FacebookLogo.png   TwitterLogo.png   Wordpress-logo-notext-rgb.png

Freiwillige Feuerwehr der Verbandsgemeinde Brohltal

Aus AW-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Freiwillige Feuerwehr der Verbandsgemeinde Brohltal ...


Einheiten

Stützpunkt Unteres Brohltal: Freiwillige Feuerwehr Burgbrohl mit den Einheiten

Stützpunkt Mittleres Brohltal: Freiwillige Feuerwehr Niederzissen mit den Einheiten

Stützpunkt Oberes Brohltal: Freiwillige Feuerwehr Kempenich mit den Einheiten

Abteilung Feuerwehrwesen der Verbandsgemeindeverwaltung Brohltal

Verbandsgemeindewehrleitung

Wehrleiter: Karl Oelsberg (ab 1. Januar 2015), Vorgänger: Hans Jörg Degen (2004-2014), Vorgänger: Gerhard Oelsberg (bis 2004)

1. stellvertretender Wehrleiter: Nils Schröer (ab 1. Januar 2014), Vorgänger: Karl Oelsberg

2. stellvertretender Wehrleiter: Markus Meid (ab 1. Januar 2014), Vorgänger: Nils Schröer

Sonstiges

Es gibt einen Ausschuss für Feuerwehrangelegenheiten der Verbandsgemeinde Brohltal

Chronik

Bei rund 160 Einsätzen waren die Feuerwehren der Verbandsgemeinde Brohltal im vergangenen Jahr gefordert, berichtete die Rhein-Zeitung am 25. November 2004. Diese Zahlen nannte Bürgermeister Hermann Höfer bei einer Feierstunde im Wappensaal, in deren Verlauf der Rathauschef auch Ernennungen, Beförderungen, Ehrungen und Verabschiedungen vornahm. Einsatzschwerpunkt war mit 45 Hilfsleistungen wieder die Autobahn 61. Doch diese Zahlen seien rückläufig, was wohl mit der Erweiterung auf drei Fahrspuren zu erklären sei, so Höfer. Im Beisein des Wehrleiters der Verbandsgemeinde, Gerd Oelsberg, zahlreicher Wehrführer und der zuständigen Sachbearbeiter der Verbandsgemeindeverwaltung Brohltal beförderte der Bürgermeister Karsten Eller (Königsfeld) und Klaus-Dieter Salzmann (Dedenbach) zu Löschmeistern. Markus Meid (Niederzissen) wurde zum Brandmeister ernannt. Für 25-jährige aktive Mitgliedschaft in den Löschgruppen ihrer Heimatgemeinden erhielten Wolfgang Oligschläger, Gerd Porz (beide Galenberg), Anton Adam und Heinz Adam, Ulrich Schneider, Robert Stoll (alle Niederzissen), Karl Oelsberg (Burgbrohl) sowie Robert Schneider (Königsfeld) das Silberne Feuerwehr-Ehrenzeichen des Landes Rheinland-Pfalz mit Urkunde. Zum neuen stellvertretenden Wehrführer von Wehr wurde Jürgen Zwick ernannt. Er trat damit in die Fußstapfen von Günter Schorn, der auf eigenen Wunsch aus seinem Amt ausschied und für seine Verdienste mit dem Bronzenen Ehrenzeichen der Verbandsgemeinde Brohltal nebst Urkunde ausgezeichnet wurde. Diese Ehrung erhielten auch Herbert Bell und Richard Bell (Hohenleimbach), die nach Erreichens der Altersgrenze aus dem aktiven Feuerwehrdienst ausschieden.

Hans-Jörg Degen (Niederzissen) wurde im Dezember 2005 von Bürgermeister Hermann Höfer zum Wehrleiter ernannt, Karl Oelsberg (Burgbrohl) und Nils Schröer (Kempenich) zu Stellvertretern.[1]

Im September 2006 wurde das 75-jährige Bestehen der Freiwilligen Feuerwehr Schalkenbach mit dem Verbandsgemeinde-Feuerwehrtag gefeiert. Wichtiger Bestandteil der Feierlichkeiten waren Ehrungen, Beförderungen und Verabschiedungen langjähriger Feuerwehrleute. So wurden Alfons Oligschläger, ab 1974 Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr Brenk, und Franz Aloys Thelen, von 1985 bis 2001 Wehrführer der Freiwilligen Feuerwehr Niederdürenbach, wegen des Erreichens der Altersgrenze verabschiedet. Das Goldene Feuerwehrehrenzeichen des Landes Rheinland-Pfalz für 35-jährige Tätigkeit bei der Feuerwehr erhielten Ernst Jung, Hardy Thieringer (beide Freiwillige Feuerwehr Burgbrohl), Dieter Baltes, Peter Grones und Winfried Schäfer (Freiwillige Feuerwehr Kempenich), Karl-Heinz Kurth (Freiwillige Feuerwehr Königsfeld), Hans Werner Weis (Freiwillige Feuerwehr Oberdürenbach) sowie Anton Harst und Michael Reuter (beide Freiwillige Feuerwehr Schalkenbach). Das Silberne Feuerwehrehrenzeichen des Landes Rheinland-Pfalz für 25-jährige Tätigkeit bei der Feuerwehr erhielen Alfred Benz und Albert Nahles (Freiwillige Feuerwehr Brenk), Horst Weidenbach (Freiwillige Feuerwehr Dedenbach), Josef Johann Laux (Freiwillige Feuerwehr Niederdürenbach), Arnd Millard (Freiwillige Feuerwehr Niederzissen), Wilhelm Nahles (Freiwillige Feuerwehr Oberdürenbach) und Johannes Nürenberg (Freiwillige Feuerwehr Weibern). Markus Meid wurde zum Oberbrandmeister befördert und gleichzeitig zum Wehrführer der Freiwilligen Feuerwehr Niederzissen.[2]

Bei einem Festkommers anlässlich des 150-jährigen Bestehens der Freiwilligen Feuerwehr Wehr Ende April 2013 wurden mit dem Silbernen Feuerwehr-Ehrenzeichen des Landes ausgezeichnet: Karl-Theo Esser (Burgbrohl), Karl Heinz Göbel und Schweibrich (beide Dedenbach), Kurt Hürter und Arno Schommer (beide Glees), Hans-Peter Bell und Clemens Seifert (beide Hohenleimbach), Klaus Nürenberg und Achim Schlich (beide Kempenich), Peter Blei (Niederdürenbach), Carsten Weber (Niederzissen), Norbert Möhren (Schalkenbach), Ludwig Orth und Lothar Schneider (beide Spessart) sowie Johannes Esch und Jürgen Zwick (beide Wehr). Mit dem Silbernen Feuerwehr-Ehrenzeichen der Verbandsgemeinde Brohltal wurden ausgezeichnet: Alfred Benz aus Brenk und Erwin Schneider aus Spessart. Auf eigenen Wunsch oder wegen Erreichen der Altersgrenze schieden aus dem aktiven Dienst aus: Albert Nahles (Brenk), Gerd Beutgen und Karl Neuefeind (beide Burgbrohl), Frank Sattler (Königsfeld), Hermann-Josef Caspers und Walter Hinson (beide Niederdürenbach), Gerd Hilger, Günter Preller und Jürgen Schumacher (alle Oberzissen), Helmut Nohles (Schelborn), Helmut Rörig (Wassenach) und Lothar See (Weibern). Verabschiedet wurde auch Ewald Börder, der ab 1991 Wehrführer und davor sechs Jahre stellvertretender Wehrführer in Dedenbach war. Landrat Dr. Jürgen Pföhler verlieh das Goldene Feuerwehr-Ehrenzeichen des Landes an Elmar Schmitt (Brenk), Rudolf Breitbach (Burgbrohl), Arno Schmitz (Glees), Josef Gross (Kempenich), Jürgen Schmitt (Niederzissen), Alwin Nett und Helmut Ritzdorf (beide Spessart), Siegfried Brücker, Bernd Degen und Karl-Heinz Ritzdorf (alle Wehr) sowie Gerd Freund (Weibern). Seit 45 Jahren aktiv waren Werner Manderscheid und Peter Pütz (beide Brenk). Mit dem Silbernen Feuerwehr-Ehrenzeichen am Bande wurden Karl Oelsberg (Burgbrohl), Ewald Börder (Dedenbach), Hans-Peter Bell (Hohenleimbach), Hubertus Adams (Engeln) und Rudolf Genn (Wehr) ausgezeichnet.

Die Holzbau Dahm GmbH Niederdürenbach (Ralf Henk) und die Schiele Maschinenbau GmbH Niederzissen (Stefan Schiele) erhielten das Förderschild „Partner der Feuerwehr“. Damit wurden zwei Arbeitgeber ausgezeichnet, die in ihrem Unternehmen ehrenamtliche Feuerwehrangehörige beschäftigen und diese bei der Ausübung der dienstlichen Pflichten bei der Feuerwehr unterstützen.[3]

Die Amtszeit Hans Jörg Degen aus Niederzissen als Wehrleiter lief mit dem Dezember 2014 nach zehnjähriger Dienstzeit aus. Zum 1. Januar 2015 bekamen die Freiwilligen Feuerwehren der Verbandsgemeinde Brohltal einen neuen Wehrleiter: Karl Oelsberg aus Burgbrohl wurde von den Führern der Ortswehren in dieses Amt gewählt und von VG-Bürgermeister Johannes Bell verpflichtet. Nils Schroer aus Kempenich wurde von den Wehrführern des Brohltals zum ersten, Markus Meid zum zweiten Stellvertreter gewählt.[4]

Beförderungen, Ehrungen, Ernennungen und Verabschiedungen von Mitgliedern der 19 Ortsfeuerwehren der Verbandsgemeinde mit ihren zu dieser Zeit 367 Aktiven nahm Verbandsgemeindebürgermeister Johannes Bell bei einem geselligen Abend im Oktober 2015 im Wappensaal des Rathauses in Niederzissen vor. Bis dahin seien die Wehren der der Verbandsgemeinde im Jahr 2015 zu rund 80 Einsätzen ausgerückt, sagte Bell. Für Fahrzeugbeschaffungen seien in der Verbandsgemeinde Brohltal seit 2006 etwa 770.000 Euro investiert worden - zuletzt je 58.500 Euro für Kleinlöschfahrzeuge für die Freiwillige Feuerwehr Niederdürenbach und die Freiwillige Feuerwehr Dedenbach. Das Land Rheinland-Pfalz habe diese Anschaffungen mit je 25.000 Euro unterstützt. Die jährlichen laufenden Ausgaben für die Wehren der Verbandsgemeinde Brohltal würden sich auf rund 250.000 Euro belaufen. Mit Natalie Werner (Schelborn) wurde an diesem Abend erstmals eine Frau zur Stellvertretenden Wehrführerin bestellt. Dominik Müller wurde zum Stellvertretenden Wehrführer der Freiwilligen Feuerwehr Burgbrohl bestellt. Gregor Michels wurde Stellvertretender Wehrführer der Freiwilligen Feuerwehr Dedenbach. Mit dem Silbernen Feuerwehrehrenzeichen wurden Karl-Theo Esser, Uwe Fink (beide Burgbrohl), Ansgar Nett (Dedenbach), Manfred Schaup (Glees), Thorsten Möhren (Königsfeld), Horst Basche (Oberdürenbach), Alois Schmidgen, Marco Latz (beide Wassenach) und Johannes Esch (Wehr) ausgezeichnet. Ein Bronzenes Ehrenzeichen erhielt Hubertus Adams (Engeln), der gleichzeitig in die Altersabteilung wechselte. Ebenfalls verabschiedet wurden Werner Manderscheid, Peter Pütz (beide Brenk), Ernst Prenger (Burgbrohl), Peter Busar (Oberzissen), Klaus Bell (Glees), Martin Weiler (Schelborn), Helmut Ritzdorf (Wehr) und Ewald Börder (Dedenbach), der 22 Jahre lang Wehrführer in Dedenbach war. Björn Pfeif (Niederzissen) wurde als Chef der Feuerwehr-Sportgruppe Brohltal verabschiedet. Christoph Müller (Burgbrohl) wurde dessen Nachfolger.[5]

Video

Weblink

brohltal-verwaltung.de: Feuerwehr

Fußnoten

  1. Quelle: Rhein-Zeitung vom 6. Dezember 2005
  2. Quelle: Rhein-Zeitung vom 27. September 2006
  3. Quelle: Rhein-Zeitung vom 30. April 2013
  4. Quelle: Hans-Willi Kempenich: Oelsberg neuer Brohltal-Wehrführer - Burgbrohler ist seit 1979 bei der Feuerwehr – Degens Amtszeit läuft nach zehn Jahren aus, in: Rhein-Zeitung vom 27. Dezember 2014
  5. Quelle: Rhein-Zeitung vom 21. Oktober 2015