FacebookLogo.png   TwitterLogo.png   Wordpress-logo-notext-rgb.png

Wettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“

Aus AW-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Dorfverschönerungswettbewerb "Unser Dorf hat Zukunft" (bis 1997: "Unser Dorf soll schöner werden") ist ein Bundeswettbewerb, der seit 1961 in fast allen Bundesländern der Bundesrepublik Deutschland durchgeführt wird. Teilnehmen können Orte mit bis zu 3000 Einwohnern. Ziel des Dorfwettbewerbes ist es, die Menschen dazu zu bewegen, Chancen und Entwicklungsmöglichkeiten zu erkennen und die Zukunft ihrer Dörfer zu gestalten. Zu diesem Zweck bezieht die Jury Entwicklungskonzepte und wirtschaftliche Initiativen, bürgerschaftliches Engagement, soziale und kulturelle Aktivitäten, Baugestaltung- und Entwicklung, Grüngestaltung und das Dorf in der Landschaft in ihre Bewertung ein.


Die Bewertungskommission des Kreises Ahrweiler im Mai 2015 auf der Landskrone
Die Bewertungskommission für den Kreis Ahrweiler im Landeswettbewerb 2014 „Unser Dorf hat Zukunft": Landrat Dr. Jürgen Pföhler (von links), Angelika Petrat, Iris Ritzdorf, Christiane Hicking, Franz Josef Hauptmanns, Raymund Pfennig, Cora Blechen und Werner Gail
Wettbewerbslogo 2008/09 in Rheinland-Pfalz

Sieger

2008

Hauptklasse (Orte, die bislang noch nicht am Wettbewerb teilgenommen haben oder bei der Teilnahme am Gebietsentscheid in den vergangenen fünf Jahren keine Platzierung erreichen konnten):

  1. Hönningen (1500 Euro Preisgeld),
  2. Antweiler (1000 Euro),
  3. Brohl (800 Euro).

Sonderklasse (Orte, die in den Vorjahren bereits erfolgreich am Kreiswettbewerb teilgenommen haben und sich für den Gebietsentscheid qualifizieren konnten):

  1. Waldorf (1500 Euro),
  2. Löhndorf (1000 Euro),
  3. Weibern (800).

Wettbewerb "Zur Förderung von Vereinen und Initiativen":

  1. Prinzengarde Brohl von 1937 e.V. (1500 Euro),
  2. Bürger- und Heimatverein Waldorf e.V. (1000 Euro),
  3. Rosenfreunde Löhndorf e.V. (800 Euro).

Wettbewerb "Jugend und Familie stärken":

  1. Blasorchester Insul e.V. (1500 Euro),
  2. Jugendgruppe Wehr (1000 Euro),
  3. Jugendgruppe Mayschoß (800 Euro).

2011

14 Gemeinden sowie 23 Vereine und Initiativen meldeten sich in diesem Jahr im Kreis Ahrweiler zum Wettbewerb an und sorgten damit für einen Anmelderekord.[1]

Sonderklasse:

  1. Insul
  2. Sierscheid
  3. Burgbrohl

Hauptklasse:

  1. Bölingen
  2. Niederlützingen (Ortsgemeinde Brohl-Lützing)
  3. Oberlützingen (Ortsgemeinde Burgbrohl)

Wettbewerb für Vereine und Initiativen:

  1. Kultur- und Heimatverein Niederzissen e.V.
  2. Dorfgemeinschaft Sierscheid e.V.
  3. OpenKlezmerScales e.V. Insul
  4. Seniorentreff Niederzissen

Wettbewerb für Jugend und Familie:

  1. Junggesellenverein Herschbroich
  2. Initiative "Gelebte Integration" Burgbrohl
  3. Jugendtreff Liers, Hönningen-Liers
  4. Katholische Jugend Kempenich

Sonderpreis Soziales und Kulturelles: Leo-Stausberg-Grundschule Brohl für das Kunstprojekt „Mühlen im Brohltal“;

Sonderpreis für eine vorbildliche wirtschaftliche Initiative: Hofladen "Porta Flora"

Sonderpreis Renovierung eines regionaltypischen Gebäudes: Fachwerkhaus, Steinerbergstraße 8, Kesseling, Möbelwerkstatt Annette Hoss

Anerkennungspreis 2011 des Kreises Ahrweiler: Gewerbeverein Kempenicher Land e.V. für die Initiativen für die Jugend.

2014

Kreisentscheid

18 Dörfer und 23 Vereine beteiligten sich im Jahr 2014. Der Kreis Ahrweiler stellte rund 16.000 Euro an Preisgeldern zur Verfügung.[2]

Sonderklasse:

  1. Königsfeld
  2. Löhndorf
  3. Insul
  4. Niederzissen

Hauptklasse:

  1. Schuld
  2. Heppingen
  3. Schelborn

Vereine und Initiativen:

  1. Dorfgemeinschaft "Ahrfelsen in Flammen" Schuld
  2. Os Künnesfeld
  3. Vereinsring Niederlützingen

Jugend und Familie:

  1. Königssee-Kids Oberdürenbach
  2. Junggesellenverein "St. Sebastianus" Walporzheim e.V.
  3. Freiwillige Feuerwehr Ringen und Fußballclub Spessart

Alle drei Sonderpreise fielen unter den Themenschwerpunkt „Kulturelle Vielfalt im Kreis Ahrweiler" und gingen an:

Den Anerkennungspreis erhielt der Jugendtreff Spessart für das digitale Portrait der Dorfbewohner als Mosaikbild im Wappenmotiv der Ortsgemeinde Spessart.

Landesentscheid

Beim Landesentscheid "Unser Dorf hat Zukunft" des Jahres 2014 ab es gleich zwei Goldgewinner aus dem Kreis Ahrweiler: Insul siegte in der Sonder-, Schuld in der Hauptklasse. "Zwei Golddörfer in einem Jahr aus dem Kreis, zwei Golddörfer aus einer Verbandsgemeinde und zwei Golddörfer, die Nachbargemeinden sind - diese Konstellation dürfte in der Geschichte des Wettbewerbs einmalig sein", sagte Landrat Dr. Jürgen Pföhler. Insul und Schuld zeichneten sich aus durch "hochmotivierte Dorfgemeinschaften, deren jetzige Siege der verdiente Lohn für frische Ideen und jahrelange Leistungen sind".[3]

2015

Neun Dörfer und 19 Vereine machten im Jahr 2015 beim Wettstreit im Kreis Ahrweiler mit. Die Sieger:[4]

Sonderklasse:

  1. Dernau
  2. Heppingen
  3. Niederlützingen

Hauptklasse:

  1. Oberzissen
  2. . Rech
  3. Antweiler

Vereine und Initiativen:

  1. Heimat- und Bürgerverein Grafschaft-Nierendorf e.V.
  2. Backesverein Grafschaft-Nierendorf e.V.
  3. Rentnerteam Antweiler

Jugend und Familie:

  1. Sportverein Oberzissen
  2. Sportverein Blau-Gelb Dernau 1922 e.V.
  3. Jugendtreff Spessart

Sonderpreise:

  • Haus Gudrun Näkel in Dernau (Bonnerstraße 5) für die vorbildliche Sanierung und moderne Erweiterung eines Bruchsteinhauses einschließlich Umfeldgestaltung zu einem Ferienhaus mit Kunstgalerie
  • Kinderbörse "Kunterbunt" Antweiler für ein hohes, uneigennütziges, nachhaltiges soziales Engagement zum Wohl der Allgemeinheit

Für den Gebietsentscheid im nördlichen Rheinland-Pfalz qualifizierten sich Dernau und Heppingen in der Sonderklasse (für Dörfer, die früher bereits im Gebietsentscheid waren) sowie Oberzissen und Rech in der Hauptklasse (für Dörfer, die erstmals dabei sind oder es in früheren Wettbewerben noch nicht in den Gebietsentscheid schafften).

Dernau belegte schließlich den ersten Platz in der Sonderklasse.[5]

2017

Teilnehmer:[6]

Sieger des Kreiswettbewerbs: Hauptklasse:

  1. Ortsteil Plittersdorf (Preisgeld 1500 Euro)
  2. Gemeinde Dedenbach (1000 Euro)
  3. Spessart (800 Euro)

Sonderklasse:

  1. Niederzissen (1500 Euro)
  2. Rech (1000 Euro)
  3. Weibern (800 Euro)

Wettbewerb der Vereine:

  1. Heimatfreunde Weibern (1500 Euro)
  2. Trägerverein Dorfgemeinschaftshaus Wendelinus Koisdorf (1000 Euro)
  3. Verkehrs- und Verschönerungsverein Dedenbach (800 Euro)

„Jugend und Familie stärken“:

  1. Musikfreunde Panikorchester Lantershofen e.V. (1500 Euro)
  2. Karnevalsgesellschaft „Blau-Weiß“ Niederlützingen von 1966 e.V. (1000 Euro)
  3. Karnevalsgesellschaft „Rot-Weiß“ Hönningen e.V. (800 Euro)

Sonderpreise (je 1000 Euro):

Anerkennungspreis (250 Euro): Kapellenspatzen Dedenbach

Mediografie

Weblinks

Fußnoten

  1. Quelle: Insul und Bölingen sind die Sieger - Wettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“: Kulturverein Niederzissen und Junggesellenverein Herschroich gewinnen ebenfalls, Pressemitteilung der Kreisverwaltung Ahrweiler vom 24. Mai 2011
  2. Quelle: Königsfeld und Schuld sind die Sieger - „Unser Dorf“: Gruppen aus Schuld und Oberdürenbach gewinnen Wettbewerbe für Vereine und Jugend, Pressemitteilung der Kreisverwaltung Ahrweiler vom 21. Mai 2014
  3. Quellen: Dorferneuerung: Lewentz: Sieger im Landesentscheid „Unser Dorf hat Zukunft“, isim.rlp.de vom 1. Oktober 2014, Jury-Begründung für Gold-Gewinner Sonderklasse, isim.rlp.de (gesehen am 2. Oktober 2014, pdf, 19 Seiten), "Unser Dorf hat Zukunft" - Gold für Insul und Schuld, general-anzeiger-bonn.de vom 2. Oktober 2014, Landesentscheid: Gold für Insul und Schuld, rhein-zeitung.de vom 2. Oktober 2014 und Wie Insul und Schuld bei der Jury punkten - Begründungen für Goldmedaillen, Rhein-Zeitung vom 2. Oktober 2014
  4. Quellen: Die Sieger: Dernau und Oberzissen - „Unser Dorf“: Bürgerverein Nierendorf gewinnt bei Vereinen, SV Oberzissen bei Jugend und Familie, Pressemitteilung der Kreisverwaltung Ahrweiler vom 19. Mai 2015, und Günther Schmitt: "Unser Dorf hat Zukunft" - 16.000 Euro Prämien für die Orte, general-anzeiger-bonn.de vom 18. September 2015
  5. Quelle: Victor Francke: "Unser Dorf hat Zukunft": Dernau ist die Nummer eins im Land, general-anzeiger-bonn.de vom 7. Oktober 2015
  6. Quelle: Dorfwettbewerb: Jury ist schon in den Startlöchern – Die siebenköpfige Bewertungskommission tritt am Dienstag, 2. Mai, ihre Rundreise durch den Kreis Ahrweiler an, in: Rhein-Zeitung vom 11. April 2017