FacebookLogo.png   TwitterLogo.png   Wordpress-logo-notext-rgb.png

Judengasse (Sinzig)

Aus AW-Wiki
Wechseln zu:Navigation, Suche
Judengasse.jpg
Judengasse 1.jpg
Haus Judengasse 2
Durch den Abriss von Gebäuden entstand an der Judengasse Platz für eine Grünanlage und einen kleinen Parkplatz.
Haus Judengasse 8
Haus Judengasse 16
Haus Judengasse 17
Haus Judengasse 25

Wegen der Juden, die dort früher lebten, hieß die 150 Meter schmale abschüssige Straße, die Bachovenstraße und Kirchplatz als Mittelpunkt der Stadt mit der für den überörtlichen Verkehr früher sehr wichtigen Koblenzer Straße verbindet, über Jahrhunderte hinweg Judengasse – bis sie im Jahr 1933 den Namen von Albert Leo Schlageter erhielt, der Mitglied der NSDAP-Tarnorganisation „Großdeutsche Arbeiterpartei“ gewesen war und der sich während der französisch-belgischen Ruhrbesetzung als militanter Aktivist betätigt, spioniert und Sprengstoffanschläge verübt hatte. Von einem französischen Militärgericht war Schlageter aus diesen Gründen zum Tod verurteilt und hingerichtet worden. Die Nationalsozialisten stilisierten ihn deshalb zum Märtyrer. Auf Druck der Besatzungsmächte ist die Umbenennung im Jahr 1946 rückgängig gemacht worden. In ihrem Büchlein Knoblauch und Weihrauch vermuteten Rudolf Menacher und Hans-Ulrich Reiffen im Jahr 2009: „Aber nun wirkte der Name offenbar wie ein Dorn im Fleisch. Er berührte peinlich das uneingestandene Schuldgefühl.“ So beschloss der Stadtrat damals einstimmig die Umbenennung in „Gudestraße. Seitdem ist immer wieder angeregt worden, der Straße ihren angestammten Namen zurück zu geben. Nachdem das zuvor auch drei von Sinzigs „Rüstigen Rentnern“ getan hatten, beschäftigte sich am 10. März 2020 der Ortsbeirat mit dem Thema und votierte mehrheitlich dafür, dass die Namensänderungen, die die Gasse nach 1933 erfuhr, allesamt rückgängig gemacht werden.


Verlauf

Die Karte wird geladen …

Chronik

Der Jude Jakob Faber betrieb in der ehemaligen Judengasse eine Metzgerei.[1]

1933 wurde die Judengasse in „Schlageterstraße“ umbenannt, trug also den Namen des von den Nationalsozialisten zum Märtyrer stilisierten Albert Leo Schlageter (* 12. August 1894 in Schönau im Schwarzwald (Baden); † 26. Mai 1923 auf der Golzheimer Heide, Düsseldorf). Schlageter war Mitglied der NSDAP-Tarnorganisation Großdeutsche Arbeiterpartei. Während der französisch-belgischen Ruhrbesetzung war er militanter Aktivist und wurde wegen Spionage und mehrerer Sprengstoffanschläge von einem französischen Militärgericht zum Tode verurteilt und hingerichtet. [2] Im Jahr 1946 wurde die Umbenennung „Schlageterstraße“ des Dritten Reichs auf Druck der Besatzungsmächte rückgängig gemacht. Rudolf Menacher und Hans-Ulrich Reiffen schreiben in ihrem Buch Knoblauch und Weihrauch: „Aber nun wirkte der Name offenbar wie ein Dorn im Fleisch. Er berührte peinlich das uneingestandene Schuldgefühl.“ So gab der Stadtrat Sinzig der Gasse im Jahr 1952 einstimmig den historisch nicht belegten Namen „Gudestraße“. Seitdem wurde verschiedentlich angeregt, die Straße wieder in "Judengasse" umzubenennen. Mit Blick auf das Sinziger Judenpogrom vom Mai 1265 griff Karl-Friedrich Amendt diesen Vorschlag im April 2015 wieder auf. An Bürgermeister Wolfgang Kroeger und die Fraktionen im Stadtrat Sinzig schrieb er: "Ich würde mich freuen, wenn das Gedenken an 750 Jahre Judenpogrom in Sinzig den äußeren Anlass bieten würde, der Judengasse ihren alten Namen wiederzugeben und parallel durch Stolpersteine an unsere jüdischen Mitbürger zu erinnern, die vor rund 75 Jahren den Pogromen durch die Nazis zum Opfer fielen."[3]

Nachdem die Rüstigen Rentner vorgeschlagen hatten, die „Gudestraße“ in „Judengasse“ rückzubenennen, beschäftigte sich am 10. März 2020 der Ortsbeirat mit dem Thema und votierte mehrheitlich für die Umsetzung des von den Rüstigen Rentnern gemachten Vorschlags. Anschließend beteiligte die Stadtverwaltung die Hauseigentümer und Bewohner der Gudestraße. „Inhaltlich kann zusammengefasst werden, dass die Umbenennung grundsätzlich abgelehnt wird“, hieß es anschließend aus dem Rathaus. Zudem sei eine Unterschriftenliste gegen eine Umbenennung eingereicht worden. Die Stadtverwaltung bewertete den Änderungsvorschlag folgendermaßen:

Verwaltungsseitig kann eine Änderung nicht empfohlen werden. Unter Abwägung der mit der Namensänderung verbundenen Aufwendungen für Anlieger und Behörden (nicht nur zwei neue Straßenschilder) sollte der derzeitige Name beibehalten werden. Es ist bereits ein Zusatz unter dem Straßenschild mit historischen Erläuterungen angebracht. Eine Hinweistafel (in Ergänzung zu den Stolpersteinen) kommt als weitere Maßnahme in Betracht.

Bei drei Gegenstimmen und einer Enthaltung folgte der Bauausschuss der Stadt Sinzig am 19. August 2020 einem Antrag SPD, FDP und Grünen, die Entscheidung über eine Rückbenennung der Gudestraße seiner großen Bedeutung wegen in den Stadtrat zu verweisen. Der möge aber noch im Jahr 2020 entscheiden. Fachleute sollen zuvor die historischen Grundlagen prüfen und aufbereiten. Hartmut Tann (SPD) hatte den Antrag vorgestellt und von der „historischen Dimension“ einer solchen Rückbenennung gesprochen, die für die Mandatsträger der Stadt alles andere sei als ein Tagesgeschäft. Hardy Rehmann (Grüne) ergänzte: Weil es „hier nicht um die Umbenennung einer Tulpen- in eine Rosenstraße“ geht, könne die Entscheidung nicht allein den Anliegern überlassen werden. „Wir möchten unsere Stadt nicht in der Nähe von Chemnitz wissen“, sagte Rehmann, Sinzig habe an seine Beteiligung an der Judenvernichtung „nie ausreichend erinnert.“ Neben Mandatsträgern äußerten während der Diskussion auch Bürger ihre Meinung. Widerstand gegen die Rückbenennung gibt es dabei vor allem von (ehemaligen) Anwohnern. Sigrid Seul etwa argumentierte aus dem Publikum heraus, in den fast 70 Jahren, die seit der Umbenennung vergangen sind, sei die Gudestraße unter diesem Namen „für viele Menschen zum Heimatstraße geworden“. Der zu dieser Zeit 70-jährige Franz-Peter Dinkelbach, in der Gudestraße geboren, aufgewachsen und nach wie vor dort wohnend, formulierte - auch im Namen auch von Anita und Diana Schmitz, Stefanie Braun und weiteren Anwohnern, wie er sagte – die Befürchtung, dass die in Frage stehende Rückbenennung für die Anwohner mit unverantwortbar hohem finanziellen und zeitlichen Aufwand verbunden sei. Ausschussmitglied Volker Holy (CDU) machte sich deshalb dafür stark, unverzüglich zu entscheiden, dass es beim Namen „Gudestraße“ bleibt. Norbert Fuchs (FWG) sah das ähnlich, argumentierte, eine Rückbenennung würden von etlichen Betroffenen als „Eingriff“ und „Diktat“ empfunden und schlug vor, statt einer Umbenennung der Straße in geeigneter Weise an zentraler Stelle in der Kernstadt der ermordeten Sinziger Juden zu gedenken. Stephan Pauly entgegnete, die Sinziger hätten nicht erst nach 1933, sondern bereits bei dem Judenpogrom am 1./2. Mai 1265 in Sinzig und 1270 erneut große Schuld auf sich geladen. Nachdem der historische Straßenname 1952 „zum zweiten Mal ausradiert“ worden sei, müsse nun „verhindert werden, dass geschichtsvergessene Figuren erneut eine Rückkehr zum historisch korrekten Straßennamen verhindern.“ Rudolf Menacher erinnerte daran, dass während der Nazijahre auch Sinziger Juden gelitten hätten, entrechtet und ermordet worden seien. Rat und Verwaltung der Stadt hätten dabei „nicht nur zugesehen, sondern eine bedeutende Rolle gespielt und aktiv mitgewirkt.“ Rückbenennungen von den Nazis umbenannter ehemaliger Judenstraßen und -gassen habe es unmittelbar nach der Befreiung und selbst in jüngeren Jahren noch in einer Vielzahl deutscher Städte und Dörfer gegeben. Und er warnte: Neonazis würden es „in ihren Internet-Foren genüsslich ausschlachten, wenn die längst überfällige Rückbenennung in Sinzig scheitert“. Es könne „überregional Wellen schlagen und Sinzig deutschlandweit negative Schlagzeilen bescheren“, wenn es in Sinzig nicht bald zur Rückbenennung kommt.“ Kritikern einer Rückbenennung empfahl Menacher den streckenweise autobiografischen Roman Die zweite Schuld (1982) von Ralph Giodano zur Lektüre, in dem es um das Versagen der deutschen Gesellschaft bei der Aufarbeitung des Nationalsozialismus geht. Karl-Friedrich Amendt sagte, dass es in der Stadt eine Judengasse gab, sei seit 1383 urkundlich belegt. Die von Karl Bruchhäuser, der während der Nazizeit Schulrektor in Sinzig war, als Möglichkeit ins Feld geführte historische Verbindung zwischen Gudenhof und Gudestraße entbehre jeder historischen Grundlage und habe unmittelbar nach dem Krieg lediglich „dazu gedient, von Fragen danach abzulenken, was Sinziger Juden während der Nazijahre widerfahren ist und wer die Akteure waren.“ Es geht nicht um die Neubenennung einer Straße, sondern um die Rücknahme einer Stadtratsentscheidung, die auf falschen Voraussetzungen fußt. Der 1937 geborene Uwa Degen, einer der Initiatoren der Rückbenennung aus dem Kreis der „Rüstigen Rentner“ von Sinzig, sagte, er habe während der Nazizeit selbst den Abtransport von Sinziger Juden per Lkw erlebt. „Ich habe mit eigenen Augen gesehen, wie ein Junge auf die Ladefläche geworfen wurde. So etwas vergisst man nie wieder.“ Der Name „Gudestraße“ sei der Versuch von Nationalsozialisten nach der Kapitulation, ihre Mitschuld an der Judenvernichtung zu leugnen und „eine Schande für unsere Stadt“. Ein weiteres Mitglied der „rüstigen Rentner“, nach dem Krieg Schüler von Karl Bruchhäuser, sagte während der Ausschussitzung, Bruchhäuser habe seine Schüler damals „dumm gehalten über die jüngste deutsche Geschichte“. Eben diesem Ziel habe auch die Umbenennung in „Gudestraße“ gedient.[4]

Bei einer Sitzung des Ausschusses für Kultur, Sport und Soziales der Stadt Sinzig im Oktober 2020 sagte Bürgermeister Andreas Geron, im Jahr 2020 sei wohl nicht mehr mit einer Entscheidung über die Rückbenennung zu rechnen. Denn die Erarbeitung des in Auftrag gegebenen Gutachtens, das die Grundlage für die mögliche Rückbenennung bilden solle, werde noch einige Zeit in Anspruch nehmen.[5]

Ehemalige jüdische Bewohner

20: Rosa Sara Wolff

Tangierende Straßen

Siehe auch

Weitere Fotos

Mediografie

Hildegard Ginzler: 750 Jahre Sinziger Pogrom - Zurück zum Namen Judengasse, general-anzeiger-bonn.de vom 25. April 2015

Fußnoten

  1. Quelle: Stephan Pauly: Mit 23 Jahren an der Ostfront gefallen - Erinnerungskultur braucht neue Formen: Stephan Pauly erzählt beispielhaft die Geschichte von Josef Kunz, in: Rhein-Zeitung vom 15. November 2014
  2. Quelle: Wikipedia: Albert Leo Schlageter, gesehen am 25. April 2015
  3. Quelle: Gudestraße und "Jüddejass", general-anzeiger-bonn.de vom 25. April 2015
  4. Quellen: Judith Schumacher: Judengasse statt Gudestraße? Sinzig diskutiert kontrovers, rhein-zeitung.de, 20. August 2020, Anton Simons: Diskussion im Bauausschuss: Sinziger Gudestraße könnte wieder Judengasse heißen, general-anzeiger-bonn.de, 21. August 2020, u.a.
  5. Quelle: Judith Schumacher: Ein neuer Erinnerungsort für Sinzig? Mahnmal an der ehemaligen Synagoge soll neu gestaltet werden – Ideen vorgestellt, in: Rhein-Zeitung vom 17. Oktober 2020