FacebookLogo.png   TwitterLogo.png   Wordpress-logo-notext-rgb.png

Ahrwein-Messe am 25. November 2017 im Kurhaussaal in Bad Neuenahr

Bürgergesellschaft Wadenheim e.V.

Aus AW-Wiki
(Weitergeleitet von Bürgergesellschaft Wadenheim)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die 1990 gegründete Bürgergesellschaft Wadenheim hat sich der Brauchtumspflege, dem Denkmalschutz, der Erneuerung althergebrachter Bräuche sowie finanzieller und ideeller Investitionen - zum Beispiel in die Brunnenanlage Goldener Pflug Bad Neuenahr und die Aufstellung der Figuren Hendrech on Jösef - in Wadenheim verschrieben.


1025 Jahre Wadenheim – Veranstaltungsplakat
Die Geschichtenerzähler Hendrech on Jösef auf dem Alten Neuenahrer Markt.
An den Ahr-Brücken des ehemaligen Wadenheims brachte die Bürgergesellschaft Infotafeln wie diese an.

Kontakt

E-Mail info@wadenheimer.de

Mitglieder

März 1999: 505

Mai 2010: 500

Vorstand

Vorsitzender und Schultes: Horst Felten (seit 1990)

Veranstaltungen

Projekte

Gründung und Entwicklung

"Wir gehen nach Beul, nach Hemmessen oder in die Stadt" - das war eine typische Aussage im Bad Neuenahr-Ahrweiler der 1980er Jahre. Dabei gab es neben Beul und Hemmessen doch noch ein drittes Dorf, aus dem Neuenahr entstanden ist: Wadenheim. Genau dieses Dorf drohte aus den Köpfen der Kreisstädter zu verschwinden. Dem wollten 15 Wadenheimer entgegensteuern, als sie am 27. April 1990 im Union Hotel die Gründung einer Bürgergesellschaft beschlossen. Horst Felten und Friedhelm Schnitzler hatten den Gedanken zur Gründung. „Vielen Bürgern war das Bewusstsein, Wadenheimer zu sein, verloren gegangen“, sagte Horst Felten einmal. In Hemmessen war bereits 1964 die Bürgergesellschaft Hemmessen e.V. und in Beul war 1982 der Bürgerverein "St. Willibord" Beul e.V. gegründet worden. Horst Felten wurde zum Gründungsvorsitzenden gewählt. Stellvertreter wurde Werner Unger, Schatzmeister Manfred Rieck und Schriftführer Günter Pohl. Renate Kaul und Matthias Odenkirchen jun. wurden zu Beisitzern gewählt.[1]

Die Wiederauflage des Buches Quellen zur Geschichte von Bad Neuenahr, der Goldene Pflug Bad Neuenahr auf dem Wadenheimer Platz und die Aufstellung der Skulpturen von Hendrech on Jösef auf dem Alten Markt Bad Neuenahr waren Aktivitäten des Vereins. Die Kapelle am Alten Markt mit einer spätgotischen Kreuzigungsgruppe direkt neben dem Skulpturen-Paar wurde ebenfalls mit Mitteln der Bürgergesellschaft restauriert und sie wird von deren Mitgliedern gepflegt.

"Krippenausstellung, Studien- und Bürgerfahrten, Döppekooche-Essen, Sommerklaaf, Maibaum aufstellen und eine neue Fahne auf dem Platz an der Linde installieren, das sind nur einige der zahlreichen Aktivitäten der Bürgergesellschaft im Jahr 2012." Das berichtete die Rhein-Zeitung am 26. März 2013 von der Jahreshauptversammlung der Bürgergesellschaft. „Die Gesellschaft ist ein aktiver Verein mit immer neuen Ideen und viel Dampf im Kessel“, sagte dort der Vorsitzende Horst Felten. Vorstandsmitglied Oliver Rösgen habe in den vergangenen Jahren besonders viel Dampf gemacht, indem er sich um die Wahrung der Tradition im Bad Neuenahrer Ursprungsort Wadenheim stark machte und innerhalb der Bürgergesellschaft besondes einsetzte. Felten zeichnete ihn deshalb mit einer Urkunde aus. Zum Programm für das Jahr 2013 zählen das traditionelle Maibaum-Aufstellen am Samstag, 7. April, mit musikalischer Unterhaltung auf dem Platz an der Linde, das Döppekooche-Essen, der Wadenheimer Sommerklaaf, eine Tagesfahrt und ein Adventskaffee. Im Rahmen der „Wadenheimer Lesestunde“ soll das Buch Herbstmilch von Anna Wimschneider vorgestellt werden. Außerdem ist eine Führung durch die Stadt und über den Friedhof Bad Neuenahr geplant.

Gemeinsam mit dem Männer- und Frauenchor Bad Neuenahr 1862 e.V. gelang es der Bürgergesellschaft, Tafeln zu beschaffen und an den Ahr-Brücken anzubringen, die neben dem Brückennamen Wissenswertes über den Verlauf der Ahr und deren Fischbestand vermitteln. Am Donnerstag, 17. Oktober 2013, wurden die Tafeln, die auch den Verlauf der Ahr nachzeichnen und Aufschluss über Quelle und Mündung geben, in Gegenwart von Kreisstadt-Bürgermeister Guido Orthen präsentiert. Norbert Schmitt hat die Schilder für ...

Bei der Jahreshauptversammlung der Bürgergesellschaft im März 2014 im Vereinslokal "Neuenahrer Hof" wurde Horst Felten als Schultes bestätigt. Oliver Roesgen wurde als stellvertretender Schultes gewählt. Schriftführer bliebt Helmut Knechtges, Schatzmeister Manfred Kressel. Als Beisitzer wurden in den Vorstand gewählt: Gerd Kaul, Wolfgang Thill, Renate Kaul, Erika Höhn, Wilfried Sommer, Hans-Jürgen Ritter und Dieter Jakobs. Um den Vorstand verjüngen zu können, hatten Werner Unger, Erich Stadtfeld und Hubert Rieck auf eine erneute Kandidatur verzichtet. Christel Baumhardt wurde für ihr besonderes soziales Engagement für hilfsbedürftige ältere Menschen mit einer Ehrenurkunde als „Engel von Neuenahr“ ausgezeichnet. Für ihr Engagement in der Bürgergesellschaft erhielten Andrea Gemein und Rolf Gemein ebenfalls Ehrenurkunden. Sie kümmern sich um die Kapelle am Alten Markt Bad Neuenahr. Schultes Felten schlug vor, dass die Bürgergesellschaften aus Beul, Wadenheim und Hemmessen zusammen mit der Stadt im Kurpark Bad Neuenahr nur noch einen einzigen Maibaum aufstellen und gemeinsam ein Maifest veranstalten. Felten sagte außerdem, der historische Stadtrundgang sei ausbaufähig. Immerhin verfüge Bad Neuenahr immer noch über mehr als 150 Jugendstilhäuser. Für das Jahr 2014 sind unter anderem Maibaumaufstellen, Jahresfahrt nach Mittenwald, Wadenheimer Sommerklaaf, Theaterbesuch und Lesestunde geplant.[3]

Im Oktober 2014 übergab die Bürgergesellschaft zusammen mit der Stadt Bad Neuenahr-Ahrweiler an der Georg-Kreuzberg-Straße in Höhe des unterhalb der Maria-Hilf-Brücke befindlichen Wehres und gegenüber der im Kurpark stehenden historischen Wandelhalle die "Wadenheimer Ruh". Das Ensemble besteht aus drei Ruhebänken und einer Info-Tafel auf einem Stein. Die Basaltblöcke sind Reste der Krone des alten Wehres. "Das ist die 17. Aktion, die wir umsetzen, ergänzend zu unseren anderen in der Satzung festgeschriebenen Aufgaben wie Seniorenbetreuung", sagte Schultes Felten. Nachdem die Infotafel dem Leser vermittelt hat, dass Wadenheim eines der drei Dörfer war, aus denen im Jahr 1875 Bad Neuenahr entstand, wird kurz der Lauf der Ahr von Blankenheim bis Kripp erläutert. "Wir möchten mit der mal plätschernden, mal kraftvollen Ahr die Verbindung zur Natur herstellen. Die Natur ist die Quelle zur Ruhe, die Ruhe ist die Quelle zur Energie", betonte der Schultes. Somit schließe sich auch der Kreis zum städtischen Masterplan "Fließende Energie", der 2009 aus dem Ideenwettbewerb des Landes für Heilbäder und Kurorte entstand. Die Möblierung des Uferabschnittes mit Holzliegen sei Teil dieses Masterplans. Die Skulpturen der legendären Geschichtenerzähler Hendrech on Jösef seien vom Alten Markt nicht mehr wegzudenken. Die Brunnenanlage Goldener Pflug gehöre schon längst zum Stadtbild. Felten wünschte sich bei der Übergabe, dass nun auch die Wadenheimer Ruh bei Bürgern und Gästen "ankommt". Bei der Übergabe mit dabei: Bürgermeister Guido Orthen, der Erste Beigeordnete Detlev Koch, Ahrtal-Tourismus-Geschäftsführer Andreas Wittpohl, der städtische Tiefbauabteilungsleiter Jens Heckenbach und Designer Norbert Schmitt.[4]

Auf 25 Jahre Bürgergesellschaft blickte Schultes Horst Felten bei der Jahreshauptversammlung (JHV) am Freitag, 27. März 2015 im Vereinslokal Neuenahrer Hof zurück. Er selbst ist Gründungsvorsitzender. Waren es am 27. April 1990 lediglich 15 Bürger, die sich im Hotel Union Felten trafen, um einen Verein zu gründen, so ist die Mitgliederzahl bis zum 25-jährigen Bestehen im Jahr 2015 auf mehr als 400 angewachsen. Seit der Gründung seien rund 280 Mitglieder verstorben, sagte er, aufgrund von Neuzugängen sei trotzdem stets eine Mitgliederzahl von rund 425 gehalten worden. Im Laufe der Jahre starben zwar rund 260 Mitglieder, die aber konnten immer wieder durch Neueintritte ersetzt werden. Rund 300.000 Euro habe die Bürgergesellschaft seit ihrer Gründung aufgebracht, um Wadenheim zu verschönern und auf alte Traditionen hinzuweisen. Bei der satzungsgemäßen Vorstandswahl im Jahr 2016 werde er nicht mehr für das Amt des Vorsitzenden kandidieren, sagte Felten weiter. Seit der Vereinsgründung wird bei jeder Jahreshauptversammlung ein Mitglied geehrt, das sich besondere Verdienste um die Gesellschaft erworben hat. In den ersten Jahren wurde ein Wanderpokal vergeben, inzwischen ist es eine Urkunde. Im März 2015 wurde Erika Höhn ausgezeichnet; sie hatte eine Fahrt zur Landesgartenschau Nordrhein-Westfalen nach Zülpich organisiert.[5]

Am Sonntag, 14. Juni 2015, wurde im SETA Hotel Bad Neuenahr das 25-jährige Bestehen der Bürgergesellschaft gefeiert. Vertreter aus Politik, Kirche und Gesellschaft gratulierten. Die Mitgliederzahl des Vereins stieg nach der Gründung rasch an. Im Juni 2015 gehörten 336 Personen zur Gesellschaft. Mehr als 200 waren zum Festakt ins Seta-Hotel gekommen - darunter die Ehrenmitglieder Herbert Rütten und Rudolf Weltken sowie zahlreiche Gründungsmitglieder. Schultes Horst Felten forderte die Gäste auf: „Wir müssen an unseren Traditionen festhalten, und nicht alles aufgeben.“ Vor 1990 sei Wadenheim weitgehend unbekannt gewesen, sagte er. Seitdem sei viel passiert: Die Turmkerze auf den Neuenahrer Berg, die Bad Neuenahrer Krippenstraße, der Wadenheimer Sommerklaaf und die Sanierung der Kapelle am Alten Markt Bad Neuenahr samt Kreuzigungsgruppe – diese Projekte seien allein der Bürgergesellschaft zu verdanken. Er versteht die Gesellschaft aber auch als „Auffangbecken“ und „Integrator“ für Neubürger. Bürgermeister Guido Orthen zeigte Interessen am nächsten Vorschlag der Wadenheimer: beleuchtete Bodenplatten auf der Kurgartenstraße mit Konterfeis berühmter Persönlichkeiten der Stadt. Der Kreis-Beigeordnete Horst Gies ermunterte die Wadenheimer darin, weiterhin lokale Traditionen und Brauchtum zu bewahren, zu dokumentieren und an kommende Generationen weiterzugeben. In Zeiten zunehmender Digitalisierung brauche es „Menschen, die erzählen können und Geschichten aus alten Zeiten kennen.“[6]

Nach 26 Jahren als Vorsitzender und Schultes der Bürgergesellschaft gab Horst Felten sein Amt am 8. April 2016 ab. Bei der Jahreshauptversammlung im Vereinslokal, dem Hotel „Neuenahrer Hof“, kandidierte er nicht erneut.„Mit 77 Jahren muss ich langsam daran denken, das Feld jüngeren Mitgliedern zu überlassen“, argumentierte Felten. Und so wurde der zu dieser Zeit 55-jährige Bauleiter und Planer Wilfried Sommer aus Bad Neuenahr einstimmig zu seinem Nachfolger gewählt. Oliver Roesgen blieb Stellvertretender Vorsitzender. Horst Felten wurde zum Ehrenvorsitzenden auf Lebenszeit ernannt. Leo Bitzen und Herrmann Schäfer wurden für langjährige Mitarbeit und besondere Verdienste mit Ehrenurkunden ausgezeichnet. Margarete Weber wurde mit einem Blumenstrauß beschenkt, weil sie sich um die Kreuzigungsgruppe in der Kapelle am Alten Markt kümmert. Als herausragende Vereinsaktivitäten des Jahres 2015 nannte Horst Felten in seinem letzten Rechenschaftsbericht die im Mai 2015 von Gert Kaul organisierte Bildungs- und Erlebnisreise nach Potsdam sowie die Tagesfahrt nach Bonn mit Theaterbesuch. Die weiteren Ergebnisse der Vorstandswahlen: Gabi Geister wurde als Nachfolgerin von Manfred Kressel zur Schatzmeisterin gewählt, Daniel Sommer blieb Schriftführer. Brigitte Geister, Beatrix Sauer, Gudrun Schmickler, Wolfgang Thill und Dieter Jakobs wurden zu Beisitzern gewählt. Erika Höhn sowie Renate und Gert Kaul schieden als Beisitzer aus.[7]

Birgit Laux wurde bei der Jahreshauptversammlung im März 2017 in den Bad Neuenahrer Bahnhofsstuben als Beisitzerin in den Vorstand gewählt. Sie hatte dieses Amt zuvor bereits ein Jahr lang kommissarisch inne. Weil es an Helfern mangelte, schlossen sich die drei Bad Neuenahrer Bürgergesellschaften Beuel, Wadenheim und Hemmessen zusammen, um einen gemeinschaftlichen Maibaum aufzustellen. Zu diesem Zweck wurde eigenes eine GBR gegründet, um nicht nur die Kosten für den Baum, sondern zusätzlich auch die für die Versicherung zu sparen.[8]

Mediografie

Weblink

http://www.wadenheimer.de

Fußnoten

  1. Quelle: Jochen Tarrach: Die Paten von Wadenheim feiern - Die Bürgergesellschaft Wadenheim wird 25 Jahre alt: Seitdem ist Horst Felten der Schultes, in: Rhein-Zeitung vom 29. Mai 2015
  2. Quelle: Victor Francke: Brücken an der Ahr - Infotafeln weisen auf Besonderheiten hin, general-anzeiger-bonn.de vom 18. Oktober 2013
  3. Quelle: Rhein-Zeitung vom 31. März 2014 und Wadenheimer Bürgergesellschaft: Erste Urkunden für besonderen Einsatz, general-anzeiger-bonn.de vom 2. April 2014
  4. Quelle: Neue Bänke und eine Info-Tafel - "Die Ruhe ist die Quelle zur Energie", general-anzeiger-bonn.de vom 14. Oktober 2014
  5. Quelle: Rhein-Zeitung vom 1. April 2015
  6. Quelle: Marius Reichert: Mitglieder sind das Fundament der Bürgergesellschaft - Schultes Horst Felten für Wirken gedankt, in: Rhein-Zeitung vom 16. Juni 2015, und Bürgergesellschaft Wadenheim feiert 25. Geburtstag - "Ein Eckpfeiler des Miteinanders", general-anzeiger-bonn.de vom 16. Juni 2015
  7. Quelle: Jochen Tarrach: Horst Felten tritt nach 26 Jahren ab – Sommer führt Bürgergesellschaft nun an, in: Rhein-Zeitung vom 11. April 2016
  8. Quelle: Jahreshauptversammlung der Wadenheimer Bürgergesellschaft: Ehrenurkunde für Hans-Jürgen Ritter, blick-aktuell.de vom 28. März 2017