015 eröffneten Museums der Stadt Bad Breisig aus. Bei der Arbeit an seinem 2007 im Eigenverlag erschienenen Band Die alten Breisiger – Plaudereien aus der Geschichte der Quellenstadt sei ihm klar geworden, dass die Kur- und Badestadt dringend ein Museum brauche, in dem der Öffentlichkeit die zahlreichen Funde u.a. aus der fränkischen Zeit gezeigt werden, sagte er selbst. Zusammen mit dem Forum Kultur Bad Breisig e.V. plane er eine Reihe von Vorträgen zur Geschichte von Bad Breisig, sagte er im Februar 2016.

Am 15. Juni 2015 verstarb Walter Fabritius‘ Ehefrau Margot im Alter von 84 Jahren. Sie war das erste Nachkriegs-Funkemariechen von Bad Breisig.

Auszeichnung

Im Dezember 2001 wurde Fabritius mit der Verdienstmedaille des Landes Rheinland-Pfalz ausgezeichnet. Hans-Dieter Gassen, Präsident der Struktur- und Genehmigungsdirektion Nord, sagte in seiner Laudatio, Walter Fabritius habe sich mit Einfallsreichtum und Vitalität um den Fortbestand eines alten rheinischen Brauchtums, des Karnevals, in hohem Maße verdient gemacht. "Waldi" sei seit 1949 aktiver Karnevalist und seit 1980 Präsident und Motor der Karnevalsgesellschaft Bad Breisig von 1892 e.V., deren Mitgliederzahl seither von 100 auf etwa 700 gestiegen sei. Seit 20 Jahren sitze er im Präsidium des Regionalverbandes Karnevalistischer Korporationen Rhein - Mosel - Lahn e.V. (RKK), schreibe spitzig-spritzige Glossen für die Verbandszeitschrift, sei Mitgründer des RKK-Tages und der "Carnevale Expo", Düsseldorfer Messe für Karnevalszubehör. Vorbildliches habe Fabritius auch für die Städtepartnerschaft mit dem ungarischen Parad geleistet, die er mitgründet und mit Leben erfüllt habe.[1]

Veröffentlichungen

Mediografie

Sebastian Kirschner: Stadtgeschichte Bad Breisig: Tempelritter und Kreuzsplitter, general-anzeiger-bonn.de vom 5. September 2016

Fußnoten

  1. Quelle: Rhein-Zeitung vom 15. Dezember 2001